Advertisement

Zur Notwendigkeit der Kapazitäts-und Prozessplanung im Krankenhaus

  • Holger Hegemann

Zusammenfassung

Die Aufwendungen im Gesundheitswesen haben eine exorbitante Entwicklung genommen, die gerade in einer Rezessionsphase und damit verbundener begrenzter finanzieller Mittel noch höher bewertet werden muß. So stiegen die Gesundheitsausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen in den Jahren 1973 1) – 1983 von 41,0 Mrd. DM 2) auf 95,7 Mrd. DM 3), also um 133%. Diese schon als „Kostenexplosion“ zu bezeichnende Tendenz hat dazu geführt, daß heute ein durchschnittlicher Lohnverdiener in der Bundesrepublik Deutschland jährlich etwa einen Monat nur dafür arbeiten muß, um die Kosten des Gesundheitssystems zu decken 4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 4).
    Vgl. Burkart, G. (1981, S. 1085). Adam, L. ( 1975, S. 130) stellt heute sogar die Frage, ob sich die Krankenhäuser nicht schon zu Ambulatorien entwickelt und somit ihre originäre Aufgabe der stationären Versorgung verlassen haben.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Gessner, U. (1976, S. 166). Zu ähnlichen Ergebnissen gelangen empirische Untersuchungen in den USA (vgl. Schicke, R.K. (1981, S. 156 f.)). In der Bundesrepublik gibt es wenig leistungs-und patientenbezogene Daten; ja es werden diese leider, wie aus einer persönlichen Korrespondenz mit der Deutschen Ärztekammer hervorgeht, auch nicht gewünscht.Google Scholar
  3. 9).
    Vgl. Erler, H., Schmincke, W., Jaenisch, R. und Schwarz, W. ( 1977, S. 52). Ein wesentliches Indiz für diese These sind die im Vergleich zu den anderen Berufsgruppen im Krankenhaus höchsten Zuwachsraten bei dem medizinisch-technischen Personal (vgl. Statistisches Bundesamt (1983)).Google Scholar
  4. 3).
    Vgl. Bölke, G. (1975, S. 195). Gegen die Anwendung des wirtschaftlichen Kalküls äußern sich z.B. Arnold, M. (1977, S. 2706) und Rüther, B. (1978).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Holger Hegemann
    • 1
  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftFernuniversität HagenHagen 1Germany

Personalised recommendations