Advertisement

Verlaufsbeobachtungen nach Wiederaufbau großer Röhrenknochen bei langstreckigen Defekten

  • K. Kunze
  • D. Hofmann
  • P. Hild
Conference paper

Zusammenfassung

Kontinuitätsdefekte der großen Röhrenknochen sind meist die Folge infizierter Pseudarthrosen nach Etagen- oder Trümmerfrakturen der betroffenen Knochen; seltener entstehen solche Defekte nach Tumorresektionen. Seit vielen Jahren steht bei der Behandlung sowohl der aseptischen wie auch der septischen Pseudarthrose die operative Therapie im Vordergrund. Ziele der operativen Behandlung waren dabei schon immer, einen vorhandenen Defekt mit einer Knochenplastik aufzufüllen und die Herstellung einer stabilen Situation, um einen eventuellen Infekt zur Ausheilung bringen zu können und um dem Knochentransplantat bessere Voraussetzung zur Einheilung zu bieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandes M (1913) Die Heilung größerer Tibiadefekte durch Transplantation. Z Orthop Chir 33: 360Google Scholar
  2. Campanacci M, Zanoli S (1966) Double tibiofibular synostosis (fibula pro tibia) for non-union and delayed union of the tibia. J Bone Joint Surg 48: 44Google Scholar
  3. Dambe LT, Sauer K, Eitel F, Schweiberer L (1981) Morphologie der Einheilung von frischen autologen und homologen Spongiosatransplantaten in Diaphysendefekte. Unfallheilkd 84: 115Google Scholar
  4. Ecke H, Kyambi J (1975) Eine Möglichkeit der Behandlung von Defekten an langen Röhrenknochen. Unfallchirurgie 1: 23CrossRefGoogle Scholar
  5. Hahn E (1884) Eine Methode, Pseudarthrosen der Tibia mit großem Knochendefekt zur Heilung zu bringen. Zentralbl Chir 21: 337Google Scholar
  6. Hofmann D, Hild P, Kunze K, Fritz K.W (1979) Die freie Fibulatransplantation. Unfallchirurgie 5: 36CrossRefGoogle Scholar
  7. Kuner EH, Hendrich V (1984) Die allogene Knochentransplantation. Chirurg 55: 704PubMedGoogle Scholar
  8. Kuner EH, Weyand F, Domres B (1972) Zur Leistungsfähigkeit autologer Spongiosa bei der Behandlung knöcherner Defekte. Monatsschr Unfallheilkd 75: 189PubMedGoogle Scholar
  9. Lexer E (1924) Die freien Transplantationen. Enke, Stuttgart. (Neue Deutsche Chirurgie, Bd 26 b)Google Scholar
  10. Matti H (1931) Über die freien Transplantationen von Knochenspongiosa. Arch Klin Chir 168: 236Google Scholar
  11. Meeder PJ, Hagemann H, Weller S, Hermichen H, Borell-Kost S (1984) Praxis der autologen Knochentransplantation. Klin J 1: 12Google Scholar
  12. Walker N (1981) Das vaskularisierte Knochentransplantat zur Überbrückung großer Knochendefekte. Handchirurgie 13: 100PubMedGoogle Scholar
  13. Wirth CJ (1982) Die Therapie der infizierten Defektpseudarthrosen langer Röhrenknochen. Z Orthop 120: 632Google Scholar
  14. Wirth CJ, Jäger M (1982) Art und Wahl des Knochentransplantates bei nicht-infizierten Pseudarthrosen langer Röhrenknochen. Aktuel Traumatol 12: 294PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. Kunze
  • D. Hofmann
  • P. Hild

There are no affiliations available

Personalised recommendations