Advertisement

Zwischen Selbstbestimmung und Unmündigkeit — ethische Fragen in der Psychiatrie

  • D. Rössler
Conference paper

Zusammenfassung

Selbstbestimmung auf der einen Seite und Unmündigkeit auf der anderen: Das sind die Grenzen, die das Verhältnis zwischen Arzt und Patient einschließen. Auf der einen Seite der Kranke, der in voller und uneingeschränkter Autonomie über sich selbst verfügt und also auch in allen Fragen, die seine Krankheit betreffen, allein und selbständig seine Entscheidung trifft; und auf der anderen Seite der zu jeder Wahrnehmung seiner eigenen Verantwortung Unfähige, der am wenigsten über das bestimmen könnte, was mit seiner Krankheit zusammenhängt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Helmchen H (1983) Das Gesunde im Kranken bestimmen. In: Helmchen H, Pietzcker A (Hrsg) Psychiatrie und Recht. Werksverlag Dr. E. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar
  2. Mallach J (1982) Aufklärungspflicht, Haftpflicht, ärztliches Risiko. In: Koslowski L, Irmer W, Bushe KA (Hrsg) Lehrbuch der Chirurgie, 4. erw Aufl. Schattauer Verlag, Stuttgart New York, S 265–269Google Scholar
  3. Szasz T (1982) Involuntary mental hospitalisation: a crime against humanity. In: Beauchamp TL, Walters L (eds) Contemporary issues in bioethics. Wadsworth Publishing Company, Belmont, pp 148Google Scholar
  4. Veatch RM (1981) A theory of medical ethics. Publishers, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • D. Rössler

There are no affiliations available

Personalised recommendations