Advertisement

Die Diskordanz zwischen rechtlichen und medizinischen Normen als Problem für die Sozialgerichtsbarkeit

  • G. Hennies
Conference paper

Zusammenfassung

Mein Thema befaßt sich nicht nur mit einem spezifischen Problem der Sozialgerichtsbarkeit, sondern mit einem allgemeinen Problemkreis, der auch den Verwaltungsbereich und sogar die tägliche Praxis der Ärzte berührt. „Diskordanz“ in seiner musikalischen Bedeutung #x00FC;bersetzt, lautet ganz einfach „Mißklang“. Damit aber ist zugleich herausgestellt, welches Ziel ich mit meinem Referat nicht zu erreichen trachte. Ich möchte nicht über Mißtöne sprechen, auch wenn ich keinen Gleichklang zwischen rechtlichen und medizinischen Normen heraushören kann. Gleichklang läßt sich bei derart unterschiedlichen Instrumenten wohl kaum herstellen, doch werde ich mich bemühen, den Klang beider Instrumente zu einer wenigstens leidlichen Harmonie zusammenzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altmann K (1984) Die elektronische Pythia oder die Schwierigkeiten, Sozialpolitisches über den Bildschirm zu bringen. Sozialgerichtsbarkeit 31: 243Google Scholar
  2. 2.
    Goetz E (1984) Der Sachverstand des Arztes bei der Planung und Gesetzgebung in der Gesundheitspolitik. Med Sachverstand 80: 6–8Google Scholar
  3. 3.
    Gross R (1973) Einige logische Grundlagen und Grundfragen der Medizin. Dtsch Ärztebl 70: 2319, 2392, 2462, 2538, 2605Google Scholar
  4. 4.
    Hennies G (1981) Rechtsgrundlagen der Begutachtung im System der sozialen Sicherung. In: Marx HH (Hrsg) Medizinische Begutachtung, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 7–69Google Scholar
  5. 5.
    Hennies G (1983) Rechtliche Aspekte des technischen Wandels in der Medizin. In: Silomon H (Hrsg) Technologie in der Medizin. Hippokrates, Stuttgart, S 201–228Google Scholar
  6. 6.
    Noll P (1973) Gesetzgebungslehre. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Schaefer H, Blohmke M (1972) Sozialmedizin. Thieme, Stuttgart, S 340Google Scholar
  8. 8.
    Silomon H (1978) Simulation und Aggravation - Begehrlichkeit und Kontrolle. In: Silomon H (Hrsg) Sozialmedizin. Asgard, St. Augustin, S199–205Google Scholar
  9. 9.
    Silomon H (1984) Der medizinische Sachverständige in der Sozialversicherung. Med Sachverstand 80: 9–11Google Scholar
  10. 10.
    Viefhus H (1976) Der medizinische Krankheitsbegriff. Z Sozialreform 22: 385Google Scholar
  11. 11.
    Wesiack W (1982) Das ärztliche Gespräch und das ärztliche Handeln. In: Heuser-Schreiber H (Hrsg) Arzt und Patient im Gespräch. Aesopus, Basel, S 9–20Google Scholar
  12. 12.
    Witter H (1958) Die Neurose im bürgerlichen Schadensrecht und im Sozialversicherungsrecht. NJW11: 245Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Hennies

There are no affiliations available

Personalised recommendations