Förderung des Gesundheitsverhaltens in der Gemeinde

  • H. G. Abt
Conference paper

Zusammenfassung

Der Gesundheitsbericht der Bundesregierung von 1971 hat die Gesundheitsvorsorge als einen Schwerpunkt der Gesundheitspolitik bestimmt und damit Erwartungen geweckt, daß neue Wege der Gesundheitssicherung beschritten würden ([5] S. 13 u. 73 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AOK für den Kreis Mettmann (Hrsg) (1981) Grundlagenbricht zur Aktion Gesundheit. VelbertGoogle Scholar
  2. 2.
    Bahrdt HP (1958) Industriebürokratie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhme G (1979) Die Verwissenschaftlichung der Erfahrung. Wissenschaftsdidaktische Konsequenzen. In: Böhme G, Engelhardt M von (Hrsg) Entfremdete Wissenschaft. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 114–136Google Scholar
  4. 4.
    Böhme G (1981) Wissenschaftliches und lebensweltliches Wissen am Beispiel der Verwissenschaftlichung der Geburtshilfe. In: Stehr N, Meja V (Hrsg) Wissenssoziologie. Westdt. Verlag, Opladen, S 445–463Google Scholar
  5. 5.
    Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg) (1971) Gesundheitsbericht. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Ferber C von, Badura B (Hrsg) (1983) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Ferber C von, Ferber L von (1978) Der kranke Mensch in der Gesellschaft. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  8. 8.
    Freidson E (1979) Der Ärztestand. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. G. Abt

There are no affiliations available

Personalised recommendations