Anamnese und klinische Erstuntersuchung offener und geschlossener Abdominalverletzungen

  • G. Gubernatis
  • L. Lehr
Part of the Die Praxis der Chirurgie book series (PRAXCHIR)

Zusammenfassung

Ein abdominelles Trauma kann einen Patienten in einen lebensbedrohlichen Zustand versetzen und gleiehzeitig erhebliehe diagnostische Schwierigkeiten bereiten. Für eine optimale Versorgung sind daher rasche diagnostische Abläufe zeitgleich mit ersten therapeutischen Maßnahmen nötig, die einfach und zuverlässig allerorts reproduzierbar sein müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chapman Lee W, Uddo SF, Nauce FC (1984) Surgical judgement in the management of abdominal stab wounds. Ann Surg 5: 549–553Google Scholar
  2. 2.
    Feliciano DV, Bitondo CG, Steed G, Mattox KL, Busch SM, Jordan GL (1984) 500 open taps or lavages in patients with abdominal stab wounds. Presented at the 36th Annual Meeting of the Southwestern Surgical Congress, Honolulu, Hawaii, April 21–28, 1984Google Scholar
  3. 3.
    Grantzow R, Holzschneider AM (1984) Nichtoperative Therapie der Milzruptur. Symposion orthotope und heterotope Milzerhaltung, 21./22. September 1984, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. 4.
    Kern E, Klaue P (1975) Diagnose und Operationsindikation beim stumpfen Bauchtrauma. Dtsch Med Wochenschr 100: 660–664PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nolte WJ, Borst H-G (1970) Suicidale Zweihöhlenverletzung. Chirurg 41: 521–522PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Pichlmayr R, Grotelüschen B. Springer, Berlin Heidelberg New York (1978) Bauchtrauma. In: Chirurgische Therapie. S 556–558Google Scholar
  7. 7.
    Zucker K, Browns K, Rossmann D, Hemingway D, Saik R (1984) Nonoperative management of splenic trauma. Arch Surg 119: 400PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Gubernatis
  • L. Lehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations