Advertisement

Spätergebnisse nach operativer Behandlung des Schulterblatthochstandes

  • G. Dahmen
  • L. Weh
Conference paper

Zusammenfassung

Der Schulterblatthochstand wurde erstmalig von Eulenberg (1863 b) beschrieben. Benannt wurde das Syndrom nach dem deutschen Chirurgen Otto Karl Sprengel (1852–1915). Es handelt sich dabei um einen angeborenen, meist einseitigen Hochstand mit knöcherner oder bindegewebiger Fixierung der Scapula an der Wirbelsäule.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cavendish ME (1972) Congenital elevation of the scapula. Journal of Bone and Joint Surgery, 54-B, 395–408Google Scholar
  2. Dahmen G (1966) Erfahrungen in der operativen Behandlung des angeborenen Schulterblatthochstandes. Verh Dtsch Orthop Ges 52. Kongress, Stuttgart 1965. Enke, Stuttgart G. Dahmen u. L. Weh: Operative Behandlung des SchulterblatthochstandesGoogle Scholar
  3. Eulenburg (1863 b) Beitrag zur Dislocation der Scapula. Amtlicher Bericht über die Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte, 37:291–294Google Scholar
  4. Green WT (1957) The surgical correction of congenital elevation of the scapula (Sprengel’s deformity). J Bone Joint Surg [Am] 39: 1439Google Scholar
  5. Klippel M, Feil A (1912) Un cas d’absence des vertebres cervicales. Nouv Iconogr Salpetriere (Paris) 25: 223Google Scholar
  6. König F (1914) Eine neue Operation des angeborenen Schulterblatthochstandes. Beitr Klin Chir 94: 530Google Scholar
  7. Schröck RD (1926) Congenital elevation of the scapula. J Bone Joint Surg 8: 207–215Google Scholar
  8. Sprengel OK (1863) Die angeborene Verschiebung des Schulterblattes nach oben. Arch Klin Chir 42: 304Google Scholar
  9. Woodward JW (1961) Congenital elevation of the scapula. J Bone Joint Surg [Am] 43: 219–228Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Dahmen
  • L. Weh

There are no affiliations available

Personalised recommendations