Vor- und Nachteile einer Narkoseeinleitung mit Lormetazepam/Etomidat oder Midazolam und einer Ergänzung mit Fentanyl/Alfentanil zur kurzdauernden Analgesie

  • B. Löffler
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Kurznarkosen werden in ihren Risiken häufig unterschätzt. Die Voruntersuchung der Patienten ist meist mangelhaft, Risikofaktoren wie Herzerkrankungen, Lungenfunktions- und Elektrolytstörungen können im Routinebetrieb leicht übersehen werden. Die zur Anästhesie verwendeten Medikamente sollten deshalb keine Kontraindikationen haben, rasch und sicher wirken und auch keine Wirkungsverlängerung durch aktive Metabolite oder Rückverteilung aufweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Conner JT, Katz RL, Pagano RR, Graham ChW (1978) RO 21-3981 for Intravenous Surgical Premedication and Induction of Anesthesia. Anesth Analg 57:1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dick W, Traub E, Knoche E, Weindler M (1983) Alfentanil für Kurznarkosen. Anaesthesist 32:315Google Scholar
  3. 3.
    Doenicke A, Hug P, Dittmann I, Wittschier M (1980) Blutgasveränderungen nach Diazepam oder Lormetazepam in Kombination mit Etomidat. In: Doenicke A, Ott H (Hrsg) Lormetazepam. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Doenicke A, Kugler J, Suttmann H, Grote B, Donner W (1980) Midazolam: Abhängigkeit der Schlaftiefe von Injektionszeit und Dosis. Anaesthesist 29:637PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Doenicke A, Gabany D, Lemcke H, Schürck-Bulich M (1974) Kreislaufverhalten nach drei kurz-wirkenden i.v. Hypnotika Etomidat, Propanidid, Methohexital. Anaesthesist 23:108PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gardaz JP (1981) Clinical Study of Midazolam Maleate as a General Anesthetic. Arzneim Forsch 31(11), Nr. 12aGoogle Scholar
  7. 7.
    Haldemann G, Weber J (1981) Narkoseeinleitung mit Midazolam, unter besonderer Berücksichtigung der Auswirkung auf die systolischen Zeitintervalle. Arzneim Forsch 31(11), Nr. 12aGoogle Scholar
  8. 8.
    Hirschauer M, Jost U (1985) Alfentanilnarkosen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. In: Zindler/ Härtung (Hrsg) Alfentanil. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  9. 9.
    Hempelmann G, Seitz W, Piepenbrock S (1978) Diazepam. Ein Beitrag zu Hämodynamik, myokardialem Sauerstoffverbrauch und Gefäßeffekt. Anaesthesist 27:357PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Jost U, Hirschauer M, Schmid A, Baumann B (1984) Klinische Erfahrungen mit dem kurzwirksa-men Opioid Alfentanil (Rapifen). Anästh Intensivther Notfallmed 19:8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jost U, Schmid A, Ruppert M (1982) Zentral-anticholinerges Syndrom induziert durch Midazolam/Fentanyl, Benzoctamin/Buprenorphin und Etomidat/Carticain oder durch Praemedikation mit Atropin/Promethazin/Pethidin? Anaesthesist 31:21PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kanto J, Sjövall S, Vuori A (1982) Effect of Different Kinds of Premedication on the Induktion Properties of Midazolam. Br J Anaesth 54:507PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kettler D, Sonntag H, Wolfram-Donath U, Hoeft HJ, Regensburger D, Schenk HD (1977) Haemodynamics, Myocardial Function, Oxygen Supply of the Human Heart after Administration of Etomidate. In: Doenicke A (Hrsg) Etomidate An Intravenous Hypnotic Agent. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Kling D, vonBormann B, Mulch J, Kramer M (1983) Hämodynamische Veränderungen nach Injektion von Lormetazepam unter Prämedikations- und Narkosebedingungen. Vortrag ZAK Zürich. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. 15.
    Larsen R (1983) Herzkreislaufwirkungen neuer i.v.-Anaesthetika. Vortrag ZAK Zürich. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. 16.
    Löffler B (1985) Alfentanil im klinischen Routinebetrieb. Anaesthesist 34:32PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Löffler B, Kneffel P, Rothhaus R (1984) Lormetazepam und Etomidat im Vergleich mit Midazolam zur Narkoseeinleitung im klinischen Routinebetrieb, eine Untersuchung an 100 Patienten. Vortrag Sertürner SymposionGoogle Scholar
  18. 18.
    McDonnell ThE, Bartkowski RR (1984) ED50 of alfentanil for induction of anaesthesia in unpremedicated young adults. Anesthesiology 60:136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Müller H, Schleussner E, Stoyanov M, Kling D, Hempelmann G (1981) Hämodynamische Wir-kungen und Charakteristika der Narkoseeinleitung mit Midazolam. Arzm Forsch 31(11) Nr. 12aGoogle Scholar
  20. 20.
    Sarnquist FH, Mathers WD, Brock-Utne J, Carr B, Canup C, Brown CR (1980) A Bioassay of a Water-Soluble Benzodiazepine against Sodium Thiopental. Anesthesiology 32:149Google Scholar
  21. 21.
    Schaps D, Striebel H, Zuk J, Seitz W (1984) Beeinflussung der Herz-Kreislauf- und Ventilations-parameter durch Alfentanil. Anaesthesist 33:228PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schleussner E, Kramer M, Müller H, Scheid H, Hempelmann G (1981) Kardiale und vaskuläre Effekte von Midazolam während der Narkoseeinleitung sowie vor und während der extrakorporalen Zirkulation bei koronarchirurgischen Patienten. Arzneim Forsch 31 (II) Nr. 12aGoogle Scholar
  23. 23.
    Schüttler J, Stoeckel H, Lauven P, Schwilden H (1983) Klinische Pharmakokinetik von Alfentanil. Anaesthesist 32:315Google Scholar
  24. 24.
    Van Leeuwen L, Deen L (1981) Alfentanil, a new, potent and very short-acting morphinomimetic for minor operative procedures. Anaesthesist 30:115PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Van Leeuwen L, Zuurmond WW A, Helmers JHJH, Noorduin H, Deen L (1984) Alfentanil-Dauer- infusion für chirurgische Eingriffe mittlerer und längerer Dauer. Anaesthesist 33:173PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • B. Löffler

There are no affiliations available

Personalised recommendations