Advertisement

Behinderung der chirurgischen Forschung durch Recht?

  • H.-L. Schreiber
Conference paper

Zusammenfassung

Das Recht ist vor allem während des letzten Jahrzehnts auf breiter Front in die Medizin eingedrungen; es beansprucht in der täglichen Praxis des Chirurgen ebenso wie in der Forschung allenthalben Mitsprache. In Forschungsplänen und Studienprotokollen finden sich umfangreiche Abschnitte über Abbruchkriterien, beratende Gremien und insbesondere über die Aufklärung der in die Studien einbezogenen Patienten. Ethikkommissionen sind allenthalben eingerichtet, deren Votum von den Institutionen der Forschungsförderung vor ihrer Entscheidung verlangt wird. Sicher wird die Forschung durch rechtliche Gesichtspunkte nicht gerade erleichtert. Komplizierte Beratungen und Begutachtungen finden statt. Liegt darin eine schädliche und vermeidbare Behinderung? Handelt es sich wirklich um unerläßliche Bedingungen für die chirurgische Forschung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deutsch E (1981) Internationale und ethische Regelungen der klinischen Therapiestudien. In: Koller S, Reichertz PL, Überla K (Hrsg) Medizinische Informatik und Statistik. Springer, Berlin Heidelberg New York (Therapiestudien, Bd 33)Google Scholar
  2. 2.
    Eser A (1979) Heilversuch und Humanexperiment. Zur rechtlichen Problematik biomedizinischer Forschung. Chirurg 50:215–221PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fischer G (1979) Medizinische Versuche am Menschen. Schwarz, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Laufs A (1978) Die klinische Forschung am Menschen nach deutschem Recht. Versicherungsrecht, S 385–389Google Scholar
  5. 5.
    Lindenschmidt TO, Beger HG, Lorenz W (1981) Kontrollierte klinische Studien: Ja oder nein? Chirurg 52:281–288PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Samson E (1981) Typische Rechtsprobleme bei der Planung und Durchführung von kontrollierten Therapiestudien. In: Koller S, Reichertz PL, Überla K (Hrsg) Medizinische Informatik und Statistik. Springer, Berlin Heidelberg New York (Therapiestudien, Bd 33, S 129–134)Google Scholar
  7. 7.
    Samson E (1981) Über Sinn und Unsinn von Ethikkommissionen. Dtsch Med Wochenschr 106:667–670PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schewe G (1981) Sind kontrollierte Therapiestudien aus Rechtsgründen undurchführbar? In: Koller S, Reichertz PL, Überla K (Hrsg) Medizinische Informatik und Statistik. Springer, Berlin Heidelberg New York (Therapiestudien, Bd 33)Google Scholar
  9. 9.
    Schreiber HL (1980) Möglichkeiten und Grenzen rechtlicher Reglementierung der Forschung. In: Kurzrock R (Hrsg) Grenzen der Forschung. Berlin, S 84–92Google Scholar
  10. 10.
    Schreiber HL (1983) Rechtsprobleme bei Therapiestudien. Verh Dtsch Krebsges 4:13–19Google Scholar
  11. 11.
    Weyers HL (1978) Empfiehlt es sich im Interesse der Patienten und Ärzte ergänzende Regelungen für das ärztliche Vertrags- (Standes-) und Haftungsrecht einzuführen? Gutachten zum 52. Deutschen Juristentag, München 1978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H.-L. Schreiber

There are no affiliations available

Personalised recommendations