Behandlungsergebnisse bei 111 Patienten mit stationär-ambulanter psychoanalytisch-orientierter Psychotherapie

Zusammenfassung

Jede Form ärztlicher Therapeutik muß sich die Frage nach ihrer Effizienz gefallen lassen. In der Psychosomatischen Klinik der Universität Heidelberg werden alle in den Jahren 1978–1980 begonnenen stationären wie ambulanten Psychotherapien in einem Katamneseprojekt wissenschaftlich überprüft (Engel et al. 1979; Bräutigam et al. 1980). Der Forschungsansatz ist praxisbegleitend, d.h., es wird das untersucht, was üblicherweise in der Klinik therapeutisch getan wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann D, Richter H-E (1972) Gießen-Test (GT). Huber, BernGoogle Scholar
  2. Brähler E, Scheer JW (1979) Skalierung psychosomatischer Beschwerdekomplexe mit dem Giessener Beschwerdebogen (GBB). Psychother med Psychol 29: 14–27Google Scholar
  3. Bräutigam W, Rad M v, Engel K (1980) Erfolgs- und Therapieforschung bei psychoanalytischen Behandlungen. Z Psychosom Med Psychoanal 26: 101–118PubMedGoogle Scholar
  4. Engel K, Rad M v, Becker H, Bräutigam W (1979) Das Heidelberger Katamnesenprogramm. Med Psychol 5: 124–137Google Scholar
  5. Engel H, Haas F, Rad M v, Senf W, Becker H (1979) Zur Einschätzung von Behandlungen mit Hilfe psychoanalytischer Konzepte (Heidelberger Rating). Med Psychol 5: 253–268Google Scholar
  6. Janssen PL (1980) Psychotherapie als angewandte Psychoanalyse. Habilitationsschrift, Universität EssenGoogle Scholar
  7. Kordy H, Rad M v, Senf W (1983) Success and failure in psychotherapy: Hypotheses and results from the Heidelberg follow up project. Psychother Psychosom 40: 211–227PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kordy H, Scheibler D (1984) Individuumsorientierte Erfolgsforschung: Erfassung und Bewertung von Therapieeffekten anhand individueller Behandlungsziele. Teil 1: Gibt es in der Erfolgsforschung eine „Lücke“für individuumsorientierte Verfahren? Z klin Psychol Psychopath Psychother 32, Heft 3Google Scholar
  9. Kordy H, Scheibler D (1984) Individuumsorientierte Erfolgsforschung: Erfassung und Bewertung von Therapieeffekten anhand individueller Behandlungsziele. Teil 2: Anwendungs- und Auswertungsaspekte. Z klin Psychol Psychopath Psychother 32, Heft 4Google Scholar
  10. Rüger U (1981) Stationär-ambulante Gruppenpsychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  11. Senf W, Kordy H, Rad M v, Bräutigam W (1984) Indication in psychotherapy on the basis of a followup study. Psychother Psychosom 42: 37–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Sloane RB, Staples FR, Cristol AH, Jorkston NJ, Whipple K (1975) Psychotherapy versus behavior therapy. University Press, HarvardGoogle Scholar
  13. Strupp HH, Hadley SW (1977) A tripartite model of mental health and therapeutic outcomes. Amer Psychol 32: 187–195CrossRefGoogle Scholar
  14. Thomä H, Kächele H (1983) Bemerkungen zur Lage der psychoanalytischen Forschung in der BRD. In: Häfner H (Hrsg) Forschung für die seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Senf

There are no affiliations available

Personalised recommendations