Advertisement

Zur Methodik der Evaluation psychotherapeutischer Verfahren

  • H. J. Möller
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Zeit werden zahlreiche Psychotherapieverfahren als wirksam ausgegeben. Neben den tradierten und bereits etablierten Methoden wie autogenes Training, Hypnose, Psychodrama, Psychoanalyse unterschiedlicher theoretischer Ausrichtung, in Langzeit- oder Kurzzeitform, Einzel- oder Gruppentherapie sowie der sich bereits gut einbürgernden Verhaltenstherapie, Kommunikationstherapie und klientenzentrierten Gesprächstherapie drängen in kreativem Überschwang neue therapeutische Ansätze auf den Markt des psychotherapeutischen Angebotes: Gestalttherapie, Primärtherapie, transaktionale Analyse, musische Verfahren, konzentrative Bewegungstherapie, Bioenergetik (Möller 1981), um nur einige markante Namen zu nennen. Kreativitäten dieser Art sind grundsätzlich wünschenswert und förderungswürdig. Zu kritisieren ist allerdings, mit welcher Leichtfertigkeit im Erprobungsstadium befindliche Verfahren, von denen man glaubt, sie könnten psychotherapeutische Wirksamkeit enthalten, als psychotherapeutische Verfahren ausgegeben werden, ohne daß diese therapeutische Wirksamkeit in einer den üblichen Bedingungen der Therapieforschung gerecht werdenden Weise nachgewiesen wurde. So stellte der für gesundheitspolitische Planungsaufgaben in der Psychiatrie bekannte amerikanische Psychiater Klerman vor kurzem die Frage, ob es nicht nötig sei, eine der „Food-and-Drug-Administration“vergleichbare Parallelinstitution für die psychotherapeutischen Aktivitäten einzurichten, um den „Psychoboom“einzugrenzen und Empfehlungen zu geben, welche der sicher über hundert angebotenen Verfahren als psychotherapeutische Maßnahme i.S. medizinischer Versorgungsmethoden zu qualifizieren ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlow DH, Hersen M (1973) Single-case experimental designs. Arch gen Psychiat 29:319–325PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Baumann U (1981) Differentielle Therapiestudien und Indikation. In: Baumann U (Hrsg) Indikation zur Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. Baumann U, Stieglitz RD (1983) Testmanual zum AMDP-System. Empirische Studien zur Psychopathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Bergin AE, Garfield SL (1971) Handbook of psychotherapy research. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  5. Borkovec TD, Nau SD (1972) Credibility of analogue therapy rationales. J Behav Ther Exp Psychiat 3: 257–260CrossRefGoogle Scholar
  6. Bühringer G, Hahlweg K (im Druck) Effizienz psychologischer Behandlung: Methodologie und Ergebnisse von Kosten-Nutzen-Berechnungen. Psychol RundschauGoogle Scholar
  7. Campbell DT, Stanley JC (1963) Experimental and quasi-experimental designs for research on teaching. In: Gage NL (ed) Handbook of research on teaching. Rand McNally, ChicagoGoogle Scholar
  8. Cranach M v, Frenz HG (1969) Systematische Beobachtung. In: Graumann CF (Hrsg) Handbuch der Psychologie in 12 Bänden, Bd. VII. Hogrefe, Göttingen, S 269–331Google Scholar
  9. deJong R, Henrich G, Treiber R (1982) Die Effekte von zwei psychologischen Therapien bei schwer neurotisch depressiven Patienten. In: Brengelmann JC, Bühringer G (eds) Therapieforschung für die Praxis 3. Themen der 9. Verhaltenstherapiewoche 1982. Röttger, München Dukes WF (1965) N = 1. Psychol Bull 64: 74–79Google Scholar
  10. Eckert J (1976) Zur Prognose von psychotherapeutischen Effekten bei unterschiedlichen Behandlungsmethoden. Z klin Psychol 5: 153–163Google Scholar
  11. Eckert J, Schwartz HJ, Tausch R (1979) Klienten-Erfahrungen und Zusammenhang mit psychischen Änderungen in personenzentrierter Gesprächs-Psychotherapie. Z klin Psychol Psychother 27: 22–29PubMedGoogle Scholar
