Operative versus konservative Knochenbruchbehandlung

  • J. Böhler
Conference paper

Zusammenfassung

Sieht man sich die Literatur der letzten Jahre an, so befaßt sich diese fast ausschließlich mit der operativen Frakturenbehandlung, und man hat den Eindruck, als wäre die konservative Behandlung weitgehend verdrängt worden. Die wesentlichsten Impulse hat die operative Knochenbruchbehandlung 1940 durch Küntscher [13] erhalten, der damals beim Deutschen Chirurgenkongreß seine Marknagelung vorstellte. Von den Diskussionsrednern wurde diese weitgehend abgelehnt; nur Küntschers Chef A.W.Fischer hatte ihn unterstützt. Trotzdem hat die Marknagelung ihren weltweiten Siegeszug angetreten. Auch L.Böhler, der i. allg. als Vertreter der konservativen Knochenbruchbehandlung gilt, nahm sofort die Marknagelung auf — ebenso wie er der erste in Europa war, der die Schenkelhalsnagelung von Smith-Peterson durchführte. Schon 1944 erschien sein Buch über die Marknagelung nach Küntscher [2]. Später hat er aber die Marknagelung nur noch am Oberschenkel und ab Mitte der 50er Jahre auch wieder am Unterschenkel verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhler L (1942) Unfallkrankenhäuser, Unfallabteilungen, Unfallkliniken. Arch Orthop Unfall-chir 42:5–23CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhler L (1944) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd 3. Die Marknagelung nach Küntscher. Maudrich, WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhler L (1951) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, 12.–13. Aufl. Maudrich, WienGoogle Scholar
  4. 4.
    Böhler L (1951) Unterricht und Organisation der Unfallchirurgie und ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung. Anhang zu: Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Maudrich, WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Böhler L (1961) Der Weg zum Erfolg in der Unfallchirurgie. Münch Med Wochenschr 103:1478–1485Google Scholar
  6. 6.
    Danis R (1949) Théorie et pratique de l’ostéosynthèse. Masson, ParisGoogle Scholar
  7. 7.
    Giebel G (1984) Fraktur und Osteotomie: Heilungsstörungen. Chirurg 55:725–730PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Goetze O (1933) Subcutane Drahtnaht bei Tibiaschrägfrakturen. Arch Klin Chir 177:445Google Scholar
  9. 9.
    Groh P (1968) Die Behandlung von Frakturen langer Röhrenknochen mit der AO-Osteosynthe-semethode und ihre Ergebnisse. Inaugural-Dissertation, Universität SaarlandGoogle Scholar
  10. 10.
    Jahna H, Wittich H (1984) Konservative Methoden der Frakturenbehandlung. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  11. 11.
    Jahna H, Vlasich E, Zifko B (1979) Spätergebnisse von primär stark verschobenen Schienbeinkopfbrüchen. Hefte Unfallheilkd 126:299–310Google Scholar
  12. 12.
    Jahna H, Wittich H, Hartenstein H (1979) Der distale Stauchungsbruch der Tibia. Ergebnisse von 583 frischen Fällen. Springer, Berlin Heidelberg New York (Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 137)Google Scholar
  13. 13.
    Küntscher G (1940) Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Langenbecks Arch Klin Chir 200:443–455Google Scholar
  14. 14.
    Lambotte A (1913) Chirurgie opératoire des fractures. Masson, ParisGoogle Scholar
  15. 15.
    Lane WA (1914) The operative treatment of fractures. Medical, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Muggier E, Bartzke G, Burri C (1958) Die Tibiakopffraktur. Problematik, operative Therapie und Resultate. Unfallchirurgie 4:157–178CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, Willenegger H (1977) Manual der Osteosynthese, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Rüedi T, Matter P (1958) Die intraartikulären Frakturen des distalen Unterschenkelendes. Helv Chir Acta 35:556–582Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • J. Böhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations