Advertisement

Langzeitergebnisse bei muskulären Schiefhalsoperationen

  • K. P. Hobräck
  • K. Mitzkat
Conference paper

Zusammenfassung

Schon in früheren Zeiten wurde von Marktschreiern der schiefe Hals geschnitten. Seither sind viele Methoden zur Behandlung des Schiefhalses erprobt und durchgeführt worden. Man versuchte eine apparative Versorgung, Extensionsbretter (Lorenz) oder Extensionsapparate wie von Petralli, Redard, Tiemann und Mathieu, um nur einige zu nennen, bis hin zum Watteverband von Schanz und dem heutigen Diademgips. Als operative Methode empfahl Mikulicz bei schwerem Schiefhals die Totalexstirpation des M. sternocleidomastoideus. Lange (1971) griff die von Putti-Hellstadius angewandte Methode einer offenen Tenotomie unter Einbeziehung der mastoidalen, sternalen und klavikulären Anteile (biterminale Tenotomie) wieder auf. 1886 hatten Volkmann, Hadra und de Wildt die partielle Exstirpation des M. sternocleidomastoideus vorgenommen. An weiteren kosmetischen Verfahren zur Behebung des Schiefhalses wurde, wie etwa stellvertretend für andere, die von Wullstein. angegebene kontralaterale Verkürzung des M. sternocleidomastoideus um das Jahr 1903 durchgeführt. Dieses Verfahren hat sich jedoch nicht durchsetzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer A (1913) Der Schiefhals. Ergeb Chir Orthop 5: 191Google Scholar
  2. Bernau A (1977) Langzeitresultate nach Schiefhalsoperation. Z Orthop 115: 875–890PubMedGoogle Scholar
  3. Hellstadius A (1927) Torticollis congenita. Acta Chir Scand 62: 586Google Scholar
  4. Hirschfelder U, Hirschfelder H, Schnitzlein B (1981) Veränderungen des Gesichtsschädels beim Schiefhals aus orthopädischer und kieferorthopädischer Sicht. Z Orthop 119: 744–745Google Scholar
  5. Hohmann G (1928) Über den muskulären Schiefhals. Verh Dtsch Orthop Ges 23: 116–143Google Scholar
  6. Ippolito E, Tudisco C, Massobrio M (1985) Long-term results of open sternocleidomastoid tenotomy for idiopathic muscular torticollis. J Bone Joint Surg [Am] 67: 30–38Google Scholar
  7. Lange M (1971) Lehrbuch der Orthopädie und Traumatologie, Bd 1. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lorenz A (1895) Zur Therapie des muskulären Schiefhalses. Zbl Chir 22: 105Google Scholar
  9. Mau H (1979) Die Ätiopathogenese von Skoliose, Hüftdysplasie und Schiefhals im Säuglingsalter. Z Orthop 117: 784–789PubMedGoogle Scholar
  10. Mc Donald D (1969) Sternomastoid tumour and muscular torticollis. J Bone Joint Surg [Br] 51: 432Google Scholar
  11. Mikulicz J (1985) Über die Exstirpation des Kopfnickers beim muskulären Schiefhals. Zentrale Chir 22: 1Google Scholar
  12. Redard P (1892) Traité pratique de chirurgie orthopédique. Paris, Octave DoinGoogle Scholar
  13. Redard P (1898) Le torticollis et son traitement. Paris, Carréet NaudGoogle Scholar
  14. Reske W (1961) Der muskuläre Schiefhals und seine Behandlungserfolge. Arch Orthop Trauma Surg 53: 297Google Scholar
  15. Scale D, Schmitt E, Maronna U (1981) Langzeitergebnisse nach operativer Behandlung des operativen Schiefhalses. Z Orthop 119: 752–754Google Scholar
  16. Schanz A (1901) Die Behandlung des angeborenen Schiefhalses mit offener Durchschneidung des Kopfnickers und Watteredressionsverband. Münch Med Wochenschr 42: 1653Google Scholar
  17. Schanz A (1904) Über das Rezidiv nach Schiefhalsoperation. Z Orthop Chir 13: 658Google Scholar
  18. Volkmann R (1885) Das sogenannte Caput obstitum und die offene Durchschneidung des sternocleidomastoideus. Zentralbl Chir 12: 233Google Scholar
  19. Wirth CJ, Hagena F (1981) Die Therapie des muskulären Schiefhalses. Z Orthop 119: 745–748Google Scholar
  20. Wirth CJ, Hagena F (1983) Der muskuläre Schiefhals. In: Aktuelle Probleme in Chirurgie und Orthopädie, Bd 27. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. P. Hobräck
  • K. Mitzkat

There are no affiliations available

Personalised recommendations