  12. Ellgring JH, Clarke AH (1978) Verlaufsbeobachtungen anhand standardisierter Videoaufzeichnungen bei depressiven Patienten. In: Helmchen H, Renfordt E (Hrsg) Fernsehen in der Psychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Freiburger Persönlichkeitsinventar, FPL Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Felber W, König L, Lange E (1981) Rehabilitative Ziele in der Psychiatrie und die Lithium-Behandlung affektiver Psychosen. Dt Gesundh-Wesen 36: 289–293Google Scholar
  15. Fiske DW, Luborsky L, Parioff MB, Hunt HF, Orne MT, Reiser MF, Tuma AH (1970) Planning of research on effectiveness of psychotherapy. Arch gen Psychiat 22: 22–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Frey S, Hirsbrunner HP, Pool J, Daw W (1981) Das Berner System zur Untersuchung nonverbaler Interaktion: I. Die Erhebung des Rohdatenprotokolls. In: Winkler P (Hrsg) Methoden der Analyse von Face-to-Face-Situationen. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, StuttgartGoogle Scholar
  17. Frey S, Zerssen D v, Hansen W, Härders S (1979) Probleme der Verhaltensmessung in Einzelfalluntersuchungen. In: Petermann F, Hehl FJ (Hrsg) Einzelfallanalyse. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 159–182Google Scholar
  18. Garfield SL, Bergin AE (eds) (1978) Handbook of Psychotherapy Research, 2. edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  19. Glass GV, Wilson VL, Gottman JM (1975) Design and analysis of time-series experiments. ColoradoGoogle Scholar
  20. Goldfried MR (1976) Behavioral assessment. In: Weiner JB (ed) Clinical methods in psychology. Wiley, New York London SydneyGoogle Scholar
  21. Goldstein AP, Stein N (eds) (1976) Prescriptive psychotherapies. Pergamon Press, New YorkGoogle Scholar
  22. Gottman JM, Markman H J (1978) Experimental designs in psychotherapy research. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 2. edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  23. Hagedorn J, Beck KJ, Neubert StF, Werlyn StH (1976) A working manual of simple program evaluation techniques for community mental health centers. DHEW Pubi. (ADM). U.S. Government Printing Office, Washington, pp 76–404Google Scholar
  24. Hartig M (1975) Probleme und Methoden der Psychotherapieforschung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  25. Heimann H, Obermair W, Boller W, Stoll KD (1977) Videotape training in psychiatric practice. Progr Neuropsychopharm 1: 141–145CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffmann SO, Gebhardt R (1973) Möglichkeiten der Kontrolle von psychotherapeutischen Ergebnissen. Praxis der Psychother 18: 241–252Google Scholar
  27. Kazdin AE, Wilson G (1978) Evaluation of behavior therapy. Issues, evidence and research strategies. Ballinger, Cambridge, Mass.Google Scholar
  28. Kiesler DJ (1966) Some myths of psychotherapy research and the search for a paradigm. Psychol Bull 65: 110–136CrossRefGoogle Scholar
  29. Kiesler DJ (1977) Experimentelle Untersuchungspläne in der Psychotherapieforschung. In: Petermann F, Schmook C (Hrsg) Grundlagentexte der Klinischen Psychologie I. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 106–148Google Scholar
  30. Kirchner FT, Kissel E, Petermann F, Böttger P (1977) Interne und externe Validität empirischer Untersuchungen in der Psychotherapieforschung. In: Petermann F (Hrsg) Psychotherapieforschung. Beltz, Weinheim Basel, S 51–102Google Scholar
  31. Köhnken, Seidenstücker G, Baumann U (1979) Zur Systematisierung von Methodenkriterien für Psychotherapiestudien. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, IL Huber, Bern Stuttgart Wien, S 72–130Google Scholar
  32. Leitenberg H (1973) The use of single-case-methodology in psychotherapy research. J abn soc Psychol 32: 87–101Google Scholar
  33. Linden M (1980) Stand der pharmakologischen Depressionsbehandlung: Das Problem der „geprüften Wirksamkeit“und seine Bedeutung für die antidepressive Psychotherapie. In: deJong R, Hoffmann N, Linden M (Hrsg) Fortschritte der klinischen Psychologie. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  34. McNair DM, Lorr M, Callahan DM (1973) Patient and therapist influences on quitting psychotherapy. J cons Psychol 27: 10–17CrossRefGoogle Scholar
