Die psychosomatische Erkrankung in der „Theorie der Interaktionsformen“ (Lorenzer): Metatheorie statt Metasemantik

  • Siegfried Zepf

Zusammenfassung

Es ist sicherlich inzwischen einsichtig geworden, daß die verschiedenen psychoanalytisch orientierten Konzepte psychosomatischer Körperstörungen vor allem am Problem scheiterten, die qualitativ verschiedenen Prozesse, die in einer psychosomatischen Krankheitsgenese eine wesentliche Rolle spielen, der Sachlage angemessen miteinander zu vermitteln. Dies gilt nicht nur für die Vermittlung von biologischen und seelischen Prozessen, sondern ebenso für die Einbeziehung von und die Vermittlung mit sozialen Prozessen. Versteht man etwa mit Jores (1973, S. 29) die psychosomatischen Erkrankungen als spezifisch menschliche, die beim Tier nur unter den künstlichen Bedingungen eines Laborexperiments erzeugt werden können, und sieht man die Differentia specifica des Menschen mit Herbart (1824, Bd. II, S. 3) — und im Einklang mit der 6. These über Feuerbach von Marx — in seiner gesellschaftlichen Existenzweise, dann sind auch die wesentlichen Bedingungen psychosomatischer Erkrankungen nicht im Menschen, sondern auf gesellschaftlichem Terrain zu suchen. Zielt Wissenschaft auf das konkrete Wesen ihres Gegenstands und blendet man die spezifischen, historisch gewordenen sozialen Prozesse aus dem Vermittlungszusammenhang aus, dann würde die psychoanalytische Psychosomatik fraglos zu einer wesenlosen und d. h. Scheinwissenschaft disqualifiziert werden. Die Notwendigkeit einer Vermittlung von naturwissenschaftlichen und psychoanalytischen Erkenntnissen wurde zwar gelegentlich gesehen — auch wenn die damit verbundenen Probleme für gegenwärtig nicht lösbar gehalten wurden oder in vulgärmaterialistischer oder stischer Manier „gelöst“ wurden, sei es im Zuge eines biologistischen Reduktionismus, der Abstraktionen als konkret unterstellt, einer Bindestrich-„Vermittlung“, die den Ausgangspunkt des Vermittlungsproblems bereits als dessen Lösung ausgibt, oder metasemantischer Operationen konstruktivistischer Prägung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW (1955) Zum Verhältnis Soziologie und Psychoanalyse. In: Sociologica. Aufsätze, Max Horkheimer zum 60. Geburtstag gewidmet. Europäische Verlagsanstalt Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Alexander F (11950,1971) Psychosomatische Medizin, de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Althusser L (1972) Das Kapital lesen. Bd 1. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  4. Anochin PK (1967) Das funktionelle System als Grundlage der physiologischen Architektur des Verhaltensaktes. In: Abh Ges Hirnforsch Verhaltensphysiol, Bd 1. Gustav Fischer Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  5. Brede K (1972) Sozioanalyse psychosomatischer Störungen. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. De Boor C (1964) Strukturunterschiede unbewußter Phantasien bei Neurosen und psychosomatischen Krankheiten. Psyche 18: 664–673Google Scholar
  7. Deutsch L (1980) Psychosomatic medicine from a psychoanalytic viewpoint. J Am Psychoanal Assoc 28: 653–702CrossRefGoogle Scholar
  8. Engel BT, Bickford AF (1961) Response specificity. Arch Gen Psychiatry 5: 478–489PubMedGoogle Scholar
  9. Engel GL (1954) Selection of clinical material in psychosomatic medicine. Psychosom Med 16: 368–373PubMedGoogle Scholar
  10. Engel GL (11962,1976) Psychische Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Engel GL, Schmale AH (1967) Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. Psyche 23: 241–261 (1969)Google Scholar
  12. Fain M (1971) Prélude à la vie fantasmatique. Rev Fr Psychoanal 35: 291–364Google Scholar
  13. Fenichel O (11945,1974) Psychoanalytische Neurosenlehre. Bd II. Walter, FreiburgGoogle Scholar
  14. Freud S (1900) Die Traumdeutung. In: GW II/III. Fischer, Fft. (1968)Google Scholar
  15. Freud S (1913) Das Unbewusste. In: GWX, S 263–303. Fischer, Fft. (1967)Google Scholar
  16. Freud S (1916) Metapsychologische Ergänzung zur Traumlehre. In: GWX, S 411–426. Fischer, Fft. (1967) Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: GW XI. Fischer, Fft. (1969)Google Scholar
  17. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. In: GW XIII, S1–69. Fischer, Fft. (1969)Google Scholar
  18. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. In: GW XIV, S 111–205. Fischer, Fft. (1968) Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: GW XV. Fischer, Fft. (1967)Google Scholar
  19. Freud S (1938) Abriß der Psychoanalyse. In: GW XVII, S 63–138. Fischer, Fft. (1966)Google Scholar
  20. Gill MM (1967) (ed) The collected papers of David Rapaport. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  21. Gitelson M (1959) A critic of current concepts in psychosomatic medicine. Bull Menninger Clin 23: 165–178PubMedGoogle Scholar
  22. Godelier M (1973) Ökonomische Anthropologie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  23. Goerttler K (1950) Entwicklungsgeschichte des Menschen. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  24. Grinker RR (1953) Some current trends and hypotheses of psychosomatic research. In: Deutsch E (ed) The psychosomatic concept in psychoanalysis. Int University Press, New York, pp 37–62Google Scholar
  25. Hahn E (1968) Historischer Materialismus und marxistische Soziologie. Dietz, BerlinGoogle Scholar
  26. Hartmann H (1964) Zur psychoanalytischen Theorie des Ichs. Klett, StuttgGoogle Scholar
  27. Heiberg AN (1980) Alexithymic characteristics and somatic illness. Psychother Psychosom 34: 261–266PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Herbart JF (11824,1968) Psychologie als Wissenschaft, neu gegründet auf Erfahrung, etaphysik und Mathematik. 2 Teile. Bonset, Amsterdam (Erstdruck Königsberg)Google Scholar
  29. Holzkamp K (1972) Sinnliche Erkenntnis - Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Jacoby R (1975) Negative Psychoanalyse und Marxismus. Psyche 29: 961–990PubMedGoogle Scholar
  31. Joffe WG, Sandler J (1967) Über einige begriffliche Probleme im Zusammenhang mit dem Studium narzißtischer Störungen. Psyche 21: 152–165PubMedGoogle Scholar
  32. Jores A (1973) Der Kranke mit psychovegetativen Störungen. Vandenhoek and; Ruprecht, Göttingen JörgensenGoogle Scholar
  33. G (1969) Genetik des hohen Blutdrucks. In: Heintz R, Loose H (Hrsg) Arterielle Hypertonie. Thieme, Stuttgart, S169–177Google Scholar
  34. Kohut H (1973) Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  35. Kutter P (1980) Emotionalität und Körperlichkeit. Anmerkungen zu einer Emotiogenese psychosomatischer Störungen. Prax Psychother Psychosom 25: 131–145Google Scholar
  36. Kutter P (1981) Sein oder Nichtsein, die Basisstörung der Psychosomatose. Ein Ansatz zu einer Objektspezifität psychosomatischer Erkrankungen. Prax Psychother Psychosom 26: 47–60Google Scholar
  37. Lorenzer A (1972) Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  38. Lorenzer A (1973) Über den Gegenstand der Psychoanalyse oder: Sprache und Interaktion. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  40. Lorenzer A (1977) Sprachspiel und Interaktionsformen. Suhrkamp, Frankfurt am Main Lorenzer A (1983) Interaktion, Sprache und szenisches Verstehen. Psyche 37: 97–115Google Scholar
  41. Marty P (1976) Les mouvements individuels de vie et de mort. Payot, ParisGoogle Scholar
  42. Marty P, M’Uzan M de (1963) Das operative Denken („pensée opératoire”). Psyche 32: 974–984 (1978)Google Scholar
  43. Mitscherlich A (1950) Die Medizin sucht einen neuen Umgang mit dem Menschen. Umschau 50: 27–29Google Scholar
  44. Mitscherlich A (1967) Krankheit als Konflikt 2. Studien zur psychosomatischen Medizin. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  45. Nemiah JC, Sifneds P, Apfel-Savitz R (1977) A comparison of the oxygen consumption of normal and alexithymic subjects to affect-provoking thoughts. Psychother Psychosom 28: 167–171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. Rad M von (1983) Alexithymie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  47. Ruesch J (1948) The infantile personality. Psychosom Med 10: 134–144PubMedGoogle Scholar
  48. Rapaport D, Gill MM, Shafer R (1968) Diagnostic psychological testing (Holt RD (ed)). Year Book Medical Publishers, ChicagoGoogle Scholar
  49. Schur M (1955) Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) SeelischerGoogle Scholar
  50. Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek, S 83–142Google Scholar
  51. Sève L (1972) Marxismus und Theorie der Persönlichkeit. Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  52. Uexküll T von, Wesiack W (1979) Wissenschaftstheorie und Psychosomatik. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban and; Schwarzenberg, München, S1–92Google Scholar
  53. Wexler BE (1980) Cerebral laterality and psychiatry: a review of the literature. Am J Psychiatry 137: 279–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  54. Weiner H (1977) Psychobiology and human disease. Elsevier, Amsterdam Zepf S ( 1973 ) Zur Theorie der psychosomatischen Erkrankung. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  55. Zepf S (1976 a) Die Sozialisation des psychosomatisch Kranken. Campus, Frankfurt am Main Zepf S ( 1976 b) Grundlinien einer materialistischen Theorie psychosomatischer Erkrankimg. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  56. Zepf S (1981) Psychosomatische Medizin auf dem Weg zur Wissenschaft. Campus, Frankfurt am Main Zepf S (1985 a) Narzißmus, Trieb und die Produktion von Subjektivität. Stationen auf der Suche nach dem verlorenen Paradies. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  57. Zepf S ( 1985 b) Klinik der psychosomatischen Erkrankungen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York (im Druck)artGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Siegfried Zepf

There are no affiliations available

Personalised recommendations