Die Anwendung des Neodym-YAG-Lasers in der palliativen Behandlung des Rektumcarcinoms sowie in der Behandlung des villösen Rektumpolypens

  • K. Dinstl
  • H. J. Härb
  • P. L. Fischer
Conference paper

Zusammenfassung

Infolge der tiefen Koagulationswirkung des Neodym-YAG-Lasers, die sich bekanntermaßen in der Urologie bei Blasentumoren zu nutze gemacht wird (1), scheint dieses Verfahren auch geeignet zu sein, Veränderungen im Rektum zu beseitiqen. Nachdem Kiefhaber (2) über erfolgreiche Verwendung des Neodym-YAG-Lasers bei Patienten mit Ileus infolge maligner Stenosen im Dickdarm berichtet hat, haben wir versucht, dieses Verfahren als kurative Maßlnahme bei den breitbasigen, oft die gesamte Cirkumferenz des Rektums einnehmenden villäsen Rektumpolypen anzuwenden und auch als Palliativmaßnahme bei Vorliegen von Anastomosenrezidiven nach tiefer vorderer Resektion wegen Carcinoms einzusetzen.

Keywords

Starke 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    A, Hofstetter “Der Neodym-YAG-Laser in der Urologie” in “Der Laser”, S 162, Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New York 1981Google Scholar
  2. (2).
    P. Kiefhaber, K. Kiefhaber, F. Huber and G. Nath: “Neodymium-YAG-Laser Application for Stenosing Carcinomas and Neoplastic Sessil Polyps of the Gastrointestinaltract” in “Optoelektronik in der Medizin”, S 70, Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1984CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. Dinstl
    • 1
  • H. J. Härb
    • 1
  • P. L. Fischer
    • 1
  1. 1.I. chirurgische Abteilung und Ludwig BoltzmannInstitut für Laserchirurgie, KA RudolfstiftungWienGermany

Personalised recommendations