Advertisement

Die Bedeutung neuerer psychoanalytischer Konzepte für die psychotherapeutische Versorgung

  • C. Rohde-Dachser
Conference paper

Zusammenfassung

Der Versuch einer unvoreingenommenen Beurteilung neuerer psychoanalytischer Konzeptualisierungen mit Blick auf ihre mögliche Versorgungsrelevanz gerät leicht in Kollision mit einem Stereotyp von Psychoanalyse, das — wie Stereotype dies so an sich haben — scheinbar dort bereits die Antwort präsentiert, wo sonst das Fragen seinen Anfang nehmen könnte. Die dabei unversehens eingeschleusten Denkschablonen bleiben in der Regel implizit und allein aus diesem Grunde schon kritischer Überprüfung entzogen. Sie aufzuspüren und zu benennen, soll deshalb mein erster Schritt auf dem hier beabsichtigten Wege sein, aktuelle Trends der Psychoanalyse (insbesondere der psychoanalytischen Ichpsychologie und der Psychologie der Objektbeziehungen) darzustellen und auf ihre Übersetzbarkeit in psychotherapeutische Versorung hin zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann U (Hrsg) (1981) Indikation zur Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. Bellak L, Hurvich M, Gediman HK (1973) Ego functions in schizophrenics, neurotics, and normals. John Wiley & Sons, New York London Sydney TorontoGoogle Scholar
  3. Blanck G, Blanck R (1974) Angewandte Ich-Psychologie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Ciompi L (1982) Affektlogik — Über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung. Ein Beitrag zur Schizophrenie-Forschung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Fürstenau P (1977) Die beiden Dimensionen des psychoanalytischen Umgangs mit strukturell ichgestörten Patienten. Psyche 31: 197–207PubMedGoogle Scholar
  6. Hambrecht M, Norcross JC (1984) Aktuelle Trends der Psychotherapie in den USA. Nervenarzt 55:230–235PubMedGoogle Scholar
  7. Hartmann H (1939) Ichpsychologie und Anpassungsproblem. 3. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hartmann H (1964) Ich-Psychologie. Studien zur psychoanalytischen Theorie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  9. Heigl-Evers A (1980) Zur Bedeutung des therapeutischen Prinzips der Interaktion. In: Haase HJ (Hrsg) Psychotherapie im Wirkungsbereich des Psychiatrischen Krankenhauses. Perimed, Erlangen, S 78–103Google Scholar
  10. Heigl-Evers A, Heigl F (1979) Interaktionelle Gruppentherapie. Eine gruppenpsychotherapeutische Methode der Psychoanalyse nach dem Göttinger Modell. In: Heigl-Evers (Hrsg) Psychologie des XX. Jahrhunderts, Bd VIII. Kindler-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  11. Heigl-Evers A, Heigl F (1983) Das interaktioneile Prinzip der Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Z Psychosom Med Psychoanal 29:1–14PubMedGoogle Scholar
  12. Helmchen H, Linden M, Rüger U (1982) Psychiatrische Psychotherapie. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Herdieckerhoff E (1984) Therapie der süchtigen Persönlichkeit (Polytoxikomanie). Vorbemerkung zu einem „PrüfungsfaH“. Materialien Psychoanalyse 10: 75–77Google Scholar
  14. Jacobson E (1964) Das Selbst und die Welt der Objekte. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  15. Kernberg OF (1975) Borderlinestörungen und pathologischer Narzissmus. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  16. Kernberg OF (1976) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Kernberg OF (1977) The structural diagnosis of borderline personality organization. In: Hartocollis P (Hrsg) Borderline personality disorders. International Universities Press, New York, pp 87–121Google Scholar
  18. König K (1981) Angst und Persönlichkeit. Das Konzept vom steuernden Objekt und seine Anwendungen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  19. Kohut H (1977) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  20. Lang H (im Druck) Struktural-analytische Überlegungen zur Psychotherapie Schizophrener. NervenarztGoogle Scholar
  21. Mahler MS, Pine F, Bergmann A (1975) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  22. Rohde-Dachser (1979) Ärztliche Psychotherapie-Weiterbildung in der Psychiatrischen Klinik. Erfahrungen und Reflexionen am Beispiel der Medizinischen Hochschule Hannover. Psychiatrische Praxis 6:183–194Google Scholar
  23. Rohde-Dachser C (1980) Frühkindliche Traumatisierung durch Ausfall des empathischen Objekts. In: Naske R (Hrsg) Aufbau und Störungen frühkindlicher Beziehungen zu Mutter und Vater. Brüder Hollinek, Wien, S 31–48Google Scholar
  24. Rohde-Dachser C (1982) Diagnostische und behandlungstechnische Probleme im Bereich der sogenannten Ichstörungen. Psychother Psychosom Med Psychol 32: 14–18PubMedGoogle Scholar
  25. Rohde-Dachser C (1983) Ichstrukturelles Defizit. In: Mertens W (Hrsg) Psychoanalyse. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  26. Spitzer RL, Endicott J (1979) Justification for separating schizotypical and borderline personality disorders. Schizophrenia Bull 5: 95–104Google Scholar
  27. Strotzka H (Hrsg) (1978) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  28. Tölle R (1982) Patientenorientierte Psychotherapie — Indikation in der Psychiatrie. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 47–54CrossRefGoogle Scholar
  29. Winkler WT (1982) Zur historischen Entwicklung der Beziehungen zwischen Psychotherapie und Psychiatrie in Deutschland seit 1900 unter besonderer Berücksichtigung der Psychoanalyse. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 11–25CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • C. Rohde-Dachser

There are no affiliations available

Personalised recommendations