Spätergebnisse nach operativer Behandlung der Polydaktylie der Füße

  • A. T. Olason
Conference paper

Zusammenfassung

Unter Polydaktylie der Füße versteht man eine angeborene Fehlbildung, die durch eine Überzahl der Zehen oder eines Zehenstrahls gekennzeichnet ist. Die Bezeichnung „Polydaktylie“ wurde erstmals von dem Arzt Theodor Kerckring 1670 geprägt (zit. nach Pol 1958). Sie ist nach dem Klumpfuß die häufigste Fehlbildung der Füße (von Verschuer 1959) und wird oft von anderen Fehlbildungen begleitet (Meckel 1922; Fachenheim 1888; Greber 1964). Die Polydaktylie tritt als fakultatives oder obligates Merkmal bei einer großen Zahl von Syndromen auf, z.B. bei dem Laurence-Moon-Bardet-Biedl-Syndrom, Ellis-von-Creveld-Syndrom u. a. (Leiber u. Olbrich 1963). Die Polydaktylie wird am häufigsten am Kleinzehenstrahl, danach am Großzehenstrahl beobachtet (Förster 1861; Ballowitz 1905; Refior 1968). Sie kommt nur selten an den Binnenstrahlen vor. Die schwarze Bevölkerung ist lOmal häufiger als andere Rassen betroffen (Castilla et al. 1973; Wollf u. Myrianthopoulos 1973).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballowitz E (1905) Welchen Aufschluß geben Bau und Anordnung der Weichteile hyper- taktyler Gliedmaßen über die Ätiologie und die morphologische Bedeutung der Hyper- taktylie des Menschen? Yirch Arch Pathol Anat 178: 1–25CrossRefGoogle Scholar
  2. Blauth W, Olason A (1984) Polydactyly of the feet. Acta Orthop Scand 55: 687Google Scholar
  3. Castilla E et al. (1973) Polydactyly: A genetic study in South America. Am J Hum Genet 25: 405–412PubMedGoogle Scholar
  4. Christensen J et al. (1981) Congenital Polydactyly and polymetatarsalia: Classification, genetics, and surgical correction. J Foot Surg 3: 151–158Google Scholar
  5. Cowan R (1965) Surgical problems associated with congenital malformations of the forefoot. Can J Surg 8: 29–41PubMedGoogle Scholar
  6. Fachenheim J (1888) Über einen Fall von hereditärer Polydaktylie mit gleichzeitiger erheblicher Zahnanomalie. Jena Med Naturw 22: 342–385Google Scholar
  7. Förster A (1861) Die Mißbildungen des Menschen. Mauke, JenaGoogle Scholar
  8. Franciosi R et al. (1975) The surgical management of Polydactyly. J Foot Surg 14: 103–107Google Scholar
  9. Greber H (1964) Mißbildungen der Gliedmaßen. In: Becker P (Hrsg) Humangenetik. Thieme, Stuttgart ( Handbuch, Bd 2 )Google Scholar
  10. Knecht J (1983) Polydactyly of the foot. J Foot Surg 1: 23–28Google Scholar
  11. Leiber B, Olbrich G (1963) Wörterbuch der klinischen Syndrome, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  12. Meckel JM (1822) Beschreibung zweier, durch sehr ähnliche Bildungsabweichungen entstellter Geschwister. Dtsch Arch Physiol 7: 99–173Google Scholar
  13. Pol R (1958) Mißbildungen der Extremitäten. In: Schwalbe E, Gruber G (Hrsg) Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere. Fischer, Jena, S 683–700Google Scholar
  14. Refior H (1968) Die numerische Variationen des Fußes. Arch Orthop Unfallchir 63: 225–237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Tachdjian M (1985) The childs foot. Saunders, Philadelphia London Toronto Mexico City Rio de Janeiro Sydney Tokyo, pp 323–333Google Scholar
  16. Venn-Watson EA (1976) Problems in Polydactyly of the foot. Orthop Clin North Am 7: 909–927PubMedGoogle Scholar
  17. Verschuer O von (1959) Genetik des Menschen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  18. Werthemann A (1952) Die Entwicklungsstörungen der Extremitäten. In: Henke F, Rössler R, Kehlinger E (Hrsg) Bewegungsapparat. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg (Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd 9/6)Google Scholar
  19. Woolf C, Myrianthopoulos N (1973) Polydactyly in American negros and whites. Am J Hum Genet 25: 397–404PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • A. T. Olason

There are no affiliations available

Personalised recommendations