Grundlagen der Fibrinklebung

  • A. Kaeser
  • N. Dum
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bedeutung des Fibrins für den primären Wundverschluß und für die Wundheilung sind seit langem bekannt. Bereits 1909 wird über Fibrin als physiologische Klebesubstanz berichtet und ihm eine wundheilungsfördernde Eigenschaft zugeschrieben. Schon damals konnte im Tierversuch die Förderung der Fibroblastenproliferation durch Fibrin nachgewiesen werden [1]. In der Folgezeit wurden Plasmapräparationen, die eine gegenüber Normalplasma erhöhte Konzentration an Fibrinogen enthielten, zum Teil auch bereits in Kombination mit Thrombin, wiederholt zu Klebungen im Tierexperiment und im klinischen Bereich eingesetzt [4–18]. Die Ergebnisse waren hinsichtlich mechanischer Festigkeit und Dauerhaftigkeit der Klebung noch wenig befriedigend, da die verwendeten Fibrinogenkonzentrationen zu gering und die stabilisierende Funktion des Faktor XIII noch nicht bekannt waren. Eine nahezu optimierte Form der Fibrinklebung unter Verwendung einer hochkonzentrierten Fibrinogenlösung, Faktor XIII und einer bovinen Thrombinlösung wurde erstmalig 1972 von Matras et al. [7] durchgeführt. Seitdem fand die Fibrinklebung Anwendung in fast allen operativen Fächern, wobei ständig neue Anwendungsgebiete erarbeitet wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergei S (1909) Über die Wirkung des Fibrins. Dtsch Med Wschr 35: 663–665CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloom AL (1981) Inherited disorders of blood coagulation. In: Haemoastasis and Thrombosis, 321–370. Bloom AL, Thomas DP (Hrsg.) Churchill Livingstone, Edinburgh - London - Melbourne - New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Bruhn HD, Christophers E, Pohl J, Schoel G (1980) Regulation der Fibroblastenproliferation durch Fibrinogen/Fibrin, Fibronectin und Faktor XIII. In: Fibrinogen, Fibrin und Fibrinkleber, 217–226, Schimpf K (Hrsg.) F. K. Schattauer Verlag, Stuttgart - New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Cronkite EP, Lozner EL, Deaver JM (1944) Use of Thrombin und Fibrinogen in Skin Grafting. JAMA 124: 976–978Google Scholar
  5. 5.
    Grey EG (1915) Fibrin as a haemostatic in cerebral surgery. Surg Gyn Obst 21: 452–454Google Scholar
  6. 6.
    Heppner F (1956) Zur Frage der Blutstillung bei Hirnoperationen. Langenbecks Arch Dtsch Z Chir 283: 458–465CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Matras H, Dinges HP, Lassmann H, Mamoli B (1972) Zur nahtlosen interfaszikulären Nerventransplantation im Tierexperiment. Wien med Wschr 122: 517–523PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Murano G (1980) Plasma Protein Function in Hemostasis. In: Basic Concepts of Hemostasis and Thrombosis, 43–78. Murano G, Bick RL (Hrsg.) CRC Press, Inc., Boca Raton, FloridaGoogle Scholar
  9. 9.
    Panis R, Scheele J (1981) Hepatitisrisiko bei der Fibrinklebung in der HNO-Chirurgie. Laryng Rhinol 60: 367–368CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Scheele J, Schricker KTh, Goy RD, Lampe I, Panis R (1981) Hepatitisrisiko der Fibrinklebung in der Allgemeinchirurgie. Med Welt 32: 783–788PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Scheele J, Pesch HJ (1982) Morphologische Aspekte des Fibrinkleberabbaues im Tierexperiment. In: Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologie. 4. Heidelberger Orthopädie-Symposium, 35–43, Georg Thieme Verlag Stuttgart - New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Schwering H, Zimmermann RE, Wittrin G, Kessler B (1981) Theoretische und klinische Aspekte der Fibrinvernetzung in der postoperativen Phase. Chirurg 52: 41–45PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Seelich T, Redl H (1980) Theoretische Grundlagen des Fibrinklebers. In: Fibrinogen, Fibrin und Fibrinkleber, 199–208, F. K. Schattauer Verlag Stuttgart - New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Tarlov IM, Denslow C, Swarz S, Pineles D (1943) Plasma Clot Suture of Nerves. Arch Surg 47: 44–58Google Scholar
  15. 15.
    Tidrick RT, Warner ED (1944) Fibrin Fixation of Skin Transplants. Surgery 15: 90–95Google Scholar
  16. 16.
    Town AE (1949) The Use of Fibrin Coagulum Fixation in Ocular Surgery. Transact. Amer Ophthal Otolaryng 54: 131–133Google Scholar
  17. 17.
    Young F, Favata BV (1944) “Suture” of Wounds by Plasma-Thrombin Adhesion. War Med 6: 80–85Google Scholar
  18. 18.
    Young JZ, Medawar PB (1940) Fibrin Suture of Peripheral Nerves. Lancet II: 126–128Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • A. Kaeser
  • N. Dum

There are no affiliations available

Personalised recommendations