Zusammenfassung

In der Frage nach dem Menschen laufen nach Kant die drei Leitfragen der Philosophie zusammen: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Das Thema der Anthropologie verbindet aber auch den großen Kreis der Humanwissenschaften, unter ihnen besonders die drei höheren Fakultäten der mittelalterlichen Universität: Jurisprudenz, Medizin und Theologie. Denn dem Menschen gelten die Bemühungen des Arztes ebenso wie die des Anwalts und des Richters sowie des Seelsorgers. Sie alle bedürfen — wie auch der Erzieher und der Sozialhelfer — einer hinreichend weiten und komplexen Auffassung vom Menschen, damit sie in ihrer Berufspraxis die menschliche Wirklichkeit nicht in verengter Perspektive sehen und entsprechend einseitig behandeln. Darum ist die Frage nach dem Menschen in besonderer Weise auf den interdisziplinären Dialog angewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Christian P (1952) Das Personverständnis im modernen medizinischen Denken. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  2. Kant I (1798) Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. In: Kant’s Werke, Bd VII. Reimer, BerlinGoogle Scholar
  3. Kierkegaard S (1849) Die Krankheit zum Tode. In: Hirsch E (Hrsg) Gesammelte Werke 24 Abteilung Diederichs, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Pannenberg W (1983) Anthropologie in theologischer Perspektive. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Theunissen M (1966) Skeptische Betrachtungen über den anthropologischen Personbegriff. In: Rombach H (Hrsg) Albert, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Pannenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations