Advertisement

Langzeitergebnisse nach Kreuzbandersatzplastiken mit dem Meniskus 20–30 Jahre postoperativ

  • D. Gärtner
Conference paper

Zusammenfassung

Die Diskussion über die adäquate Therapie der Kniebandverletzung bzw. Kreuzbandläsion währte lange und spaltete das Lager der Traumatologen und Orthopäden in das der Befürworter einer konsequenten Immobilisierung (Gipsruhigstellung) und in das der Verfechter einer operativen Rekonstruktion. Seit den 50er Jahren gibt es nach der Veröffentlichung entsprechender Tierversuche (Jack 1950; Clayton u. Weir 1959) keinen Zweifel mehr daran, daß jede Bandruptur operativ versorgt werden sollte. Dies gilt insbesondere für die frische, komplette Ruptur der Kreuzbänder. Gerade das vordere Kreuzband atrophiert bei völliger Durchtrennung im proximalen Anteil rasch. Dies wird mit der im Vergleich zum hinteren Kreuzband ungünstigen Blutversorgung begründet (Scapinelli 1968). Erfolgt die primäre Naht des rupturierten Bandes nicht innerhalb von 3 Wochen, so wird eine Adaptation der Bandenden infolge bereits eingesetzter Schrumpfungsvorgänge nicht mehr möglich sein (Marty 1970; Burri 1974). In den meisten Fällen wird dann der plastische Ersatz des Kreuzbandes notwendig werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burri C, Helbing G, Rüter A (1974) Die Behandlung der posttraumatischen Bandinstabilität am Kniegelenk. Orthopäde 3: 184Google Scholar
  2. Clayton ML, Weir GJ (1959) Experimental investigations of ligamentous healing. Am J Surg 98: 373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Jack EA (1950) Experimental rupture of the medial collateral ligament of the knee. J Bone Joint Surg [Br] 32: 396Google Scholar
  4. Jäger M, Wirth CJ (1978) Kapselbandläsionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Lange M (1957) Erfahrungen bei Kniebandplastiken. Wiederherstellungschir Traumatol 4: 197PubMedGoogle Scholar
  6. Marty A (1970) Frische Kniebinnenverletzungen/Differentialdiagnose und Therapie. Z Unfallmed Berufskr 63: 4PubMedGoogle Scholar
  7. Niederecker K (1955) Behandlung der Kreuzbandverletzungen und des Schlotterknies. Z Orthop [Suppl] 86: 227Google Scholar
  8. Reichelt A (1977) Klinische und röntgenologische Spätergebnisse nach Kreuzbandplastiken mit dem Meniskus. Arch Orthop Unfallchir 88: 37–48PubMedGoogle Scholar
  9. Rütt J, Thelen E (1983) Arthroseentwicklung nach bandplastischen Maßnahmen am Kniegelenk - Langzeitergebnisse. Z Orthop 121: 480Google Scholar
  10. Scapinelli R (1968) Studies of the vasculature of the human knee joint. Acta Anat (Basel) 70: 305CrossRefGoogle Scholar
  11. Wirth CJ et al. (1984) Die komplexe vordere Knie-Instabilität. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Witt AN et al. (1977) Das instabile Kniegelenk - aktuelle Gesichtspunkte in Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie. Arch Orthop Unfallchir 88: 49–63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Wittek A (1927) Zur Naht der Kreuzbandverletzung im Kniegelenk. Zentralbl Chir 54: 1538Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • D. Gärtner

There are no affiliations available

Personalised recommendations