Advertisement

Die Diagnostik als Teilsystem des Krankenhauses

  • Holger Hegemann

Zusammenfassung

Die Grundlage für die Kapazitäts-und Prozeßplanung innerhalb der Diagnostik bildet der in diesem Teilbereich des Krankenhauses ablaufende patientenbezogene Diagnoseprozeß, der sich aus der Kombination der einzelnen diagnostischen Leistungsarten und infolgedessen unterschiedlicher Produktionsfaktoren zusammensetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Vgl. Eichhorn, S., (1975b, Sp. 2370; 1979b, Sp. 681). Daneben betreiben Ärzte oder Ärztegemeinschaften Privatkrankenhäuser aus reinen erwerbswirtschaftlichen Interessen (vgl. Maas, H-J., (1977, S. 15)). Wegen ihrer eigenen Problematik und ihrer geringen Bedeutung - sie stellen nur ca. 12,4% am derzeitigen Bettenangebot (eigene Berechnung aus Statistisches Bundesamt ( 1981, S. 384)) - wird auf eine nähere Betrachtung verzichtet.Google Scholar
  2. 3).
    Bratschitsch, R. (1969), Baumgarten, J. (1978), Eichhorn, P. (1979) und Zäpfel, G. (1980) beschäftigen sich ausgiebig mit der dienstleistungsbezogenen Produktion im Krankenhaus. Ausführliche Darstellungen über die Dienstleistungsproduktion im allgemeinen sind bei Herder-Dorneich, PH. und Kötz, W. (1972), Maleri, R. (1973), Kern, W. (1979) sowie bei Aggarwal, S.C. (1982) zu finden.Google Scholar
  3. 5).
    Vgl. Schicke, R.K. ( 1981, S. 15). Schicke spricht in diesem Zusammenhang auch von dem perzipierten Bedarf des Patienten im Unterschied zu dem determinierten Bedarf des Arztes.Google Scholar
  4. 2).
    Maas, H.-J. ( 1977, S. 92) sieht in dem Krankenhausarzt den sekundären Bedarfs- bestimmer, während der niedergelassene Arzt das Primat besitzt.Google Scholar
  5. 3).
    Leiber, B. ( 1973, S. 46) und Proppe, A. (1973, S. 39) verstehen unter diesem Be¬griff ein einheitliches Krankheitsbild im Sinne der Syndromie, also der sogenann¬ten Symptomenmuster. Heute sind ca. 30.000 Krankheitseinheiten und ca. 1.500 Syn¬drome bekannt (vgl. Lange, H.-J. (1971, S. 577)).Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. Gross, R. ( 1969, S. 13). Im Gegensatz dazu stehen die objektiven Befunde (Symptomata nosologica).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Holger Hegemann
    • 1
  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftFernuniversität HagenHagen 1Germany

Personalised recommendations