Schwerpunktpraxis für Schmerztherapie

  • Hugo A. Baar
  • Uwe Mohr
  • Joachim Schara
  • Wolfrat Winkelmüller
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Aufgrund der Erfahrungen, die J.J. Bonica in den 10 Jahren nach der Gründung der ersten Schmerzklinik in Seattle im Jahre 1961 und die wir selbst in den ersten 3 Jahren nach der Gründung der „Ersten Deutschen Schmerzklinik“ in Mainz am Institut für Anästhesiologie der Universitätsklinik (damaliger Direktor: Prof. Dr. Rudolf Frey) gemacht hatten, ergab sich, daß 92%–94% der Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht stationär behandelt werden müssen, sondern vielmehr für eine ambulante Therapie — möglichst unter Beibehaltung ihres gewohnten psychosozialen Umfeldes (Familie/Arbeitsplatz) — geeignet sind (vgl. hierzu Baar u. Gerbershagen 1974).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Hugo A. Baar
    • 1
  • Uwe Mohr
    • 2
  • Joachim Schara
    • 3
  • Wolfrat Winkelmüller
    • 4
  1. 1.Hamburg 20Germany
  2. 2.WiesbadenGermany
  3. 3.Institut für Anästhesie im Klinikum BarmenWuppertal 2Germany
  4. 4.Abteilung für NeurochirurgieParacelsus-KlinikOsnabrückGermany

Personalised recommendations