Prolaktinrezeptoren im menschlichen Mammakarzinomgewebe

  • G. Hoffmann
  • M. Schommer
  • H. J. Grill
  • K. Pollow

Zusammenfassung

Das Mammakarzinom gehört heute in Deutschland zu den häufigsten Karzinomen der Frauen. Etwa jede 15. Frau erkrankt an Brustkrebs. In den letzten Jahren konnte das Wissen über die Hormonabhängigkeit dieses Karzinoms wesentlich vertieft werden. So hat der Nachweis des Östradiol- und Progesteronrezeptorgehalts der Tumoren bereits Eingang in die klinische Routine gefunden. Steroidhormonrezeptor-positive Fälle sind prognostisch günstiger einzuschätzen, da diese Patientinnen eine längere Überlebensrate und ein längeres metastasenfreies Intervall aufweisen. Weiterhin gilt der Nachweis der Steroidhormonrezeptoren als Wegweiser für endokrine Therapiernaßnahmen, denn wie die klinische Erfahrung zeigte, sprechen etwa 2/3 der Patientinnen mit rezeptorpositiven Tumoren auf eine hormonell ablative oder additive Behandlung an, gegenüber nur 5% bei rezeptornegativem Befund (Pollow 1983). Zahlreiche epidemiologische Beoabachtungen sowie In-vitro-Untersuchungen weisen auch auf eine mögliche Bedeutung von Prolaktin in der Genese des Mammakarzinoms hin. Gesicherte Einflüsse von Prolaktin in der Entstehung und Entwicklung maligner Mammatumoren finden sich bisher jedoch vorwiegend in tierexperimentellen Untersuchungen (Nagasawa 1979; Vorherr 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ali-Osman F, Maurer HR, Bier J (1983) In vitro cytostatic drug sensitivity testing in the human stem cell assay: A modified method for the determination of the sensitivity index. Tumor Diagn Ther 4:1Google Scholar
  2. Bogden AE, Kelton DE, Cobb WR, Esber HJ (1978) A rapid screening method for testing chemotherapeutic agents against human tumor xenografts. In: Honchens DP, Ovejera AA (eds) Proceedings of the symposium on the use of athymic (nude) mice in cancer research. Fischer, New YorkGoogle Scholar
  3. Eidtmann H, Jonat W, Maass H (1985) Chemosensibitätstestung gynäkologischer Tumoren mittels Volm-Test und Stammzell-Assay. Geburtshilfe Frauenheilkd 45:477–481PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Giovanella BC, Stehlin JS, Williams J, Lee S-S, Shepard RC (1978) Heterotransplantation of human cancers into nude mice. Cancer 42:2269PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hamburger AW, Salmon SE (1977) Primary bioassay of human tumor stem cells. Science 197:461PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Kaufmann M, Volm M, Mattern J, Kubli F (1982) Chemosensibilitätstestung des Ovarial- und Mammakarzinoms — Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden und ihre klinische Anwendung. Geburtshilfe Frauenheilkd 42:161–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Kooperative Studie für Sensibilitätstestung von Tumoren (KSST) (1980) Sensibilitätstestung menschlicher Tumoren gegenüber Zytostatika mit einem In-vitro-Kurzzeittest. Dtsch Med Wochensehr 105:1493–1496CrossRefGoogle Scholar
  8. Limburg H, Brachetti AKJ (1981) 16jährige klinische Ergebnisse in der Behandlung des Ovarialkarzinoms nach dem Chemotherapie-Resistenztest. Geburtshilfe Frauenheilkd 41:126–135PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Maas H (1985) Epidemiologie gynäkologischer Tumoren. In: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Allgemeine gynäkologische Onokologie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  10. Matthiesen H von, Feldhammer B, Schürmann B, Koldovsky U (1984) Klinische Bedeutung des Kurzzeitinkubationstests für die Therapie des metastasierenden Mammakarzinoms. Dtsch Med Wochensehr 109:1356–1361CrossRefGoogle Scholar
  11. Meerpohl HG (1985) Prognosefaktoren des Ovarialkarzinoms. Oncology 8:296–304CrossRefGoogle Scholar
  12. Pfleiderer A (1982) Testung der Tumorsensibilität gegen Zytostatika. In: Zander J (Hrsg) Ovarialkarzinom. Urban & Schwarzenberg, München, S 103Google Scholar
  13. Possinger K, Ehrhardt H (1983) Prädiktive Tumorteste im chemotherapeutischen Behandlungskonzept maligner Erkrankungen. Klin Wochensehr 61:77CrossRefGoogle Scholar
  14. Simon R (1984) Importance of prognostic factors in cancer clinical trials. Cancer Treat Rep 68:185–192PubMedGoogle Scholar
  15. Tannenberger S, Bacigalupo G (1967) Die Benutzung von Zellkulturen zur Ermittlung der Sensibilität menschlicher Tumoren gegenüber Zytostatika. Dtsch Gesundheitswes 22:11–15Google Scholar
  16. Teufel G (1984) Erfahrungen mit dem Kurzzeittest nach Volm bei der Primärtherapie des Ovarialkarzinoms. Oncology 7:58–64CrossRefGoogle Scholar
  17. Volm M, Kaufmann M, Hinderer H, Goerttler K (1970) Schnellmethode zur Sensibilitätstestung maligner Tumoren gegenüber Cytostatika. Klin Wochensehr 48:374CrossRefGoogle Scholar
  18. Weisenthal LM, Marsden JA, Dill PL, Makaluso CK (1983) A novel dye exclusion method for testing in vitro chemosensitivity of human tumors. Cancer Res 43:749PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Hoffmann
  • M. Schommer
  • H. J. Grill
  • K. Pollow

There are no affiliations available

Personalised recommendations