Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

3.1 Monographien

  1. 1).
    ACKERMANN-BEHRINGER, U., Kinder mit einem infantilen psychoorganischen Syndrom (POS). Schulungsmöglichkeiten, Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1979, 151 SeitenGoogle Scholar
  2. 2).
    BACHMANN, P., Das hyperkinetische Syndrom im Kindesalter. Richtlinien für den behandelnden Arzt, unter besonderer Berücksichtigung der Therapie mit Methylphenidat, Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1976, 37 SeitenGoogle Scholar
  3. 3).
    DUHM, E./MÜLLER, D./SCHAEFER, K.-P./SPECHT, F./ADAM, R., Früherworbene Hirnschäden und Erziehungsberatung (Beiträge zur Erziehungsberatung, Bd. 4; Hrsg.: Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Niedersachsen und Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V.), Beltz: Weinheim/Berlin/Basel, 1969, 97 SeitenGoogle Scholar
  4. 4).
    FRITZ, A., Kognitive und motivationale Ursachen der Lernschwäche von Kindern mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion (Sonderpädagogische Manuskripte), Marhold: Berlin, 1984, 161 SeitenGoogle Scholar
  5. 5).
    GWERDER, S., Das Syndrom der leichten frühkindlichen Hirnschädigung. Ergebnisse testpsychologischer, kinderpsychiatrischer und neurologisch-elektroencephalographischer Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung von Geschlechts- und Altersfaktoren, Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1976, 284 SeitenGoogle Scholar
  6. 6).
    HAFER, H., Die heimliche Droge — Nahrungsphosphat. Ursache für Verhaltensstörungen, Schulversagen und Jugendkriminalität, Kriminalistik-Verlag: Heidelberg, 1984, 3. Aufl., 102 SeitenGoogle Scholar
  7. 7).
    KOBI, E.E., Die psychomotorische Unruhe im Kindesalter. Eine heilpädagogische Interpretation (Schriftenreihe Erziehung und Unterricht, Heft 3). Haupt: Bern/Stuttgart, 1967, 60 SeitenGoogle Scholar
  8. 8).
    LEMPP, R., Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. Die Bedeutung eines frühkindlich exogenen Psychosyndroms für die Entstehung kindlicher Neurosen und milieureaktiver Verhaltensstörungen. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1978a, 3.Aufl., 172 SeitenGoogle Scholar
  9. 9).
    LESIGANG, Ch., Die motoskopische Untersuchung minimaler Zerebralparesen. Facultas: Wien, 1978, 97 SeitenGoogle Scholar
  10. 10).
    MASCHMEIER, G., Minimale Cerebrale Dysfunktion. (Hrsg.: Bundesverband:Für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte, e.V.). Selbstverlag: Düsseldorf, 1984, 35 SeitenGoogle Scholar
  11. 11).
    MÜLLER-KÖPPERS, M., Das leicht hirngeschädigte Kind. Eine typologische und statistische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung soziologischer Faktoren. Hippokrates: Stuttgart, 1969, 144 SeitenGoogle Scholar
  12. 12).
    NEUKATER,H./GOETZE,H., Hyperaktives Verhalten im Unterricht (Behindertenhilfe durch Erziehung, Unterricht und Therapie, Bd.6; Hrsg.: Speck, O.). Reinhardt: München/Basel, 1978, 110 SeitenGoogle Scholar
  13. 13).
    ONDARZA-LANDWEHR, G. v., Prognose minimaler Hirnfunktionsstörungen im Vorschulalter. Beltz: Weinheim/Basel, 1979, 204 SeitenGoogle Scholar
  14. 14).
    PECHSTEIN, J., Umweltabhängigkeit der frühkindlichen zentralnervösen Entwicklung (Schriftenreihe aus dem Gebiete des öffentlichen Gesundheitswesens, Heft 34; Hrsg.: Stalau, J./Zoller, B.E.). Thieme: Stuttgart, 1974, 189 SeitenGoogle Scholar
  15. 15).
    SCHNEIDER, R., Hirnfunktionsstörungen im Kindesalter. Enke: Stuttgart, 1978, 78 SeitenGoogle Scholar
  16. 16).
    SIEBER, M., Das leicht hirngeschädigte und das psychoreaktiv gestörte Kind. Eine empirische Untersuchung zur Unterscheidung frühkindlich hirngeschädigter Kinder und psychoreaktiv gestörter Kinder ohne Hirnschädigung. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1978, 298 SeitenGoogle Scholar
  17. 17).
    TOUWEN, B.C.L., Die Untersuchung von Kindern mit geringen neurologischen Funktionsstörungen. Thieme: Stuttgart/New York, 1982, 186 SeitenGoogle Scholar
  18. 18).
    VOGT, Ch., Minimale cerebrale Dysfunktion als Ursache von Leistungs- und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen (Gießener Studienreihe Heil- und Sonderpädagogik, Bd. 1; Hrsg.: Bachmann, W.). Jarick: Oberbiel, 1978, 161 SeitenGoogle Scholar
  19. 19).
    WAGNER, I., Aufmerksamkeitstraining mit impulsiven Kindern, Klett: Stuttgart, 1976, 197 SeitenGoogle Scholar
  20. 20).
    WENDER, P.H., Das hyperaktive Kind. Ursachen, Beschreibung und Behandlung einer verbreiteten Verhaltensstörung. Maier: Ravensburg, 1976, 110 SeitenGoogle Scholar
  21. 21).
    WENDER, P.H./WENDER, E.H., Das hyperaktive Kind und das Kind mit Lernstörungen. Maier: Ravensburg, 1980, 128 SeitenGoogle Scholar

3.2 Sammelbande Und Kongressberichte

  1. 22).
    BERGER, E. (Hrsg.), Minimale cerebrale Dysfunktion bei Kindern. Kritischer Literaturüberblick (Arbeiten zur Theorie und Praxis der Rehabilitation in Medizin, Psychologie und Sonderpädagogik, Bd. 16). Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1977, 307 SeitenGoogle Scholar
  2. 23).
    ELERT, R./HÜTER, K.A. (Hrsg.), Die Prophylaxe frühkindlicher Hirnschäden. Thieme: Stuttgart, 1966, 207 SeitenGoogle Scholar
  3. 24).
    FRIEDRICH, M.H. (Hrsg.), Teilleistungsschwächen und Schule (Arbeiten zur Theorie und Praxis der Rehabilitation in Medizin, Psychologie und Sonderpädagogik, Bd. 24). Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1980, 150 SeitenGoogle Scholar
  4. 25).
    NISSEN, G. (Hrsg.), Therapeutische Probleme bei psychomotorisch unruhigen Kindern. Thieme: Stuttgart/New York, 1982, 74 SeitenGoogle Scholar
  5. 26).
    RETT, A. (Hrsg.), Das organische Psychosyndrom im Kindesalter (Pädiatrie und Pädologie, Supplementum 1). Springer: Wien/New York, 1972, 109 SeitenGoogle Scholar
  6. 27).
    STÄDELI, H. (Hrsg.), Die leichte frühkindliche Hirnschädigung. Diagnostische und therapeutische Probleme. Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1984c, 3. Aufl., 142 SeitenGoogle Scholar
  7. 28).
    STEINHAUSEN, H.-Ch. (Hrsg.), Das konzentrationsgestörte und hyperaktive Kind. Kohlhammer: Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz, 1982, 192 SeitenGoogle Scholar
  8. 29).
