Die Wiederbelebung der Todestrieb-Hypothese: Das theoretische Konzept der französischen psychosomatischen Schule

  • Siegfried Zepf
  • Ekkehard Gattig

Zusammenfassung

Die französischen Psychoanalytiker David, Fain, Marty und de M’Uzan begannen etwa um 1960 eine Konzeption der psychosomatischen Erkrankung zu entwickeln, die sich von den bisherigen Vorstellungen unterschied. Bisher wurde von den meisten Psychoanalytikern der psychosomatisch Kranke im wesentlichen als ein Neurotiker angesehen (z. B. Garma 1964; Mitscherlich 1965; Orgel 1961), und zwar trotz der Auffassung, daß es sich bei diesem Krankheitstypus um eine nosologische Einheit handelt (z. B. De Boor u. Mitscherlich 1973). Die französischen Autoren hingegen suchten dieser Auffassung Rechnung zu tragen und beschrieben in verdeckter Anlehnung an Ruesch (1948) eine spezifische psychosomatische Persönlichkeitsstruktur, die sie von einer neurotischen, psychotischen, genitalen oder perversen Struktur abgegrenzt wissen wollten (Fain 1966,1971; Fain u. Kreisler 1970; Fain u. Marty 1964,1965; Marty 1958,1969,1976; Marty u. de M’Uzan 1963; de M’Uzan u. David 1960). Unter dem Titel „psychosomatisches Phänomen“ des deutschen Vertreters der französischen Schule (Stephanos 1979), bzw. als „Alexithymie“ (Nemiah u. Sifneos 1970) hat ihre Konzeption inzwischen zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arlow JA, Brenner C (11964,1976) Grundbegriffe der Psychoanalyse. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  2. Beres D (1962) The unconscious fantasy. Psychoanal Q 31: 309–328Google Scholar
  3. Bibring E (1936) Zur Entwicklung und Problematik der Triebtheorie. Imago 22: 147–176Google Scholar
  4. Braun KH (1979) Kritik des Freudo-Marxismus. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  5. Brede K (1972) Sozioanalyse psychosomatischer Störungen. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Brun R (1953/54) Über Freuds Hypothese vom Todestrieb. Psyche 7: 81–111Google Scholar
  7. Cremerius J (1977) Ist die „psychosomatische Struktur“ der französischen Schule krankheitsspezifisch? Psyche 31: 293–317PubMedGoogle Scholar
  8. De Boor CL (1964) Strukturunterschiede unbewußter Phantasien bei Neurosen und psychosomatischen Krankheiten. Psyche 18: 664–673Google Scholar
  9. De Boor Cl, Mitscherlich A (1973) Verstehende Psychosomatik: Ein Stiefkind der Medizin. Psyche 27: 1–20Google Scholar
  10. Engel GL (1955) Studies in ulcerative colitis. III. The nature of psychological processes. Am J Med 19: 231–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Fain M (1966) Régression et psychosomatique. Rev Fr Psychoanal 30: 451–456Google Scholar
  12. Fain M (1971) Prélude à la vie fantasmatique. Rev Fr Psyehoanal 35: 291–364Google Scholar
  13. Fain M, Kreisler L (1970) Discussion sur la Genèse des fonctions représantatives. Rev Fr Psychoanal 34: 285–306Google Scholar
  14. Fain M, Marty P (1964) Perspectives psychosomatiques sur la fonction des fantasmes. Rev Fr Psychoanal 28: 609–622Google Scholar
  15. Fain M, Marty P (1965) A propos du narcissism et sa genèse. Rev Fr Psychoanal 29: 556–572Google Scholar
  16. Fenichel O (1935) Zur Kritik des Todestriebs. Imago 21: 458–466Google Scholar
  17. Fenichel O (11945,1974) Psychoanalytische Neurosenlehre, Bd. IGoogle Scholar
  18. Freud A (11936,1964) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Walter, FreiburgGoogle Scholar
  19. Freud S (1900) Die Traumdeutung. In: GW II/III, S. 607f. Fischer, Fft. (1968)Google Scholar
  20. Freud S (1911) Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. In: GW VIII, S. 229–238. Fischer, Fft (1969)Google Scholar
  21. Freud S (1913) Das Unbewußte. In: GWX, S. 263–303. Fischer, Fft. (1967)Google Scholar
  22. Freud S (1915) Triebe und Triebschicksale. In: GW X, S. 209–232. Fischer, Fft. (1967)Google Scholar
  23. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. In: GW XIII, Sl–69. Fischer, Fft. (1969) Freud S (1923 a) Das Ich und das Es. In: GW XIII, S 234–289. Fischer, Fft. (1969)Google Scholar
  24. Freud S (1923 b) „Psychoanalyse“ und „Libidotheorie“. In: GW XIII, S 209–233. Fischer, Fft. (1969)Google Scholar
  25. Garma A (1964) L’Intégration psychosomatique dans le traitement psychoanalytiques des maladies organique. Rev Fr Psychoanal 28: 5–45Google Scholar
  26. Gill MM (1963) Topography and systems in psychoanalytic theory. Int University Press, New York (Psychol Iss 10 )CrossRefGoogle Scholar