  35. McNamara JR, MacDonough TS (1972) Some methodological considerations in the design and implementation of behavior therapy research. Behav Ther 3: 361–378CrossRefGoogle Scholar
  36. McReynolds WT, Barnes AR, Brooks S, Rehagen NJ (1973) The role of attention-placebo influences in the efficacy of systematic desensitization. J Cons Clin Psychol 41: 86–92CrossRefGoogle Scholar
  37. Meltzoff J, Kornreich M (1970) Research in psychotherapy. Atherton Press, New YorkGoogle Scholar
  38. Möller HJ (Hrsg) (1981) Kritische Stichwörter zur Psychotherapie. Fink, MünchenGoogle Scholar
  39. Möller HJ, Benkert O (1980) Methoden und Probleme der Beurteilung der Effektivität psychopharmakologischer und psychologischer Therapieverfahren. In: Biefang S (Hrsg) Evaluationsforschung in der Psychiatrie: Fragestellungen und Methoden. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  40. Möller HJ, Zerssen D v (1983) Psychopathometrische Verfahren: IL Standardisierte Beurteilungsverfahren. Nervenarzt 54:1–16PubMedGoogle Scholar
  41. Nau DS, Caputo LA, Borkovec TD (1974) The relationship between credibility of therapy and simulated therapeutic effects. J Behav Ther Exp Psychiat 5: 129–134CrossRefGoogle Scholar
  42. Pawlicki R (1970) Behavior therapy research with children: A critical review. Canadian J Behav Sci 2: 163–173CrossRefGoogle Scholar
  43. Petermann F (1977) Methodische Ansätze der Einzelfallanalyse in der Psychotherapieforschung. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg) Verhaltenstherapie. Kon-greßbericht 1976. Sonderheft I der „Mitteilungen der DGVT“. TübingenGoogle Scholar
  44. Reinecker H (1980) Grundlagen und Kriterien verhaltenstherapeutischer Forschung. Habilitationsschrift, Universität SalzburgGoogle Scholar
  45. Revenstorf F, Keser (1978) Zeitreihenanalyse von Therapieverläufen. In: Petermann F, Jejö F (Hrsg) Einzelfallanalyse. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  46. Rothenberg J (1975) Cost-benefit-analysis: A methodological exposition. In: Guttentag M, Struening EL (eds) Handbook of evaluation research, Vol. II. Sage Publications, London, pp 55–88Google Scholar
  47. Schofield W (1964) Psychotherapy, the purchase of friendship. Prentice-Hall Anglewood Cliffs, New JerseyGoogle Scholar
  48. Schwartz HJ (1975) Zur Prozeß-Forschung in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. Bedingungen des Behandlungseffektes im Anfangssgespräch. Dissertation. Universität HamburgGoogle Scholar
  49. Seidenstücker G, Baumann U (1978) Multimethodale Diagnostik. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, I. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 134–176Google Scholar
  50. Steinmark SW, Borkovec TD (1974) Active and placebo treatment effects on moderate insomnia under counterdemand and positive demand instructions. J Abnorm Psychol 83: 157–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  51. Strupp HH, Bergin AE (1969) Some empirical and conceptual bases for coordinated research in psychotherapy: A critical review of issues, trends and evidences. Int J Psychiat 7: 19–90Google Scholar
  52. Tausch R (1974) Gesprächspsychotherapie. Verlag für Medizinische Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  53. Trautner HM (1973) Wie gut ist die Verhaltenstherapie? Überlegungen zu einer Therapiekritik. Klin Psychol Forschung und Praxis 2: 300–323Google Scholar
  54. Truax CB (1961) A scale for the measurement of accurate amapthy. Psychiatric Institute Bulletin, vol I, University WisconsinGoogle Scholar
  55. Wittenborn JR (1977) Guidelines for clinical trials of psychotropic drugs. Pharmakopsychiat 10: 207–231Google Scholar
  56. Zerssen D v, Koeller DM (1976) Klinische Selbstbeurteilungsskalen (Ksb-S) aus dem Münchner Psychiatrischen Informationssystem (PSYCHIS München). Manuale, a) Allgemeiner Teil, b) Paranoid-Depressivitäts-Skala, c) Befindlichkeitsskala, d) Beschwerden-Liste. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. J. Möller

There are no affiliations available

Personalised recommendations