Advertisement

Die Bedeutung von anatomischen Formvarianten bei rezidivierenden Schultergelenkluxationen — Untersuchungen bei Patienten 10 und mehr Jahre nach operativer Behandlung

  • F.-J. Schnittker
  • E. May
  • H. Jostes
  • K. Püschel
Conference paper

Zusammenfassung

Die rezidivierende Schultergelenkluxation bietet eine große Palette operativer Behandlungsmöglichkeiten. Nach Saha (1978) sind weltweit etwa 250 Operationsmethoden beschrieben worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anschütz W (1936) Bericht über die Operation bei gewohnheitsmäßiger Schulterverrenkung innerhalb der nordwestdeutschen Chirurgen Vereinigung. Zentralbl Chir 63: 1020Google Scholar
  2. Bauermeister A, Friedrich K (1964) Die Anweiidung des Kieler Knochenspanes zur Plastik nach Eden-Hybinette bei habitueller Schulterluxation. Zentralbl Chir 40: 1500–1510Google Scholar
  3. Eden R (1918) Zur Operation der habituellen Schulterluxation. Dtsch Z Chir 144: 269CrossRefGoogle Scholar
  4. Hybinette S (1932) De la transplàntation d’un fragment osseux pour remédier aux luxations de l’épaule. Acta Chir Scand 71: 411–445Google Scholar
  5. Lange M (1962) Die Behandlung der habituellen Schulterluxation. Med Klin 57: 1602–1605PubMedGoogle Scholar
  6. May E, Lüdde L, Holland C (1975) Zur Behandlung habitueller Schulterluxationen ( Spätergebnisse nach Eden Hybinette’scher Operation ). Hefte Unfallheilkd 126: 118–121PubMedGoogle Scholar
  7. Saha AK (1978) Rezidivierende Schulterluxation. Bücherei des Orthopäden, Bd 22. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • F.-J. Schnittker
  • E. May
  • H. Jostes
  • K. Püschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations