Advertisement

Zur Psychopathologie der Emotionen unter neuroethologischem Aspekt

  • D. Ploog
Conference paper

Zusammenfassung

Die Psychiatrie ist in ihrer Theoriebildung über die Entstehung seelischer Störungen und Krankheiten auf sehr verschiedenartige Quellen angewiesen. Auf der einen Seite gilt es, den Kranken mit seinen Störungen aus seiner Herkunft, seiner Lebensgeschichte, seiner sozialen Umwelt und seiner Persönlichkeit zu verstehen, auf der anderen Seite steht das Bedürfnis, die allen Menschen gemeinsamen psychischen Störungen und Erkrankungen über das individuelle Betroffensein hinaus auf gemeinsame Ursachen zurückführen zu können. Wenn wir die Psychopathologie und Psychiatrie unter dem Gesichtspunkt gestörten Verhaltens betrachten, kann uns die vergleichende Verhaltensforschung, die Ethologie, eine Theorie des Verhaltens anbieten, die es erlaubt, Tier und Mensch so miteinander zu vergleichen, wie man auch sonst in der Medizin Immunsysteme, Organsysteme, Hirnsysteme verschiedener Arten auf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit Erkenntnisgewinn untersucht hat. Diese Verhaltenstheorie fußt auf der Evolutionslehre, in der der Mensch bekanntlich seinen Platz als der am höchsten organisierte Primat hat. Seine einzigartigen artspezifischen Charakteristika können besser erklärt werden, wenn man sie in naturgeschichtlichem Zusammenhang untersucht und als einen Jahrmillionen währenden Prozeß stammesgeschichtlicher Anpassung versteht. Selbstverständlich erfaßt man mit diesem ethologisch-evolutionären Aspekt nicht den ganzen Menschen. Insbesondere verschafft uns die damit verbundene Ebene der Verhaltensanalyse keinen unmittelbaren Zugang zum menschlichen introspektiven Erleben, das letztlich nur durch unsere menschliche Sprache zu vermitteln ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avarello M (1983) Nonverbales Verhalten in klinisch-diagnostischen Gesprächssituationen. Eine Eindrucksstudie. Dissertation, Leopold-Franzens-Universität, InnsbruckGoogle Scholar
  2. Bear DM (1983) Hemispheric specialization and the neurology of emotion. Arch Neurol 40:195–202PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Brodai A (1981) Neurological Anatomy in Relation to Clinical Medicine. 3rd ed. Oxford Univ Press, New York OxfordGoogle Scholar
  4. Chevalier-Skolnikoff S (1973) Facial expression of emotion in nonhuman primates. In: Ekman P (Ed) Darwin and Facial Expression. Academic Press, New York London, pp 11–89Google Scholar
  5. Clara M (1959) Das Nervensystem des Menschen. Joh. Ambrosius Barth, LeipzigGoogle Scholar
  6. Darwin Ch (1874) Der Ausdruck der Gemüthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren. Schweizerbarth’sche Verlagshandlung (E Koch), Stuttgart. (The Expression of the Emotions in Man and Animals. Murray, London 1872)Google Scholar
  7. Eibl-Eibesfeldt I (1984) Die Biologie des menschlichen Verhaltens. Grundriß der Humanethologie. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  8. Ekman P (1979) About brows. Emotional and conversational signals. In: Cranach M v, Foppa K, Lepenies W, Ploog D (Eds) Human Ethology. Cambridge Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  9. Ekman P, Friesen WV (1978) The facial action coding system. Consultant Psychiatrist Press, Palo AltoGoogle Scholar
  10. Ellgring H (1981) Nonverbal communication. A review of research in Germany. German J Psychol 5:59–84Google Scholar
  11. Ellgring H (1984) Nonverbale Kommunikation im Verlauf der Depression — zum Ausdruck der Stimmung und des Befindens in Mimik, Blickzuwendung, Sprechen und Gestik. Habilitationsschrift, GießenGoogle Scholar
  12. Ellgring H, Ploog D (1985) Sozialkommunikatives Verhalten in klinischer Perspektive. In: Benk D, Coper H, Kanowski S (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome — Methoden zur Objektivierung der therapeutischen Wirksamkeit. Springer, Berlin, S 217 – 236Google Scholar
  13. Gruhle H (1948) Verstehende Psychologie (Erlebnislehre). Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Heimann H, Spoerri Th (1957) Das Ausdruckssyndrom der mimischen Desintegrierung bei chronischen Schizophrenen. Schweiz Med Wschr 1126Google Scholar
  15. Hjortsjö Ch (1970) Man’s face and mimic language. Nordens Boktryckeri, MalmoeGoogle Scholar
  16. Jürgens U (1979) Neural control of vocalization in nonhuman primates. In: Steklis HD, Raleigh MJ (Eds) Neurobiology of Social Communication in Primates. Academic Press, New York, pp 11–44Google Scholar
  17. Jürgens U, Ploog D (1974) Von der Ethologie zur Psychologie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  18. Lorenz K (1937) Über die Bildung des Instinktbegriffes. Naturwiss 25:289–300;CrossRefGoogle Scholar
  19. Lorenz K (1937) Über die Bildung des Instinktbegriffes. Naturwiss 25lap 307–318;CrossRefGoogle Scholar
  20. Lorenz K (1937) Über die Bildung des Instinktbegriffes. Naturwiss 25lap 324–331CrossRefGoogle Scholar
  21. Pattay S (1982) Stimmungsbeeinflussung und Stimmausdruck. Diplomarbeit, Universität MünchenGoogle Scholar
  22. Ploog D (1964) Verhaltensforschung und Psychiatrie. In: Gruhle HW, Jung R, Mayer-Gross W, Müller M (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Band I/1B. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 291–443Google Scholar
  23. Ploog D (1977) Sozialverhalten und Hirnfunktion beim Menschen und seinen Verwandten. Klin Wschr 57:857–867CrossRefGoogle Scholar
  24. Ploog D (1980) Soziobiologie der Primaten. In: Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg). Psychiatrie der Gegenwart. 2. Aufl, Band I/2. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 379–544Google Scholar
  25. Ploog D (1981) Neurobiology of primate audio-vocal behavior. Brain Res Rev 3:35 – 61CrossRefGoogle Scholar
  26. Poeck K (1969) Pathophysiology of emotional disorders associated with brain damage. In: Vinken PJ, Bruyn GW (Eds) Handbook of Clinical Neurology. Vol 3, Disorders of higher nervous activity, Wiley, New York, pp 343 – 367Google Scholar
  27. Rinn WE (1984) The neuropsychology of facial expression: a review of the neurological and psychological mechanisms for producing facial expressions. Psychol Bull 95:52 – 77PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Schmidt WD (1984) Die Erkennung komplexen mimischen Ausdrucks — Eine experimentelle Studie (Mimeo). Max-Planck-Institut für Psychiatrie, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • D. Ploog

There are no affiliations available

Personalised recommendations