    STUTTE, H./KOCH, H. (Hrsg.), Charakteropathien nach frühkindlichen Hirnschäden. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1970, 99 SeitenGoogle Scholar
  9. 30).
    VOSS, R. (Hrsg.), Pillen für den Störenfried? Hoheneck:Hamm; Reinhardt: München/Basel. 1983, 108 SeitenGoogle Scholar

3.3beiträge aus Sammelbänden und Kongressberichten

  1. 31).
    AYLLON, T./LAYMANN, D./KANDEL, H.J., Eine verhaltensmodifikatorisch-pädagogische Alternative zur medikamentösen Behandlung hyperaktiver Kinder In: Scholz, W. (Hrsg.): Verhaltensprobleme in der Schulklasse. Reinhardt: München, 1977, 27–37Google Scholar
  2. 32).
    BACHMANN, P., Angeborene und erworbene Ursachen der sogenannten minimalen cerebralen Dysfunktion. In: Nissen, G. (Hrsg.): Psychiatrie des Säuglings- und des frühen Kleinkindalters, Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1982, 102–112Google Scholar
  3. 33).
    BERNUTH, H.v., Neurologische Symptome einer leichten frühkindlichen Hirnschädigung. In: Matthiaß H./Briister, H.T./Zimmermann, H.v. (Hrsg.): Spastisch gelähmte Kinder. Thieme: Stuttgart, 1971, 168–172Google Scholar
  4. 34).
    BIERMANN, G./TROTZEK, P., Kindliche oder elterliche Verhaltensstörungen? Vom Mythos der leichten frühkindlichen Hirnschädigung. Ein gesellschaftliches Phänomen, In: Biermann, G. (Hrsg.): Handbuch der Kinderpsychotherapie, Bd. IV, Reinhardt: München, 1981, 798–817Google Scholar
  5. 35).
    COBURGER, I.-M./COBURGER, A., Rhythmik als sensomotorische und psychomotorische Therapie bei mehrfach-behinderten Kindern aufgrund einer minimalen cerebralen Dysfunktion. In: Lorenz, K./Jansen, R. (Hrsg.): Resonanzen ‘78. Bewegung und Musik in der Therapie. 13. Rundbrief der Landesarbeitsgemeinschaft Musik, Nordrhein-Westfalen e.V., Selbstverlag: Remscheid, 1978, 77–79Google Scholar
  6. 36).
    DOLL-TEPPER, G., Möglichkeiten der Diagnose und Therapie motorischer Störungen bei Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion–Bericht über ein Projekt, In: Dordel, H.-J. (Hrsg.): Die Förderung behinderter Kinder durch Sportunterricht. (Sportwissenschaftliche Beiträge für Lehre und Unterricht, Bd. 1 ). Modernes Lernen: Dortmund, 1981, 34–46Google Scholar
  7. 37).
    DORDEL, S., Minimale cerebrale Dysfunktion–Bedeutung und Möglichkeiten ihrer Berücksichtigung im Sportunterricht In: Dordel, H.-J. (Hrsg.): Die Förderung behinderter Kinder durch Sportunterricht. (Sportwissenschaftliche Beiträge für Lehre und Unterricht), Modernes Lernen: Dortmund, 1981, 18–33Google Scholar
  8. 38).
    DORNETTE, W./EISELE, U., Beitrag zur Diagnostik und Therapie “kognitiv impulsiver” Kinder, In: Doose, H. (Hrsg.):Aktuelle Neuropädiatrie. Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel Thieme: Stuttgart, 1977, 162–167Google Scholar
  9. 39).
    EISERT, H.G., Medikamente und andere Interventionen bei hyperaktiven Kindern. In: Heyse, H./Arnhold,W. (Hrsg.): Texte zur Schulpsychologie und Bildungsberatung, Bd. 3, Westermann: Braunschweig, 1978, 164–171Google Scholar
  10. 40).
    EISERT, H.G., Zur pädagogisch-therapeutischen Relevanz neurophysio-logischer Modellvorstellungen am Beispiel des hyperkinetischen Syndroms, In: Holtz, K.-L. (Hrsg.): Sonderpädagogik und Therapie, Schindele: Rheinstetten, 1980, 164–174Google Scholar
  11. 41).
    GÖLLNITZ, G., Relationen zwischen hirnorganischem Psychosyndrom und Teilleistungsstörungen, In: Lempp, R. (Hrsg.): Teilleistungsstörungen im Kindesalter. Huber: Stuttgart/Wien, 1979, 76–82Google Scholar
  12. 42).
    GUTEZEIT, G., Desorganisationsformen des Lernens beim unruhigen Kind–heilpädagogische Aspekte. In: Doose, H. (Hrsg.): Aktuelle Neuropädiatrie. Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel. Thieme: Stuttgart, 1977, 136–144Google Scholar
  13. 43).
    HECHTMAN, L./WEISS, G., Das hyperkinetische Kind. In: Nissen, G. (Hrsg.): Die Bedeutung der medikamentösen Therapie bei Verhaltensstörungen im Kindesalter. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1979, 17–26Google Scholar
  14. 44).
    HENSELMANN, P., Die leichte frühkindliche Hirnschädigung. In: Städeli, H. (Hrsg.): Die leichte frühkindliche Hirnschädigung. Diagnostische und therapeutische Probleme. Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1972, 1.Aufl., 9–22Google Scholar
  15. 45).
    LEMPP, R., Organische Psychosyndrome, In: Harbauer, H./Lempp, R./Nissen, G./Strunk, P.: Lehrbuch der speziellen Kinder- und Jugendpsychiatrie. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1980, 4.Aufl., 312–377CrossRefGoogle Scholar
  16. 46).
    LÖWNAU, H.-W., Das unruhige Kind, In: Doose, H. (Hrsg.): Aktuelle Neuropädiatrie. Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale. Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel. Thieme: Stuttgart, 1977, 119–127Google Scholar
  17. 47).
    MARTINIUS, J., Das “hyperkinetische Syndrom”. Verhaltensschema, Befunde, Spekulationen, In: Doose, H. (Hrsg.): Aktuelle Neuropädiatrie. Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel. Thieme: Stuttgart, 1977, 127–135Google Scholar
  18. 48).
    MARTINIUS, J., Hyperkinetische Syndrome. In: Nissen, G./Eggers, Ch./Martinius, J.(Hrsg.): Kinder- und jugendpsychiatrische Pharmakotherapie. Springer: Berlin/Heidelberg/New York/Tokyo, 1984, 290–299Google Scholar
  19. 49).
    MERIAN, D. Psychotherapie beim leicht hirngeschädigten Kind, In: Städeli, H. (Hrsg.): Die leichte frühkindliche Hirnschädigung. Diagnostische und therapeutische Probleme. Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1972, 1. Aufl., 105–120Google Scholar
  20. 50).
    MINDE, K., Katamnestische Untersuchungen hyperaktiver Kinder In: Doose, H. (Hrsg.): Aktuelle Neuropädiatrie. Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel. Thieme: Stuttgart, 1977a, 144–151Google Scholar
  21. 51).
    POUSTKA, F., Ist ein Syndrom “Minimale cerebrale Dysfunktion” allein psychopathologisch diagnostizierbar? In: Müller-Küppers, M./Specht, F. (Hrsg.): Recht–Behörde–Kind, Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1979, 235–251Google Scholar
  22. 52).
    SCHENCK, K./DEEGENER, G., Neu entwickelte neuropsychologische Verfahren zur Diagnostik frühkindlicher Hirnschädigungen, In: Müller-Küppers, M./Specht, F. (Hrsg.): Recht–Behörde- Kind. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1979, 222–234Google Scholar
  23. 53).
    SCHIRM, H./THIESEN-HUTTER, M., Therapeutische Maßnahmen bei der leichten frühkindlichen Hirnschädigung, In: Hellbrügge, Th. (Hrsg.): Klinische Sozialpädiatrie. Ein Lehrbuch für Entwicklungs-Rehabilitation im Kin desalter. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1981a, 322–326Google Scholar
  24. 54).
    SCHIRM, H./THIESEN-HUTTER, M., Diagnostische und ätiologische Probleme bei “leichter frühkindlicher Hirnschädigung” als sozialpädiatrisches Anliegen, In: Hellbrügge, Th. (Hrsg.): Klinische Sozialpädiatrie. Ein Lehrbuch für Entw:icklungs-Rehabilitation im Kin-desalter. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1981b, 136–141Google Scholar
  25. 55).
    SCHLACK, H.G., Unruhige Kinder in der kognitiven Leistungssituation. Vergleichende Untersuchungen zu den Beziehungen zwischen Verhalten und zentralnervöser Aktivation, In: Doose, H. (Hrsg.): Aktuelle Neuropädiatrie, Myoklonien, Ataxie, das unruhige Kind, spinale Prozesse, Computertomographie. 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, Kiel. Thieme: Stuttgart, 1977, 155–162Google Scholar
  26. 56).
    SCHMIDT, M., Neuropsychologische Syndrome bei frühkindlich entstandenen Hirnfunktionsstörungen, In: Remschmidt,H./Schmidt, M. (Hrsg.): Neuropsychologie des Kindesalters. Enke: Stuttgart, 1981a, 292–301Google Scholar
  27. 57).
    STÄHELIN, M.-L., Psychomotorische Nacherziehung bei der leichten frühkindlichen Hirnschädigung, In: Städeli, H. (Hrsg.): Die leichte frühkindliche Hirnschädigung. Diagnostische und therapeutische Probleme. Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis. Huber: Bern/Stuttgart/Wien, 1972, 1.Aufl., 99–104Google Scholar
  28. 58).
    STAPPER, G., Kinder in ihrer Eigenart akzeptieren, In: Voß, R. (Hrsg.): Helfen… aber nicht auf Rezept Hoheneck: Hamm. Reinhardt: München/Basel, 1984, 16–24Google Scholar
  29. 59).
    THIESEN-HUTTER, M./SCHIRM, H., Psychosoziale Probleme bei “leichter frühkindlicher Hirnschädigung”, In: Hellbrügge, Th. (Hrsg.): Klinische Sozialpädiatrie. Ein Lehrbuch für Entwicklungs-Rehabilitation im Kindesalter. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1981a, 142–164Google Scholar
  30. 60).
    THIESEN-HUTTER, M./SCHIRM, H., Motoskopische und psychologische Diagnostik bei leicht hirngeschädigten Kindern, In: Hellbrügge, Th. (Hrsg.): Klinische Sozialpädiatrie. Ein Lehrbuch für Entwilcklungs-Rehabilitation im Kindesalter. Springer: Berlin/Heidelberg/New York, 1981b, 183–190Google Scholar
  31. 61).
    VAN DER SCHOOT, P., Psychophysische Aspekte des Schulsonderturnens unter dem Gesichtspunkt von Aktivierung und Motorik, In: Volck, G./Reiber, H. (Red.): Schulsonderturnen in der Diskussion. Hofmann: Schorndorf, 1977, 28–40Google Scholar
  32. 62).
    VAN DER SCHOOT, P., Bewegungserziehung mit behinderten Kindern, dargestellt am Beispiel der Hyperaktivität im Kindesalter. In: Hahn, E./Kalb, G./Pfeiffer, L. (Red.): Kind und Bewegung (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft Bd. 19 ). Hofmann: Schorndorf, 1978, 102–112Google Scholar

3.4 Zeitschriftenbeiträge

  1. 63).
    ASAM, U., Minimal cerebral dysfunction, Minimal cerebral palsy. Begriffe, Pathologie, psychosoziale Bedeutung, Öff. Gesundh.-wes., 1978, 40, 673–678Google Scholar
  2. 64).
    ASPERGER, H., Verhaltensstörungen bei Minimaler, Cerebralparese Heilpäd., 1974, 18, 9–11Google Scholar
  3. 65).
    BAHR, F./LLANOS, R./MATUSSEK, N., Quantitative klinische Analyse der Wirkung von Fenetyllin (CaptagonR) auf hyperkinetische Kinder, Pharmakopsychiat. Neuro-Psychopharm., 1970, 3, 60–66Google Scholar
  4. 66).
    BAUER, A./LIEBIG, W., Sport als Therapie bei Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion (MCD): Eine Pilotstudie, Z. Heilpäd., 1985, 36, 693–700Google Scholar
  5. 67).
    BERGER, E./FRIEDRICH, M.H., Die minimale cerebrale Dysfunktion. Ein kinderpsychiatrischer Forschungsschwerpunkt, J. angew. Soz. forsch., 1977, 17, 27–29Google Scholar
  6. 68).
    BERGER, E./SCHUCH, B., Habituation bei Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1977, 5, 56–60Google Scholar
  7. 69).
    BLEEK, G./MARTINIUS, J./DORFMÜLLER, M./WITTROCK, J. Leserbriefe. Zu: W. EICHLSEDER, Zur Behandlung konzentrationsgestörter Kinder mit DL-Amphetamin, Päd. Prax., 1974, 14, 571–574Google Scholar
  8. 70).
    BÖHME, G., Die frühkindliche Hirnschädigung unter besonderer Berücksichtigung der Stimm-, Sprach- und Hörstörungen Wiss. Z. Karl Marx Univ., 1965, 14, 671–674Google Scholar
  9. 71).
    BÖHME, G., Verzögerte Sprach- und Sprechentwicklung infolge “minimaler zerebraler Dysfunktion”, HNO, 1980, 28, 201–205PubMedGoogle Scholar
  10. 72).
    BÖHME, G./BOTZLER, R., Minimale zerebrale Dysfunktion und Sprachstörungen, Münch. Med. Wschr., 1975, 117, 1883–1886Google Scholar
  11. 73).
    BROCKE, B., Zur Diagnose, Ätiologie und Therapie des HyperkineseSyndroms, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiatr., 1984a, 33, 222–233Google Scholar
  12. 74).
    BROCKE, B., Das Hyperkinese-Syndrom. Ansätze einer integrierenden Theorie und Forschungsprogrammatik I, Z. Klin. Psychol. Psychopath. Psychotherap., 1984b, 32, 43–61Google Scholar
  13. 75).
    BROCKE, B., Das Hyperkinese-Syndrom. Ansätze einer integrierenden Theorie und Forschungsprogrammatik II, Z. Klin. Psychol. Psychopath. Psychotherap., 1984c, 32, 123–145Google Scholar
  14. 76).
    CAMMANN, R./GÖLLNITZ, G./GIEROW, W., Die Bedeutung von Latenz- und Amplitudenwerten des optisch evozierten Potentials bei frühkindlich hirngeschädigten Kindern, Psychiat. Neurol. Med. Psychol., 1984, 36, 65–74PubMedGoogle Scholar
  15. 77).
    COHEN, N.J., Das hyperaktive Syndrom: Therapiekonzepte und Behandlungsverläufe, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1980, 8, 407–424Google Scholar
  16. 78).
    CORBOZ, R.J., Der Einfluß von Hirnfunktionsstörungen auf die Entwicklung des Kindes, Soz. Präventivmed., 1975, 20, 230–231CrossRefGoogle Scholar
  17. 79).
    CORBOZ, R.J., Psychopathologie und Therapie von Hirnfunktionsstör rungen im Kindes- und Jugendalter, Ther. Umschau, 1977, 34, 6–14Google Scholar
  18. 80).
    EHRHARDT, K.J., Leitsymptom: Konzentrationsstörungen bei Schulkindern, Dtsch. Arztebl., 1975, 46, 3179–3182Google Scholar
  19. 81).
    ERHARDT, K.J./BIENEFELD, Ch./POTHMANN, R., Aufmerksamkeit und Ablenkbarkeit bei hyperkinetischen Kindern. Methoden und Forschungsergebnisse, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1985, 13, 95–109Google Scholar
  20. 82).
    EICHLSEDER, W., Zur Behandlung konzentrationsgestörter hyperaktiver Kinder mit DL-Amphetamin, Päd. Prax., 1974a, 14, 109–123Google Scholar
  21. 83).
    EICHLSEDER,W., Schlußwort: Behandlung konzentrationsgestörter, hyperaktiver Kinder mit DL-Amphetamin, Päd.Prax., 1974b, 14, 574–585Google Scholar
  22. 84).
    EICHLSEDER, W., Studie zur Häufigkeit des hyperkinetischen Syndroms an Münchener Schulen, Suppl. Pädiat. Prax., 1977a, 18, 93–100Google Scholar
  23. 85).
    EICHLSEDER, W., Behandlung hyperkinetischer Kinder mit DL-Amphetamin und Methylphenidat, uppl. Pädiat. Prax., 1977b, 18, 101–114Google Scholar
  24. 86).
    EICHLSEDER, W., as hyperkinetische Syndrom,er informierte Arzt, 1977c, 5, 26–42Google Scholar
  25. 87).
    EICHLSEDER, W., Welche Bedeutung haben Psychotherapie und Verhaltenstherapie bei der Behandlung von Kindern mit hyperkinetischem Syndrom?, Päd. Prax., 1981a, 25, 219–225Google Scholar
  26. 88).
    EICHLSEDER, W., Beratung von Eltern und Kindern beim hyperkinetischen Syndrom, Päd. Prax., 1981b, 25, 595–602Google Scholar
  27. EICHLSEDER, W., Praktische Hinweise zur Behandlung konzentrationsgestörter, hyperaktiver Kinder mit Stimulantien, Kinderarzt, 1981c, 12, 1844–1851Google Scholar
  28. EICHLSEDER, W./MARTINIUS, J., Bohnenkaffee und Hyperaktivität, Päd. Prax., 1975, 15, 356–357Google Scholar
  29. 91).
    EICHLSEDER, W./MARTINIUS, J., Coffein und Captagon bei hyperkinetischem Syndrom, Päd. Prax., 1979, 21, 569–570Google Scholar
  30. 92).
    EISERT, H.G., Hyperkinetisches Syndrom: Stimulantientherapie und Suchtgefahr, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1983a, 11, 264–279Google Scholar
  31. 93).
    EISERT, H.G., Das hyperaktive Kind in der Schule, Öff. Gesundh.-wes., 1983b, 45, 481–487Google Scholar
  32. 94).
    EISERT, H.G./EISERT, M./SCHMIDT, M.H., Stimulantientherapie und kognitive Verhaltensmodifikation bei hyperaktiven Kindern, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1982, 10, 196–215Google Scholar
  33. 95).
    ENGELS, H.J., Über die Störung der Lernfähigkeit bei frühkindlicher Hirnschädigung, Acta Paedopsychiat., 1966, 33, 67–77Google Scholar
  34. 96).
    ESSER, O./SCHLACK, H.-G., Beratung bei minimaler zerebraler Dysfunktion (MCD) 1.Teil, Rehabilitation, 1984, 23, VII-XXIVGoogle Scholar
  35. 97).
    ESSER, O./SCHLACK, H.-G., Beratung bei minimaler zerebraler Dysfunktion (MCD) — 2.Teil, Rehabilitation, 1985, 24, II-VIIGoogle Scholar
  36. 98).
    ESSER, G./SCHMIDT, M.H./ALLEHOFF, W./GEISEL, B., Zerebrale Funktionsstörungen bei Achtjährigen: Mehrebenenfalldefinition in einer epidemiologischen Untersuchung, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1981, 9, 399–411Google Scholar
  37. 99).
    ESSER, G./SCHMIDT, M.H./WITKOP, H.-J., Wirksamkeit von Carbamazepin bei Hyperkinetischen Kindern, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1984, 12, 275–283Google Scholar
  38. 100).
    FOCKEN, A., Die Bedeutung der minimalen zerebralen Dysfunktion für die Entwicklung von Lern- und Verhaltensstörungen im Kindesalter, Med. Welt, 1978, 29, 1349–1352PubMedGoogle Scholar
  39. 101).
    FOCKEN, A./ROSSEL, E./WELLSTEIN, A./APPEL, E./ COSTA, D./PALM, D., Wirkungen von Methylphenidat bei hyperkinetischen Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion–Beeinflussung psychologischer, physiologischer und biochemischer Parameter im Doppelblindversuch, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1984, 12, 235–249Google Scholar
  40. 102).
    FRIEDRICH, M.H., Partielle Hirnfunktionsstörungen. Ihr Wesen und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Kindes, Münch. Med. Wschr., 1983, 125, 971–973Google Scholar
  41. 103).
    FRIESE, H.-J., Induktive Phänomenologie der gestörten sozialen Wahrnehmung bei Klein- und Vorschulkindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion (MCD), Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1983, 11, 328–339Google Scholar
  42. 104).
    FRISCHKNECHT, W., Der minimale frühkindliche Hirnschaden in der Praxis des Arztes und der Invalidenversicherung, Ther. Umschau, 1976, 33, 136–141Google Scholar
  43. 105).
    FRITZ, A., Lern- und Leistungsverhalten von “MCD-Kindern” mit spezifischen Teilleistungsschwächen, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1985, 13, 82–94Google Scholar
  44. 106).
    GELLIS, S.S., Kommentar, Päd. Prax., 1977, 18, 91–92Google Scholar
  45. 107).
    GÖBEL, S., Spezielle Aspekte klientenzentrierter Spieltherapie bei verhaltensgestörten Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1976, 25, 42–47Google Scholar
  46. 108).
    GROH, Ch., Das unruhige Kind, Heilpäd., 1985, 28, 79–87Google Scholar
  47. 109).
    GROSS-SELBECK, G., Das Bild der leichten frühkindlichen Hirnschäden in der täglichen Praxis, Dtsch. Arztebl., 1976, 73, 15–20, 57–61Google Scholar
  48. 110).
    GROSS-SELBECK, G., Die leichte zerebrale Funktionsstörung im Kindesalter, Med. Welt, 1980, 31, 285–288PubMedGoogle Scholar
  49. 111).
    GRÜNEBERG, B./REMSCHMIDT, H., Störungen der sozialen Wahrnehmung bei Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion (MCD), Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1984, 12, 33–52Google Scholar
  50. 112).
    GUTEZEIT, G./MAI, P., Tachistoskopische Untersuchungen zur Mengenerfassung und -schätzung an leicht hirngeschädigten Kindern, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1974, 23, 130–139Google Scholar
  51. 113).
