Zahnärztliche Praxis

  • R. Ecker

Zusammenfassung

Eine besondere Bedeutung kommt der Einhaltung optimaler Hygienemaßnahmen in der Zahnarztpraxis zu. In kaum einer anderen medizinischen Disziplin ist der Behandler mehr durch den Kontakt bakteriell kontaminierter Körperflüssigkeiten (Blut, Speichel, Eiter) gefährdet als im zahnärztlichen Bereich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ecker R (1982) Hygiene in der Zahnarztpraxis. Diss. (med dent. ), GießenGoogle Scholar
  2. 2.
    Kanz E (1964) Abklatschuntersuchungen über Keimverbreitung. Medizinal-marktl2: 98–99Google Scholar
  3. 3.
    Schönberger A, Werner HP (1969) Probleme der Händedesinfektion in der stomatologischen Praxis. Dtsch. Stomat. 19: 842, 848Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (1974) IV. Liste der nach den Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel auf bakterizide Eigenschaften geprüften und von der deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenen Desinfek-tionsmittel. Das öffentliche Gesundheitswesen 36: 209–234Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikro-biologie (1979) V.Liste der nach den Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel geprüften und von der deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befun-denen Desinfektionsverfahren. Hygiene und Medizin 4: 84–105Google Scholar
  6. 6.
    Görbing G (1963) Die Bedeutung des Handtuches als Keimüberträger. Diss. (med ), DüsseldorfGoogle Scholar
  7. 7.
    Lammers T (1978) Grundzüge des zahnärztlichen Infektionsschutzes. Deutscher ZahnärztekalenderGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesgesundheitsamt (1978) Liste der vom Bundesgesundheitsamt geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und Verfahren. Bundesgesundheitsblatt 21: 255–261Google Scholar
  9. 9.
    Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (1977) Desinfektionsmittelverzeichnis. Hygiene und Medizin 2: 77–88Google Scholar
  10. 10.
    Pokowitz W, Hofman H (März 1975 ) Probleme zahnärztlicher Lufthygiene. Quintessenz 3: 129–137Google Scholar
  11. 11.
    Kelstrup J, Funder-Nielsen TD, Theilade J Microbial aggregate contamination of water lines in dental equipment and its control. Acta Path. microbiol. Scand. Sect. B 85Google Scholar
  12. 12.
    Mc Entegart MG, Clark A (1973) Colonisation of dental Units by water bacteria. Brit. Dent. Journ. 134: 140–147Google Scholar
  13. 13.
    Kanz E (Dez. 1974 ) Erfordernisse moderner Desinfektion aus der Sicht des Hygienikers. Quintessenz 12: 99–103Google Scholar
  14. 14.
    Sporkenbach J, Eigner U (Dez. 1979 ) Verwen-dung von Desinfektionspräparaten im Ultraschallbad. Quintessenz 12 Ref. Nr. 6023: 111–118Google Scholar
  15. 15.
    Fuchs GH, Fuchs-Schmuck A (1977) Antimikrobielles Regime und zahnärztliche funktionelle Behandlungseinheit aus der Sicht des infektiösen Hospitalismus. Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 65: 642–653Google Scholar
  16. 16.
    Gieler U (1979) Hygiene in der Allgemeinarztpraxis. Diss. (med. ), GiessenGoogle Scholar
  17. 17.
    Alexander M (1978) Erregerwandel und seine Bedeutung im Krankenhaus. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig.B 168: 18–36Google Scholar
  18. 18.
    Gröschel D (1968) Erfahrungen mit der Kontrolle und Verhütung des Hospitalismus in einem amerikanischen Universitätskrankenhaus. Gynäkologische Rundschau 5: 1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hehn A von, Gundermann KD (1974) Veränderung der Körperflora bei Krankenhauspatienten. Zbl. Bakt. Hyg. I. Abt. Orig. A228: 7–10Google Scholar
  20. 20.
    Schöberl KW Resistenzsituation von Umge-bungskeimen in Krankenhäusern. Vortragstext der Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie am 2./3.0kt. 1978 in MainzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • R. Ecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations