Zum Paradigmenwechsel der soziologischen Forschung in der Psychiatrie

  • U. Müller
  • K. Heinrich
Conference paper

Zusammenfassung

Versucht man Paradigmenwandlungen einer Disziplin in ihren Auswirkungen auf ein anderes wissenschaftliches Fach zu beschreiben, so ergibt sich die Notwendigkeit, das Verhältnis beider Disziplinien zueinander darzustellen. Unsere Ausführungen haben deshalb zwangsläufig zum Inhalt, einige Aspekte der Beziehungen von Soziologie und Psychiatrie zu skizzieren. Wandlungen in wissenschaftlichen Fächern erfolgen nicht unabhängig von Änderungen in der Gesellschaft, in der diese Wissenschaften etabliert sind. Ideologische, soziale und ökonomische Faktoren stellen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dar, in denen sich wissenschaftliche Paradigmen in jeweils bestimmter Weise entwickeln. Die so entstehenden Wirkungszusammenhänge rufen in den betroffenen Disziplinen und in ihren Kooperationsweisen Interdependenzen hervor, die ihrerseits Änderungen innerhalb der Disziplinen bewirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dürr HP (1978) Traumzeit. Syndikat, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Dürr HP (1981) Der Wissenschaftler und das Irrationale, Bd IL Syndikat, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Elias N (1976) Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bände, Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. Ferber C v (1984) Die Praxisrelevanz der Sozialwissenschaften und die Handlungskompetenz von Sozialwissenschaftlern in außeruniversitären Berufsfeldern. In: Höhmann P, Lange E, Schneider HR (Hrsg) Die Praxisrelevanz der Sozialwissenschaften und die Handlungskompetenz von Sozialwissenschaftlern in ausgewählten Berufsfeldern. Ref. u. Stat. zur 3. Tagung für angewandte Soziologie in Bielefeld 1983 AJZ-Druck und Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  5. Ferber C v, Kisker KP (1975) Interdisziplinarität, ein Kernproblem der Sozialmedizin. Der Beitrag der Medizinsoziologie und der Sozialpsychiatrie. In: Blohmke M et al. (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin Enke, Stuttgart, S 26–43Google Scholar
  6. Gerhardt U (1982) Vom Nutzen und Nachteil der Medizinsoziologie. In: Medizinische Soziologie, Jahrbuch 2, Campus, Frankfurt New York, S 206–219Google Scholar
  7. Inglehart R (1977) The silent revolution. Changing values and political styles among western publics.Google Scholar
  8. Kisker KP (1982) Medizin und Sozialwissenschaft. MMG 7: 248–255Google Scholar
  9. Loiskandl H (1984) Tendenzwende in den deutschen Sozialwissenschaften. In: Roberts D (Hrsg) Tendenzwenden. Aspekte des Kulturwandels der 70er Jahre. Lang, Frankfurt Bern New York S 57–68Google Scholar
  10. Lüschen G (Hrsg) (1979) Deutsche Soziologie seit 1945. Sonderheft 21/1979 Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  11. Pflanz M (1973) Die zunehmende Soziologisierung der Medizin. In: Albrecht G et al. (Hrsg) Soziologie. Sprache, Bezug der Praxis, Verhältnis zu anderen Wissenschaften. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 588–600Google Scholar
  12. Schatzmann L, Strauss AR (1966) A sociology of psychiatry. A perspective and organizing foci. Social problems 14: 4CrossRefGoogle Scholar
  13. Tenbruck FH (1979) Deutsche Soziologie im internationalen Kontext. Ihre Ideengeschichte und ihr Gesellschaftsbezug. In: Lüschen G (Hrsg) Deutsche Soziologie seit 1945, Sonderheft 21/1979 Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 71–107Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • U. Müller
  • K. Heinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations