Advertisement

Zum Verhältnis von Psychiatrie und Psychoanalyse aus gegenwärtiger Sicht

Psychoanalytisches Verstehen und psychotherapeutisches Handeln
  • W. Bräutigam
Conference paper

Zusammenfassung

Jeder Versuch, ein so vielschichtiges und kontroverses Thema, wie das der Beziehungen zwischen Psychiatrie und Psychoanalyse zu behandeln, muß subjektive Züge tragen. Es kann so nur aus persönlicher Sicht dargestellt werden, wie sich das Verhältnis in den letzten 4 Jahrzehnten bis zur gegenwärtigen Problemlage gestaltet hat. Meine Sicht ist geprägt durch die Erfahrungen eines jungen psychoanalytischen Studenten, meine späteren klinischen Eindrücke als Neurologe und als Psychiater und jetzt schließlich durch die Perspektive eines psychotherapeutisch tätigen Arztes und Hochschullehrers, der sich fragt, was er als Summe eigenen Lernens zu fassen vermag. Es sollen die theoretischen Grundlagen mit einigen Blicken auf die Krankheitslehre und die Ursachenforschung, vor allem aber der therapeutische Bereich behandelt werden. Mit der Gegenüberstellung von psychoanalytischem Verstehen und psychotherapeutischem Handeln spreche ich eine aktuelle Problematik und Entwicklungstendenz unserer Therapeutik an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baeyer W v (1966) Situationen, Jetztsein, Psychose (Bemerkungen zum Problem der komplementären Situagenie endogener Psychosen). In: Baeyer W v, Griffith RM (eds) Conditio Humana. Erwin W. Strains on his 75th birthday. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Binswanger L (1955) Freud und die Verfassung der klinischen Psychiatric In: Binswanger L Ausgew. Vorträge und Aufsätze II. Franke, BernGoogle Scholar
  3. Ernst K (1984) Psychogene Entwicklungen: Verlauf, Heilung, Chronifizierung. In: Heimann H, Förster K Psychogene Reaktionen und Entwicklungen. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Fürstenau P (1977) Die beiden Dimensionen des psychoanalytischen Umgangs mit strukturell ichgestörten Patienten. Psyche 31: 197 u.PubMedGoogle Scholar
  5. Fürstenau P (1977) Die beiden Dimensionen des psychoanalytischen Umgangs mit strukturell ichgestörten Patienten. Psyche 31: 361PubMedGoogle Scholar
  6. Habermas J (1969) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Kisker KP (1984) Psychiatrie in dieser Zeit. Vortrag auf der 100. Wanderversammlung Südwestdeutscher Neurologen und Psychiater. Baden-Baden am 17.6.1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Bräutigam

There are no affiliations available

Personalised recommendations