    GUTEZEIT, G./OSTERWALD, B., Untersuchungen zum ästhetischen Urteil leicht hirngeschädigter Kinder, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1975, 24, 33–41Google Scholar
  52. 114).
    GWERDER, F., Leichte frühkindliche Hirnschädigungen–sozialer und erzieherischer Aspekt, VHN, 1975, 44, 129–136Google Scholar
  53. 115).
    HALLER, J.S./AXELROD, P. “Minimal-Brain-Dysfunction-Syndrom”. Eine andere Ansicht, Suppl. Pädiat. Prax., 1977, 18, 83–90Google Scholar
  54. 116).
    HARBAUER, H., Diagnose und Behandlung der leichten frühkindlichen Hirnschädigung, Dtsch. Ärztebl., 1974, 71, 157–160Google Scholar
  55. 117).
    HARBAUER, H., Das hypermotorische Syndrom im Kindesalter Dtsch. Med. Wschr., 1980, 105, 355–357CrossRefGoogle Scholar
  56. 118).
    HARTH, H., Die Bedeutung der Legasthenie im Zusammenhang mit minimalen Hirndysfunktionen, Mschr. Kinderheilk., 1976, 124, 454–456Google Scholar
  57. 119).
    HOCHLEITNER, M., Erziehungs- und Schulschwierigkeiten bei Kindern mit Minimal Cerebral Palsy, Wien. Med. Wschr., 1970, 21, 375–377Google Scholar
  58. 120).
    HOCHLEITNER, M., Untersuchungstechnik zur Erkennung minimaler cerebraler Bewegungsstörungen, Fortschr. Med., 1971, 89, 100–103Google Scholar
  59. 121).
    HOGER, H.-Ch., Definitorische und diagnostische Probleme des Begriffs Minimale Zerebrale Dysfunktion, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1983, 32, 199–206Google Scholar
  60. 122).
    IRMISCHER, T., Die Bewegungsbeobachtung in der Diagnostik des Kindes mit minimaler cerebraler, Dysfunktion Motorik, 1980, 3, 69–77Google Scholar
  61. 123).
    JUNGMANN, J., Prä-, peri- und postnatale Risikofaktoren und neurofunktionale Entwicklungsstörungen, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1983, 11, 13–27Google Scholar
  62. 124).
    KALBE, U., Welche Rolle spielen genetische Faktoren bei der Entstehung minimaler cerebraler Bewegungsstörungen? Öff. Gesundh.-Wes., 1984, 46, 122–124Google Scholar
  63. 125).
    KIND, C.R., Methylphenidat (Ritalin) als Psychopharmakon bei Kindern mit leichter Hirndysfunktion und mit Epilepsie, Schweiz.Med. Wschr., 1975, 105, 213–219Google Scholar
  64. 126).
    KLICPERA, Ch., Wirkungen und Nebenwirkungen der Stimulantienbehandlung bei Kindern, Fortschr. Neurol. Psychiat., 1978a, 46, 392–414Google Scholar
  65. 127).
    KLICPERA, Ch., Die Stimulantienbehandlung bei Kindern, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1978b, 6, 177–196Google Scholar
  66. 128).
    KLICPERA, Ch./HEYSE, I., Der Einfluß einer leichten zerebralen Dysfunktion auf die Ausprägung und die langfristige Entwicklung,von Verhaltensstörungen bei Kindern, Acta Paedopsychiat., 1981, 47, 9–18Google Scholar
  67. 129).
    KLOSINSKI, G./LEMPP, R./MÜLLER-KÖPPERS, M., Die Bedeutung frühkindlicher Hirnschädigungen bei schulschwierigen Kindern, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1972, 21, 82–86Google Scholar
  68. 130).
    KNÖLKER, U., Psychische Auswirkungen der minimalen zerebralen Dysfunktion beim Kind und Jugendlichen, Z. Krankengymnastik, 1981, 33, 554–558Google Scholar
  69. 131).
    KNOLKER, U., Die minimale Hirnfunktionsstörung (MCD)–kein “minimales” Problem, Behindertenzeitschrift, 1984, 21, 68–71Google Scholar
  70. 132).
    KRENMAYER, M./STRASSER, G., Bewegungsstörungen und andere Auffälligkeiten bei Kindern mit minimaler cerebraler, Dysfunktion Unsere Kinder, 1984, 39, 82–85Google Scholar
  71. 133).
    KRISCH, K., Die Intertestvariabilität im HAWIK als Indikator minimaler cerebraler Dysfunktionen, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1978, 27, 290–295Google Scholar
  72. 134).
    KRISCH, K./JAHN, J., Die Bedeutung des HAWIK in der MCD-Diagnostik: Neue Ergebnisse, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1979, 28, 6–10Google Scholar
  73. 135).
    KRISCH, K./WURST, E./STÜCKLER, J./SCHÜLLER, R./ WASSHUBER, Ch., Zur Auslese von MCD-Kindern mit Hilfe des HAWIK, Z. Klin. Psychol., 1983, 12, 47–58Google Scholar
  74. 136).
    LEMPP, R., Psychotherapie oder Heilpädagogik bei Kindern mit leichten frühkindlichen Hirnschädigungen, Acta Paedopsychiat., 1973, 40, 176–182Google Scholar
  75. 137).
    LEMPP, R., Die Bedeutung der minimal brain dysfunction für das Schulversagen, Päd. Prax., 1973/74, 13, 535–538Google Scholar
  76. 138).
    LEMPP, R., Die Beziehungen zwischen hirnorganischen und reaktiven Störungen im Kindes- und Jugendalter, Z. Klin. Psychol. Psychother., 1975a, 23, 232–246PubMedGoogle Scholar
  77. 139).
    LEMPP, R., Stellungnahme zur Arbeit von P. MACHEMER: Zum Problem der Diagnose leichter frühkindlicher Hirnschädigung bei Kindern, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1975b, 24, 270–271Google Scholar
  78. 140).
    LEMPP, R., Psychopathologie der leichten Hirnfunktionsstörung, Mschr. Kinderheilk., 1977, 125, 397–400Google Scholar
  79. 141).
    LEMPP, R., Gibt es eine minimal brain dysfunction ? Kinderarzt, 1978b, 9, 1644–1652Google Scholar
  80. 142).
    LEMPP, R., “Verdrahtungsstörungen” — nicht nur im kindlichen Gehirn, Kinderarzt, 1979, 10, 711Google Scholar
  81. 143).
    LESIGANG, Ch., Indikation für Ritalin, Päd. Prax., 1972, 11, 236Google Scholar
  82. 144).
    LESIGANG, Ch., Minimale zerebrale Bewegungsstörungen. 1. Motoskopische Untersuchung, Päd. Prax., 1973, 12, 461–475Google Scholar
  83. 145).
    LESIGANG, Ch., Minimale zerebrale Bewegungsstörungen. 2. Typische Teilsymptome, Päd. Prax., 1974, 13, 261–268Google Scholar
  84. 146).
    LESIGANG, Ch., Minimale zerebrale Bewegungsstörungen, Pädiat. Fortbildk. Prax., 1974, 40, 145–151Google Scholar
  85. 147).
    LESIGANG, Ch., Therapeutische Gesichtspunkte bei minimaler zerebraler Dysfunktion, Päd. Prax., 1982/83, 27, 601–606Google Scholar
  86. 148).
    LEYENDECKER, Ch. H., Zum Problem des Begriffs der “Cerebralen Dysfunktion” in der Pädagogik und Psychologie, Behinderter Sonderpädagogik, 1982, 12, 49–58Google Scholar
  87. 149).
    LÖWNAU, H. W., Das unruhige Kind, Mschr. Kinderheilk., 1976, 124, 626–631Google Scholar
  88. 150).
    LÜPKE, H. v., “Verdrahtungsstörungen”–nicht nur im kindlichen Gehirn, Kinderarzt, 1979, 10, 708–710Google Scholar
  89. 151).
    MACHEMER, P., Zum Problem der Diagnose leichter frühkindlicher Hirnschädigungen bei Kindern, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1974, 23, 125–129Google Scholar
  90. 152).
    MANGOLD, B., Psychische Probleme beim Minimal-Brain-DysfunktionSyndrom. Klinisch-Psychologische Diagnostik, Pädiat. Pädol., 1974, 9, 95–103Google Scholar
  91. 153).
    MANGOLD, B., Psychotherapie der sekundären psychogenen Problematik beim Minimal-Brain-Dysfunction-Syndrom, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1975a, 24, 232Google Scholar
  92. 154).
    MANGOLD, B., Medikamentöse Behandlung des Minimal-Brain-Dysfunction-Syndroms (Eine klinische Studie mit Captagon), Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1975b, 24, 185–190Google Scholar
  93. 155).
    MARTINEZ, S./DETZNER, M./SCHMIDT, M. H., Gibt es eine Untergruppe hyperkinetischer Kinder mit emotionalen Störungen? Ergebnisse einer Pilotstudie Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1985, 13, 16–23Google Scholar
  94. 156).
    MARTINIUS, J., Das unruhige Kind, Med. Klin., 1980, 75, 149–152Google Scholar
  95. 157).
    MARTINIUS, J., Pharmakologische Wirksamkeit von Encephabol, Päd. Prax., 1981a, 25, 232Google Scholar
  96. 158).
    MARTINIUS, J., Editorial: Ein Syndrom und kein Ende, Päd. Prax., 1981b, 25, 197–198Google Scholar
  97. 159).
    MARTINIUS, J., Ritalin bei hyperkinetischem Syndrom, Päd. Prax., 1983, 28, 49Google Scholar
  98. 160).
    MINDE, K., Hyperaktive Kinder als junge Erwachsene Suppl. Pädiat. Prax., 1977b, 18, 115–120Google Scholar
  99. 161).
    MÜLLER, P., Zur Wirkung von Methylphenidat bei Kindern mit erethischem Syndrom, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychother., 1971, 20, 71–74Google Scholar
  100. 162).
    NEFFE, F.-J., Behandlung eines hyperaktiven Schülers durch Autosuggestion, Z. Heilpäd., 1983, 34, 473–476Google Scholar
  101. 163).
    NERAAL, A., Führen bessere familiendynamische Kenntnisse zur Entmythologisierung des MCD-Syndroms? Acta Paedopsychiat., 1979, 45, 185–192Google Scholar
  102. 164).
    NEUHAUSER, G., Störungen der motorischen Entwicklung bei frühkindlichen Hirnschädigungen und ihre Behandlung, Med. Welt, 1974, 25, 1870–1877Google Scholar
  103. 165).
    NEUHAUSER, G., Das leicht hirngeschädigte Kind, Motorik, 1980a, 3, 39–50Google Scholar
  104. 166).
    NEUHÄUSER, G., Motometrische Untersuchung bei zerebraler Dysfunktion im Kindesalter, Med. Welt, 1980b, 31, 267–270Google Scholar
  105. 167).
    NEUHAUSER, G., Minimale zerebrale Dysfunktion–eine Diagnose?, Diagnostik, 1980c, 13, 122–125Google Scholar
  106. 168).
    NEUHAUSER, G., Minimale zerebrale Dysfunktion, Mod. Med., 1980d, 8, 961–965Google Scholar
  107. 169).
    NEUHAUSER, G., Minimale cerebrale Dysfunktion, Nervenarzt, 1981, 52, 125–134PubMedGoogle Scholar
  108. 170).
    NEUHAUSER, G., Minimale cerebrale Dysfunktion–diagnostische Probleme und therapeutische Möglichkeiten, Sozialpädiatrie, 1982b, 4, 195–199Google Scholar
  109. 171).
    NEUHAUSER, G., Behandlung leichter frühkindlicher Hirnfunktionsstörungen, Münch. Med. Wschr., 1983c, 125, 967–970Google Scholar
  110. 172).
    NEUHAUSER, G./HAUENSTEIN, Ch./GMELIN, W.B., Psychomotorisches Verhalten bei leichter Hirnfunktionsstörung, Mschr. Kinderheilk., 1977, 125, 390–391PubMedGoogle Scholar
  111. 173).
    NISSEN, G., Die Rolle der leichten frühkindlichen Hirnschädigung für die Intelligenzentwicklung, Therapiewoche, 1971a, 21, 2061–2064Google Scholar
  112. 174).
    NISSEN, G., Leichte frühkindliche Hirnschädigungen bei Kindern, Diagnostik, 1971b, 4, 167–168Google Scholar
  113. 175).
    NISSEN, G., Organisches Psychosyndrom und sekundäre Neurose bei Kindern mit einer leichten frühinfantilen Hirnschädigung, Pädiat. Pädol., 1972, 7, 353–364Google Scholar
  114. 176).
    NISSEN, G., Das hyperkinetische Syndrom im Kindesalter, Mschr. Kinderheilk., 1974, 122, 790–793Google Scholar
  115. 177).
    NISSEN, G., Hirnschädigung, Heilpädagogik und Psychotherapie, ZFA, 1975, 51, 9–13Google Scholar
  116. 178).
    NISSEN, G., Kinderpsychiatrisches Gutachten über die Verschreibung von Methylphenidat bei hyperaktiven Kindern (mit Kommentaren von EISENBERG, L./FÖRSTER, Ch./ HUESSY, H. R./PADAN, J.), Päd. Prax., 1981, 25, 209–218Google Scholar
  117. 179).
    PADAN, P., Beeinflussung der schulischen Leistung bei hyperkinetischen Kindern durch Methylphenidat und Amphetamin, Kinderarzt, 1981, 12, 1314–1316Google Scholar
  118. 180).
    PADILLA DE OLIVARES, A./NEIRA, E./RIQUELME DE K., R./ SANHUEZA, F., Die Bewertung von Symptomen bei der klinischen Diagnose von ‘minimal brain dysfunction’ in einer Gruppe unausgelesener Kinder, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1977, 5, 360–364Google Scholar
  119. 181).
    PADILLA DE OLIVARES, A./NEIRA, E./RAFAEL, S./RIQUELME DE K., R./SANHUEZA, F., Verhaltensunreife und neurologische Unreife, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1977, 5, 365–376Google Scholar
  120. 182).
    PERTHES, D./TRAUTNER, H. M., Zur Differenzierung visumotorischer Leistungsschwächen bei Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion (MCD), Z. Klin. Psychol., 1981, 10, 281–300Google Scholar
  121. 183).
    PETERSEN, O., Hör-, Sprach- und Sprechstörungen als Symptom zerebraler Dysfunktion, Med. Welt, 1980, 31, 289–291Google Scholar
  122. 184).
    PFROMM-TITTMANN, S., Flimmerverschmelzungsfrequenz und Diagnose der minimalen cerebralen Dysfunktion, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1977, 26, 128–141Google Scholar
  123. 185).
    RAUTENSTRAUCH, T./WITTROCK, J., Unerkannte minimale cerebrale Dysfunktion bei erziehungsschwierigen Kindern, Mschr.Kinderheilk., 1974, 122, 629–630PubMedGoogle Scholar
  124. 186).
    REIN, H./MEIER-KOLL, A., Der Einfluss von Floropipamid (Dipiperon) auf Schlafprofil und quantitative EEG-Analyse von zwei Kindern mit hyperkinetischem Syndrom, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1978, 6, 237–254Google Scholar
  125. 187).
    RIEGELS, V., Verminderte Fähigkeit zur Rollenübernahme bei Kindern mit leichter Hirnfunktionsstörung, Z. Entwicklungspsychol. Päd. Psychol., 1980, 12, 317–322Google Scholar
  126. 188).
    RIEGELS, V., Zur Interferenzneigung bei Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion (MZD), Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1981, 30, 210–214Google Scholar
  127. 189).
    RCSLER, H. S./KLEINPETER, U./CARLSEN, I./SCHELLHASE, R., Erfahrungen mit Sonderklassen für hirnorganisch leistungsgeminderte verhaltensgestörte Kinder, Psychiat. Neurol. Med. Psychol., 1976, 28, 403–413Google Scholar
  128. 190).
    RUF-BÄCHTIGER, L., Beratung der Eltern und Lehrer von Kindern mit einem frühkindlichen psychoorganischen Syndrom, Praxis, 1982, 71, 1462–1470PubMedGoogle Scholar
  129. 191).
    RUTZ, M., Welche Möglichkeiten und Aufgaben hat der jugendärztliche Dienst gegenüber dem leicht hirngeschädigten Kind?, Öff. Gesundh.-wes., 1978, 40, 463–465Google Scholar
  130. 192).
    SCHENCK, K., Anamnese und neurologischer Befund in der Diagnostik des leicht hirngeschädigten Kindes, Motorik, 1980, 3, 51–60Google Scholar
  131. 193).
    SCHIER, E., Psychopharmakotherapie zur Dämpfung von Antrieb, Aktivität und Unruhe im Kindesalter, Päd. Grenzgeb., 1979, 18, 31–41Google Scholar
  132. 194).
    SCHILLING, F., Die Bedeutung der Motorik für die Diffentialdiagnostik leichter frühkindlicher Hirnschäden im Kindesalter, Mschr. Kinderheilk., 1973, 121, 308–309Google Scholar
  133. 195).
    SCHILLING, F., Diagnose und Therapie motorischer Störungen bei Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion, Psychomotorik, 1977, 2, 47–56Google Scholar
  134. 196).
    SCHILLING, F., Das Bewegungsverhalten von Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion, Motorik, 1980, 3, 61–68Google Scholar
  135. 197).
    SCHIPPAN, D., Das leicht hirngeschädigte Kind als Aufgabe des jugendärztlichen Dienstes. MCP-diagnostische und medizinisch-technische Maßnahmen. Erfahrungsberichte aus der Arbeit in einer CP-Beratungsstelle, Öff. Gesundh.-wes., 1978, 40, 512–515Google Scholar
  136. 198).
    SCHIRM, H./HELLBRÜGGE, Th., Zur Diagnostik minimaler cerebraler Bewegungsstörungen, Kinderarzt, 1971, 2, 72–75Google Scholar
  137. 199).
    SCHIRM, H./MACKE, A., Zur entwicklungsneurologischen motoskopischen Diagnostik bei leicht hirngeschädigten Kindern im “Vorschulalter”, Fortschr. Med., 1979, 97, 1751–1755Google Scholar
  138. 200).
    SCHIRM, H./BAHL, R./RANDOLPH, R., Die minimale zerebrale Bewegungsstörung, Fortschr. Med., 1972, 90, 985–988PubMedGoogle Scholar
  139. 201).
    SCHIRM, H./RANDOLPH, R./BAHL, R., Zusammenhänge von Risiko-Faktoren während der Schwangerschaft und Geburt und Zeichen minimaler cerebraler Bewegungsstörung bei Vorschulkindern, Mschr. Kinderheilk., 1973, 121, 269–271PubMedGoogle Scholar
  140. 202).
    SCHLANGE, H./STEIN, B./TANELI, S./ULRICH, I., Frühkindliche Hirnschädigung und soziale Klasse, Mschr. Kinderheilk., 1975, 123, 72–76PubMedGoogle Scholar
  141. 203).
    SCHMIDT, M.H., Das hyperkinetische Syndrom im Kindesalter, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1973, 3, 250–269Google Scholar
  142. 204).
    SCHMIDT, M.H., Behandlung des hyperkinetischen Syndroms bei Kindern unter Berücksichtigung von Ätiologie und Pathogenese, Päd. Prax., 1974, 14, 205–214Google Scholar
  143. 205).
    SCHMIDT, M.H., Verhaltensanomalien bei minimaler zerebraler Dysfunktion, Diagnostik, 1975, 8, 657–660Google Scholar
  144. 206).
    SCHMIDT, M.H., Psychopharmakatherapie der leichten Hirnfunktionsstörung, Mschr. Kinderheilk., 1977, 125, 404–406Google Scholar
  145. 207).
    SCHMIDT, M.H., Identifikation hirnfunktionsgestörter Kinder anhand von Tierzeichnungen, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1981b, 8, 28–35Google Scholar
  146. 208).
    SCHMIDT, M.H./HARBAUER, H., Der Prädiktorwert des perinatalen kindlichen Blut-pH-Wertes für Hirnfunktionsstörungen im Einschulungsalter, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1982, 10, 5–13Google Scholar
  147. 209).
    SCHMIDT, M.H./ESSER, G./ALLEHOFF, B./GEISEL, B./ LAUCHT, M./VOLL, R., Bedeutung zerebraler Dysfunktion bei Achtjährigen, Z. Kinder-Jugendpsychiat., 1982, 10, 365–377Google Scholar
  148. 210).
    SCHMIDT, M.H./ESSER, G./ALLEHOFF, W.H./ GEISEL, B./ LAUCHT, M./REICHERT, W.J./WOERNER, W./VOLL, R., Syndromcharakter und Bedeutung cerebraler Dysfunktion in Abhängigkeit von Falldefinition und Bezugspopulation–Ergebnisse einer epidemiologischen, Studie–Saarl. Ärztebl., 1984, 37, 225–241Google Scholar
  149. 211).
    SCHMITT, B.D., Der Mythos “Minimal Brain Dysfunction”, Suppl. Pädiat. Prax., 1977, 18, 73–83Google Scholar
  150. 212).
    SCHNEIDER, R., Gibt es eine “Problemkinderkurve” im HAWIK?, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1982, 31, 286–290Google Scholar
  151. 213).
    SCHNEIDER, R./REMSCHMIDT, H., Der Einfluß des Schädigungszeitpunktes auf Wahrnehmung, kognitive und soziale Entwicklung hirngeschädigter Kinder, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1977, 5, 317–345Google Scholar
  152. 214).
    SCHNEIDER, R./TANNER, R., Perinataler Nabelarterien-pH und Hirnfunktionsstörungen bei Zwillingen im Einschulungsalter, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1985, 13, 24–30Google Scholar
  153. 215).
    SCHNÜRINGER, V., Elektroencephalographische Befunde bei organischen Psychosyndromen im Kindes- und Jugendalter, Acta Paedopsychiat., 1966, 33, 118–144Google Scholar
  154. 216).
