Advertisement

Epidemiologische Aspekte der Sucht Zur Häufigkeit des Alkoholismus

  • H. Dilling
Conference paper

Zusammenfassung

Reflektiert man über die Epidemiologie im Bereich der Sucht, so ist man von einer eigentümlichen Relativität verunsichert. Zwar werden auch bei Abhängigen und Mißbrauchern Neuerkrankungsraten, also Inzidenz, und Raten der Gesamtmorbidi-tät, also Prävalenz, bestimmt. Und obwohl Sucht und Seuche etymologisch verwandt sind und man auch Seuche pejorativ für süchtiges Verhalten verwendet und von psychischer Ansteckungsfähigkeit Süchtiger spricht, so scheint den epidemiologischen Ergebnissen in diesem Bereich das naturwissenschaftlich Verbindliche zu fehlen, das man eigentlich von der Epidemiologie erwartet, denn immer noch assoziiert man zunächst Infektionskrankheiten und ihre Verbreitung. Aber auch Häufigkeit und Verbreitung nichtinfektiöser somatischer Erkrankungen passen besser in das Bild epidemiologischer Forschung, so etwa die Bestimmung der Häufigkeit von Krebserkrankungen, die zum einen — wie die Hirntumoren — eher umweltunabhängig in bestimmter Häufigkeit aufzutreten pflegen oder deren Genese zum anderen eher durch ökologische Variablen determiniert wird, wie bei den Bronchialkarzinomen. Wir finden also einerseits Krankheiten, die mit großer Umwelt- und Zeitstabilität auftreten, andererseits solche mit wechselnder Häufigkeit, die den unterschiedlichsten Einflüssen unterliegen, biologischen, gewissermaßen „natürlichen“, und von den Menschen direkt verursachten, wie beispielsweise die Folgen von Verkehrsunfällen, die Folgen von habitueller Hyperphagie und natürlich die Folgen von Nikotin- und Alkoholmißbrauch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Athen D, Schranner B (1981) Zur Häufigkeit von Alkoholikern im Krankengut einer Medizinischen Klinik. In: Keup W (Hrsg) Behandlung der Sucht und des Mißbrauchs chemischer Stoffe. Thieme, Stuttgart, S 43–47Google Scholar
  2. Auerbach P, Melchertsen K (1981) Zur Häufigkeit des Alkoholismus stationär behandelter Patienten aus Lübeck. Schlesw-Holst Ärztebl 5: 223–227Google Scholar
  3. Dilling H, Weyerer S, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Fahrenkrug H (1981) Epidemiologische Alkoholforschung in den USA. Suchtgefahren 27: 73–87Google Scholar
  5. Feuerlein W (1982) Ärztliche Forderungen zur Bekämpfung des Alkoholismus. D Ärztebl 79: 71–74Google Scholar
  6. Feuerlein W, Küfner H, Brenk-Schulte E (1983) Aspekte künftiger Forschung und Praxis auf dem Gebiet des Alkoholismus. Drug and Alc Dep 11: 115–119CrossRefGoogle Scholar
  7. Feuerlein W, Ringer Ch, Küfner H, Antons K (1977) Diagnose des Alkoholismus. Der Münchner Alkoholismustest (MALT). MMW 40: 1275–1284Google Scholar
  8. Geck A (1984) Liegt die Sucht in unserer Gesellschaft begründet? Psycho 10: 469–470Google Scholar
  9. Goldberg DP, Cooper B, Eastwood MR, Kedward HB, Shepherd M (1970) A standardized psychiatric interview for use in community surveys. Br J prev soc Med 24: 18–23PubMedGoogle Scholar
  10. Jellinek EM (1960) The disease concept of alcoholism. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  11. Kreitman N (1984) Alcohol studies and psychiatric epidemiology. Soc Psychiat 19: 153–154CrossRefGoogle Scholar
  12. Lemere F (1953) What happens to alcoholics? Amer J Psychiat 109: 674–676PubMedGoogle Scholar
  13. Nieder Ch (1984) Vergleichende Untersuchung über die Prävalenz und Diagnostik von Alkoholismus an drei Kliniken der Medizinischen Hochschule Lübeck. Dissertation. LübeckGoogle Scholar
  14. Oschinsky A-M (1984) Vom Konsumenten zum Alkoholiker. Zur Dynamik der Suchtentwicklung. Therapiewoche 34: 2960–2966Google Scholar
  15. Reimer C, Freisfeld A (1984) Einstellungen und emotionale Reaktionen von Ärzten gegenüber Alkoholikern. Therapiewoche 34: 3514–3520Google Scholar
  16. Riffert M (1982) Methodische Probleme und Ergebnisse einer standardisierten psychiatrischen Untersuchung in den Kliniken für Psychiatrie und Neurologie der Medizinischen Hochschule Lübeck. Dissertation. LübeckGoogle Scholar
  17. Rothenbacher H, Fritz G, Weithmann G (1984) Zur Persönlichkeit des Alkoholkranken. Therapiewoche 34: 3629–3635Google Scholar
  18. Selzer ML (1971) The Michigan alcoholism screening test. Amer J Psychiat 127: 1653–1658PubMedGoogle Scholar
  19. Sumser J (1983) Alkoholismusprävention in den USA. Exemplarische Projekte des „National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) “. Suchtgefahren 29: 272–279Google Scholar
  20. Weyerer S, Feike D, Dilling H (1981) Nichterkannte Suchtkranke in der Allgemeinbevölkerung. Ergebnisse einer epidemiologischen Untersuchung. In: Keup W (Hrsg) Behandlung der Sucht und des Mißbrauchs chemischer Stoffe. Thieme, Stuttgart S 29–38Google Scholar
  21. Wieser, S (1966) Alkoholismus III: Katamnesen und Prognose. Fortschr Neurol Psychiat 34: 565–588Google Scholar
  22. Wieser S, Feuerlein W (1976) Über die Prävalenz des Alkoholismus (Alkoholmißbrauch und Alkoholabhängigkeit) im Bundesland Bremen. Fortschr Neurol Psychiat 44: 447–461Google Scholar
  23. Zimberg S (1979) Alcoholism. Prevalence in general hospital emergency room and walk-in clinic. New York State. J Med 1533–1536Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Dilling

There are no affiliations available

Personalised recommendations