Die wichtigsten Beschleunigertypen

  • Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen (AGF)
Part of the Naturwissenschaften-Bibliothek book series (NATURWISSENSCH.)

Zusammenfassung

Linearbeschleuniger, kurz auch, „Linac“ genannt, gibt es für verschiedene Anwendungen, wobei als Teilchen Elektronen, Protonen und Schwerionen verwendet werden. Das grundsätzliche Prinzip eines Linearbeschleuniger wurde 1925 von dem Schweden Ising vorgeschlagen. Drei Jahre später gelang Rolf Wideröe der erste erfolgreiche Test dieses Prinzips. In den Jahren 1933 und 1934 setzten Jesse Wakefield Beams und seine Mitarbeiter an der Universität von Virginia die Entwicklung des Linacs mit ersten Studien von Hohlleiterstrukturen, den sogenannten „Runzelröhren“, fort. Gleichartige Untersuchungen wurden ab 1930 von William Webster Hansen an der Stanford Universität durchgeführt, wobei erstmals Klystronröhren als Treiber eingesetzt wurden. Diese ersten Linacs beschleunigten Elektronen. Mit der Entwicklung von Protonen-Linacs begannen Luis Walter Alvarez und Wolfgang K.H. Panofsky nach dem zweiten Weltkrieg.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen (AGF)
    • 1
  1. 1.WissenschaftszentrumBonn-Bad Godesberg (Bonn 2)Germany

Personalised recommendations