Voraussetzungen und Auswahlkriterien für die duodenale Ernährungsbehandlung

  • J. F. Erckenbrecht
  • G. Strohmeyer
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 31)

Zusammenfassung

Mangelernährung ist ein häufiges Problem in Klinik und Praxis. Bis zu 50% aller chirurgischen und bis zu 44% aller internistischen Krankenhauspatienten leiden neben ihrer chirurgischen bzw. internistischen Grundkrankheit an Mangelernährung (1, 2, 9). Die Folgen sind Wundheilungsstörungen, längere Krankenhausverweildauer und erhöhte (operative und postoperative) Letalität. Bis zu 40% der Patienten, bei denen ein operativer Herzklappenersatz notwendig ist, sind unterernährt. Bei ihnen ist die postoperative Letalität höher und der Krankenhausaufenthalt länger als bei ausreichend ernährten Kontrollpatienten mit gleicher Grundkrankheit (11). Erkrankungen, bei denen Mangelernährung besonders häufig vorkommt oder bei denen bei Fortbestehen einer gestörten oralen Nahrungsaufnahme über fünf bis zehn Tagen hinaus eine Mangelernährung droht, sind in Tabelle 1 zusammengefaßt. Bei ihnen stellt sich die Indikation zur Ernährungstherapie. Auf welche Weise ernährt werden soll, ergibt sich aus dem Entscheidungsdiagramm in Abb. 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bistrian, B. R., Blackburn, G. L., Hallowell, E., Heddle, R.: Protein status of general surgical patients. Jama 230, 858 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bistrian, B. R., Blackburn, G. L., Vitale, J., Cochran, D., Naylor, J.: Prevalence of malnutrition in general medical patients. J. Amer. med. Ass. 235, 1567 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bury, K. D., Jambunathan, G.: Effects of elemental diets on gastric emptying and gastric secretion in man. Amer. J. Surg. 127, 59 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Coburg, A. J.: Enterale Ernährung als Langzeittherapie. Chirurg 54, 1 (1983)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Erckenbrecht, J., Wedershoven, H. J., Sonnenberg, A., Wienbeck, M., Ehms, H., Egberts, E. H., Miller, B., Strohmeyer, G.: Totale parenterale Ernährung ist der Elementardiät bei kompliziertem M. Crohn überlegen. Z. Gastroent. 19, 525 (1981)Google Scholar
  6. 6.
    Emde, C., Liehr, R.-M., Zeitz, M., Menge, H.: Die Verträglichkeit der intraduodenalen Sondenernährung. Z. Gastroent. 22, 66 (1984)Google Scholar
  7. 7.
    Gustke, R. F., Varma, R. R., Soergel, K. H.: Gastric reflux during perfusion of the proximal small bowel. Gastroenterology 6, 890 (1970)Google Scholar
  8. 8.
    Harries, A. D., Danis, V., Heatley, R. V., Jones, L. A., Fifield, R., Newcombe, R. G., Rhodes, J.: Controlled trial of supplemented oral nutrition in Crohn1s disease. Lancet 1983 I, 887Google Scholar
  9. 9.
    Hill, G. L., Blackett, R. L., Pickford, I., Burkinshaw, L., Young, G. A., Warren, J. V., Schorah, C. J., Morgan, D. B.: Malnutrition in surgical patients. An unrecognized problem. Lancet 1977 I, 689Google Scholar
  10. 10.
    Strohm, W. D., Steinhardt, H.-J., Brandes, J. W., Jarnum, S., Leonhardt, H., Ehms, H., Ewe, H. J., Lorenz-Meyer, H., Jesdinsky, H. J., Malchow, H.: Niedermolekulare vollbilanzierte Diäten zur Behandlung des M. Crohn. Eine randomisierte kontrollierte Studie. Z. Gastroent. 14, 525 (1981)Google Scholar
  11. 11.
    Walesby, R. K., Goode, A. W., Bental, H. H. s Nutritional status of patients undergoing valve replacement by open heart surgery. Lancet 1978 I, 76Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. F. Erckenbrecht
  • G. Strohmeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations