Advertisement

Funktionell-bauliche Anforderungen

  • F. Labryga

Zusammenfassung

Die an der Erarbeitung der „Richtlinie für die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen“ beteiligten Hygieniker und sicher auch die übrigen in der Krankenhaushygiene tätigen Fachleute stimmen darin überein, daß die betrieblich-organisatorischen Maßnahmen in ihrer Bedeutung für eine gute Krankenhaushygiene wesentlich höher einzuschätzen sind als die funktionell-baulichen. Die erstgenannten Maßnahmen entsprechen vergleichsweise den laufenden Betriebskosten eines Krankenhauses, die gegenüber den nur einmal auftretenden Investitionskosten einen wesentlich höheren Stellenwert haben. Der Vergleich läßt aber auch erkennen, daß funktionell-bauliche Maßnahmen nicht unterbewertet werden dürfen. Sie bilden im allgemeinen die Voraussetzung für einen in hygienischer Hinsicht gut organisierten Betriebsablauf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bundesgesundheitsamt (Hrsg) (1976) Richtlinie für die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen, Abschnitt 5.2.1, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Kröger O, Labryga F, Schomacker R (1982) Untersuchungen zur Einführung von Standards für die Bauprogrammplanung Allgemeiner Krankenhäuser, Bauprogrammplanung der Ausstattung. Forschungsberichte des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung, No 75, Band 3, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsamt (Hrsg) (1979) Anlage 4.3.3 zur Richtlinie (siehe 1). Bundesgesundheits-blatt 22, No 10, S183–185Google Scholar
  4. 4.
    Bundesgesundheitsamt (Hrsg) (1980) Anlagen 7.1 und 7.2 zur Richtlinie (siehe 1). Bundesgesundheitsblatt 22, Nolo, S193–200 und 23, No23, S 356–364Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • F. Labryga

There are no affiliations available

Personalised recommendations