  27. Holzkamp-Osterkamp U (1977) Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung 1. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  28. Holzkamp-Osterkamp U (1978) Motivationsforschung 2. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Jappe G (1971) Über Wort und Sprache in der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Jones E (11957,1962) Das Leben und Werk von Sigmund Freud, Bd III. Huber, Bern, S 315–332Google Scholar
  31. Kapp R (1931) Comments on Bernfeld’s and Feitelberg’s „The principles of entropy and the death instinct“. Int J Psyehoanal 12: 82–86Google Scholar
  32. Klaus G (1973) Semiotik und Erkennungstheorie. Wilhelm Fink Verlag, MünchenGoogle Scholar
  33. Lichtenstein H (1935) Zur Phänomenologie des Wiederholungszwangs und des Todestriebes. Imago 21: 466–480Google Scholar
  34. Lorenzer A (1970) Sprachzerstömng und Rekonstruktion. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  35. Lorenzer A (1972) Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  37. Marty P (11958,1974) Die allergische Objektbeziehung. In: Brede K (Hrsg) Einführung in die psychosomatische Medizin. Athenäum, Frankfurt am Main, S 420–445Google Scholar
  38. Marty P (1969) Notes cliniques et hypthothèses à propos de Feconomie de l’allergie. Rev Fr Psychoanal 33: 243–253Google Scholar
  39. Marty P (1976) Les mouvements individuels de vie et de mort. Payot, Paris Marty P, M’Uzan M de (1963) Das operative Denken („pensée opératoire“). Psyche 32: 974–984Google Scholar
  40. Marty P, M’Uzan M de, David C (1963) L’investigation psychosomatique. Presses Universitaires de France, ParisGoogle Scholar
  41. McDougall J (1974) The pschosoma and the psychoanalytic process. Int Rev Psyehoanal 1: 437–459Google Scholar
  42. Mitscherlich A (1965) Über die Behandlung psychosomatischer Krankheiten. Psyche 18: 642–663Google Scholar
  43. M’Uzan M de (1977) Zur Psychologie des psychosomatisch Kranken. Psyche 31: 318–332Google Scholar
  44. M’Uzan M de, David C (1960) Préliminaires critiques à la recherche psychosomatique. Rev Fr Psychoanal 24: 19–39Google Scholar
  45. Nemiah JC, Sifneos PE (1970) Affect and phantasy in patients with psychosomatic disorders. In: Hill OW (ed) Modern trends in psychosomatic medicine 2. Butterworth, London, p 26–34Google Scholar
  46. Orgel SZ (1961) Régression oral ou cours de la psychoanalyse de malades atteints d’ulcère. Rev Fr Psychoanal 25: 863–873Google Scholar
  47. Penrose LS (1931) Freud’s theory of instinct and other psycho-biological theories. Int J Psyehoanal 12: 87–97Google Scholar
  48. Rad M von (1977) Das psychosomatische Phänomen. Habilitationsschrift, Universität Heidelberg Rapaport D (11951,1959) Organization and pathology of thought. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  49. Reich W (1933,1970) Charakteranalyse. Kiepenheuer and; Witsch, Köln, S 244–253Google Scholar
  50. Rosenkötter L, De Boor Cl, Erdely Z, Matthes I (1968) Psychoanalytische Untersuchungen von Patienten mit funktioneller Amenorrhoe. Psyche 22: 838–852PubMedGoogle Scholar
  51. Reusch J (1948) The infantile personality. Psychosom Med 10: 134–144Google Scholar
  52. Schneider PB (1973) Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Psychosomatischer Medizin. Psyche 27: 21–49PubMedGoogle Scholar
  53. Schöttler C (1981) Zur Behandlungstechnik bei psychosomatisch schwer gestörten Patienten. Psyche 35: 111–141PubMedGoogle Scholar
  54. Shands C (1975) How are „psychosomatic“ patients? Psychother Psychosom 26: 270–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  55. Stephanos S (1979) Das Konzept der „Pensée Opératoire“ und das „psychosomatische Phänomen“. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban and; Schwarzenberg, München, S 217–241Google Scholar
  56. Uexküll T von (Hrsg) (1979) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban and; Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  57. Weitbrecht HJ (1955) Kritik der Psychosomatik, S. 5–7. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  58. Werner H, Kaplan B (1964) Symbol formation. Wiley Médical, New York Zepf S ( 1976 ) Die Sozialisation des psychosomatisch Kranken. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  59. Zepf S, Gattig E (1981) Zur Kontroverse und die Spezifität der „psychosomatischen Struktur“. In: Zepf S Psychosomatische Medizin auf dem Weg zur Wissenschaft. Campus, Frankfurt am Main, S 111–141Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Siegfried Zepf
  • Ekkehard Gattig

There are no affiliations available

Personalised recommendations