Advertisement

Virologie der Multiplen Sklerose

  • P. G. Höher
  • E. K. Kuwert
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Von den zahlreichen Versuchen, die Virushypothese der MS durch den Erreger-nachweis zu bestätigen, sind sicher nur wenige publiziert worden. Die meisten dürften einfach ohne Erfolg verlaufen sein. Dennoch fallen die ersten bekannt gewordenen Versuche mit den ersten Schritten der Aufklärung von virusbedingten Infektionskrankheiten zusammen (Tabelle 1). Bereits 1911 verimpften Siemerling und Raecke [436] den Liquor MS-kranker Patienten auf Kaninchen und auf Meerschweinchen. Eine leichte passagere Paralyse wurde zwar beobachtet, doch wurden weder Hirnläsionen noch Entmarkungen gefunden. Zwei Jahre später sah Bullock [72] nach gleichen Versuchen neben einer schlaffen Lähmung auch Myelinscheidenfragmente am Kaninchenhirn. Einen Beweis für die Virusgenese seiner Beobachtungen konnte er nicht erbringen. Die Versuche von Simons 1918 [438] führten zwar am Kaninchen nach intraduraler und intradermaler Applikation von Liquor zu einer Paralyse und zum Tod der Tiere, aber histologische, für MS typische Veränderungen waren nicht nachweisbar.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • P. G. Höher
    • 1
  • E. K. Kuwert
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Virologie und ImmunologieUniversitätsklinikum der Gesamthochschule EssenEssen 1Germany
  2. 2.Abt. für klinische ImmunologieTransfusionsmedizin und Virologie am Hyg.-Bakt. Institut der Stadt WuppertalWuppertal 2Germany

Personalised recommendations