Advertisement

Die Hochschule in der Informationsgesellschaft

  • Wolfgang Wild

Kurzfassung

Der Übergang zur Informationsgesellschaft stellt die Hochschulen vor große Aufgaben. Es werden drei Problemkreise diskutiert:
  • - die Herausbildung neuartiger und die Umgestaltung herkömmlicher Studiengänge,

  • - die Veränderung des Instrumentariums von Forschung und Lehre,

  • - der Wandel wissenschaftlicher Arbeitsmethoden und Forschungsstrategien.

Zum ersten Punkt wird vor allem die Entwicklung der Informatik zu einem der zentralen Studienfächer einer naturwissenschaftlich-technisch orientierten Hochschule beschrieben. Diese Expansion bereitet Schwierigkeiten, weil die Ausbauzielzahlen festgeschrieben und Umschichtungen wegen der Altersstruktur des Lehrkörpers kaum möglich sind.

Zum zweiten Punkt wird die dreistufige Konzeption der Rechnerversorgung behandelt:
  • - PCs (Privatbesitz oder lehrstuhlgebunden),

  • - Arbeitsplatzrechner (fakultätsgebunden) und

  • - Großrechner (Hochschulrechenzentrum).

Dabei wird insbesondere auf die Ebene der vernetzten Arbeitsplatzrechner näher eingegangen.

Bezüglich des dritten Punktes wird der Wandel der Arbeitsmethoden der Theoretischen Physik als Beispiel näher untersucht. Analytisch lösbare Modelle verlieren an Bedeutung gegenüber numerischen Verfahren. Vor- und Nachteile dieser Entwicklung werden diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hansen, H.R.: Mikrocomputer in der US-amerikanischen Hochschulausbildung, Arbeitsberichte zum Tätigkeitsfeld Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsuniversität Wien 84-10, auch veröffentlicht in Angewandte Informatik, Hefte 11/12, November/Dezember 1984Google Scholar
  2. Piloty, H., Piloty, R., Leilich, H.O. und Proebster, W.E.: Die programmgesteuerte elektronische Rechenanlage München (PERM), Nachrichtentechniche Z. 8 (1955), S. 603–609 und 650-658Google Scholar
  3. Piloty, H.,: Die Entwicklung der PERM, Nachrichtentechnische Fachberichte 4, S. 40–45, 1956Google Scholar
  4. Ausbau der Informatik an den wissenschaftlichen Hochschulen, Empfehlungen für Sofortmaßnahmen, Memorandum einer Initiativgruppe der Gesellschaft für Informatik, 3.6.1985Google Scholar
  5. Elektronische Rechenanlagen mit Computer-Praxis, 25. Jahrgang 1983, Heft 6Google Scholar
  6. Technische Universität München: Antrag auf Beschaffung von Arbeitsplatzrechnern im Rahmen des CIP, 1.3.1935Google Scholar
  7. Zukünftige Entwicklung der Rechnertechnik, Auswirkungen auf die Struktur der Rechnerausstattung in der Hochschule, Internes Arbeitspapier der TU München, 12.12.1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Wild

There are no affiliations available

Personalised recommendations