    SCHÖNBERGER, F., Kindliches Handeln als Bedingung und Ziel einer Förderung leichtgradig hirngeschädigter Kinder, Mschr. Kinderheilk., 1977, 125, 411–413Google Scholar
  155. 217).
    SCHÜTZE, G., Folgen früher Hirnschädigungen und ihre Beeinflußbarkeit, Krankenpflege, 1972, 26, 517–519PubMedGoogle Scholar
  156. 218).
    SCHWEIZER, C., Minimale zerebrale Dysfunktion, ZFA, 1974, 50, 645–637Google Scholar
  157. 219).
    SEIDMANN, P., Das erwachsene POS-Kind. Das überwachsene POS als Problem späterer psychologischer, Betreuung Sonderpädagogik, 1977, 7, 169–174Google Scholar
  158. 220).
    SEITZ, H., Schulschwierigkeiten bei hyperkinetischem Syndrom, Päd. Prax., 1982, 26, 425–427Google Scholar
  159. 221).
    STEINHAUSEN, H.-Ch., Das Hyperkinetische Syndrom, Klin. Pädiat., 1976, 188, 396–407Google Scholar
  160. 222).
    STEINHAUSEN, H.-Ch., Hyperkinetisches Syndrom und Diät–eine therapeutische Verbindung?, Klin. Pädiat., 1980a, 192, 179–185CrossRefGoogle Scholar
  161. 223).
    STEINHAUSEN, H.-Ch., Das hyperkinetische Syndrom -Mehrdimensionale Diagnostik, Therapiebewertung und Verlauf in der klinischen Praxis, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1980b, 8, 269–287Google Scholar
  162. 224).
    STEINHAUSEN, H.-Ch., Leichte frühkindlich entstandene Hirnfunktionsstörungen, Münch. Med. Wschr., 1983, 125, 958–962Google Scholar
  163. 225).
    STIEGER, A., Psychodiagnostische Probleme bei leichten frühkindlichen Hirnschädigungen, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1972, 21, 221–238Google Scholar
  164. 226).
    STOLLEY, H./KERSTING, M./DROESE, W./REINKEN, L., Bemerkungen zu einer sogenannten phosphatarmen Diät für Kinder mit Hyperkinetischem Syndrom, Mschr. Kinderheilk., 1979, 127, 450–453PubMedGoogle Scholar
  165. 227).
    STRUNK, P., Psychotherapie bei leichtgradig hirngeschädigten Kindern, Mschr. Kinderheilk., 1977, 125, 407–408Google Scholar
  166. 228).
    STRUNK, P./FAUST, V. B., Die Bewertung hirnorganischer Befunde bei Verhaltensstörungen im Kindesalter, Arch. Psychiat. Nervenkr., 1967, 210, 152–160CrossRefGoogle Scholar
  167. 229).
    STRUNK, P./FAUST, V. B., Frühkindlicher Hirnschaden und Omega-Stellung in der Familie, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1968, 17, 1–3Google Scholar
  168. 230).
    SYGUSCH, H.-J., Medikamente allein genügen nicht. Zur Behandlung der Hyperaktivität bei lernbehinderten Kindern, Z. Heilpäd., 1979a, 30, 619–622Google Scholar
  169. 231).
    SYGUSCH, H.-J., Heilpädagogische Alternativen zur Stimulantienbehandlung bei Kindern, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1979, 7, 161–168Google Scholar
  170. 232).
    TOUWEN, B. C. L., Minimale zerebrale Bewegungsstörungen, Pädiat. Fortbildk. Prax., 1974, 40, 152–156Google Scholar
  171. 233).
    VOGT, H. J./PECHSTEIN, J., Zur Frühdiagnostik der minimalen zerebralen Dysfunktion, Fortschr. Med., 1979, 97, 1719–1722Google Scholar
  172. 234).
    WALTHER, B./DIETERICH, E./SPRANGER, J., Verändert Nahrungsphosphat neuropsychologische Funktionen und Verhaltensmerkmale hyperkinetischer und impulsiver Kinder ?, Mschr. Kinderheilk., 1980, 128, 382–385PubMedGoogle Scholar
  173. 235).
    WEBER, A., Das infantile psychoorganische Syndrom–eine entwicklungspsychologische Störung?, Bull. Schweiz. Akad. Med. Wiss., 1976, 32, 115–120PubMedGoogle Scholar
  174. 236).
    WEBER, A., Sonderschulung, Erziehungsberatung, Psychotherapie und medikamentöse Therapie beim leicht hirngeschädigten Kind, Ther. Umschau, 1977, 34, 24–28Google Scholar
  175. 237).
    WEBER, G., Die minimale frühkindliche organische Hirnschädigung, Bull. Schweiz. Akad. Med. Wiss., 1976, 32, 43–45PubMedGoogle Scholar
  176. 238).
    WEINSCHENK, C., Über frühkindliche Pseudo-Hirnschädigungen, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat., 1968, 18Google Scholar
  177. 239).
    WEINSCHENK, C., Leichte frühkindliche Hirnschädigung und Legasthenie, Z. Kinder- Jugendpsychiat., 1979, 7, 33–42Google Scholar
  178. 240).
    WEISS, A.-L., Die Bedeutung der mitmenschlichen Umgebung für depressive Reaktionen bei psychoorganisch gestörten Kindern, Acta Paedopsychiat., 1973, 40, 17–37Google Scholar
  179. 241).
    WEWETZER, K.-H., Zur Differenzierung des organischen Psychosyndroms nach kindlichen Hirnschäden. Kurzbericht einer experimentellen Studie, Diagnostica, 1975, 21, 182–191Google Scholar
  180. 242).
    WILLAND, H., Kurzzeittraining zur Reduzierung von Hyperaktivität bei lernbehinderten Schülern durch Verbesserung der verbalen Mediation, Z. Heilpäd., 1983, 34, 153–158Google Scholar
  181. 243).
    WITTROCK, J., Minimal Cerebral Dysfunction, Fortschr. Med., 1973, 91, 997–998PubMedGoogle Scholar
  182. 244).
    WITTROCK, J./GERSTENMAIER, S./BORST, W., Die motoskopische Untersuchung im Vorschulalter, Kinderarzt, 1974, 5, 292–298Google Scholar
  183. 245).
    WOLF, H., Welche Möglichkeiten und Aufgaben hat der jugendärztliche Dienst gegenüber dem leicht hirngeschädigten Kind?, Flankierende Fördermaßnahmen Öff. Gesundh.-wes., 1978, 40, 520–522Google Scholar
  184. 246).
    WOLFF, D., Kindliche Verhaltensstörungen. Retrospektive Studie zur Therapie mit Carbamazepin Sirup, ZFA, 1979, 55, 1087–1092Google Scholar
  185. 247).
    ZIMMERMANN, K. v., Die Benachrichtigung der Schule bzw. die Beratung des Lehrers eines unter MCD leidenden Kindes, Öff. Gesundh.-wes., 1978, 40, 466–469Google Scholar
  186. 248).
    ZÜBLIN, W., Medikamentöse Therapie des frühkindlichen minimalen Hirnschadens, Bull. Schweiz. Akad. Med. Wiss., 1976, 32, 141–146Google Scholar
  187. 249).
    ZÜBLIN, W., Störungen des Sozialverhaltens bei Kindern und Jugendlichen mit Psychoorganischem Syndrom, Sozialpädiatrie, 1981, 3, 117–119Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Annette Bauer
    • 1
  1. 1.Deutsche Sporthochschule KölnKöln 41Deutschland

Personalised recommendations