Zum Hallux valgus in der Antike

  • M. Michler

Zusammenfassung

Der Name ist jung, doch das Krankheitsbild alt, und dennoch findet sich seine Beschreibung in keinem klinischen Werk der antiken Literatur. Daß es trotzdem allgemein bekannt war, duldet keinen Zweifel, und es erscheint daher aufschluß-reich, seine Spuren zu verfolgen, mögen auch Umwege nicht zu umgehen sein. Vielleicht lassen sich am Ende sogar die Vorstellungen der alten Ärzte von dieser Fußdeformität zurückgewinnen, selbst wenn einige Mosaiksteine aus dem Bild für immer verloren sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Roche-Lexikon der Medizin (1984) Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 664 s.v.Google Scholar
  2. 2.
    Kraus LA (1844)3 Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon,… Göttingen, S 446 s. v. hallus.Google Scholar
  3. 8.
    Bade P (1940) Der Hallux valgus. Z Orthop [Suppl] 71:7.Google Scholar
  4. 18.
    Vergleiche Debrunner HU (1965) Wachstum und Entwicklung des Fußes beim Jugend-lichen. Z Orthop [Suppl] 99:65.Google Scholar
  5. 19.
    Bulle H (1912) Der schöne Mensch im Altertum. München Leipzig, Sp 213f. und Tafel 111.Google Scholar
  6. 22.
    Krause W (1909) Skelett der oberen und unteren Extremität. In: Bardeleben K von (Hrsg) Handbuch der Anatomie des Menschen, Bd 1,3. Abt, Jena, S 170f.Google Scholar
  7. 23.
    Vergleiche Bade, S 15, Hohmann, S 147 u. Abb. S 156, Rabl, S 194f., Rütt, S 1108.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • M. Michler

There are no affiliations available

Personalised recommendations