Advertisement

Alfentanil: Klinische Studie über den intra- und postoperativen Verlauf bei einer modifizierten Alfentanil-Narkose

  • H.-D. Schenk
  • B. Ensink
  • B. Bittrich
  • J. Weingarten
Conference paper
  • 25 Downloads
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Alfentanil ist hinsichtlich seines Wirkungsspektrums eines der bestuntersuchten Anäs- thetika. Rezeptorbelegung, analgetisch und narkotische Effekte sowie Herz-Kreislauf- Reaktionen entsprechen bei isopotenten Dosierungen weitgehend denen unter Fentanyl. Die Zeiten für den Wirkungseintritt und die Elimination sind bei Alfentanil jedoch ungefähr um den Faktor 3 kürzer [3]. So ist dieses Pharmakon für Kurznarkosen hervorragend geeignet. Die bei Opiatanästhesien gefürchteten Komplikationen wie Bronchospasmus, Thoraxrigor und Hypotonie werden unter Alfentanil gehäuft nach einer Bolusapplikation beobachtet [1]. Diese durch die cholinergen Rezeptorstrukturen des Gehirns hervorgerufenen Nebeneffekte können durch Atropin unterdrückt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Knoche E, Dich W (1985) Kurznarkosen in der Gynäkologie. In: Alfentanil — Ein neues, ultrakurzwirkendes Opioid (Alfentanil-Symposium, 9./10. Dez. 1983 in Düsseldorf) Urban (amp) Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  2. 2.
    Krumholz W, Müller H, Russ W, Gerlach H, Hempelmann G (1984) Anästhesiologische Erfahrungen mit einer Alfentanil-Bolus-Technik bei neurochirurgischen Eingriffen. Anaesthesist 33:356PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Van Leeuween L, Deen L, Helmers JHJH (1981) A Comparison of Alfentanil and Fentanyl in Short Operations with Special Reference to Their Duration of Action and Postoperative Respiratory Depression. Anaesthesist 30:397Google Scholar
  4. 4.
    Schaps D, Striebel H, Zuk J, Seitz W (1984) Beeinflussung der Herz-Kreislauf- und Ventilationsparameter durch Alfentanil. Anästhesist 33:228Google Scholar
  5. 5.
    Schockenhoff B, Hoffmann P (1985) Alfentanil zur Neuroleptanesthesie bei kurzen operativen Eingriffen. Anästhestist 34:28Google Scholar
  6. 6.
    Schüttler J, Stoeckel H, Mück R, Apffelstaedt C (1985) Anwendung von Alfentanil bei Kurzeingriffen in der Gynäkologie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde: Dosierungsvorschläge und klinische Aspekte. In: Alfentanil — Ein neues, ultrakurzwirkendes Opioid. (Alfentanil-Symposium, 9/10. Dez. 1983 in Düsseldorf) Urban (amp) Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  7. 7.
    Sold M, Papst-Baierl D, Weis KH (1985) Etomidat versus Methohexital zur intravenösen Anästhesie mit Alfentanil und Lachgas/Sauerstoff. Anästhesist 34:377Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H.-D. Schenk
  • B. Ensink
  • B. Bittrich
  • J. Weingarten

There are no affiliations available

Personalised recommendations