Klinisch-onkologische Erfordernisse einer Melanomnachsorge

  • H. Voigt
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 2)

Zusammenfassung

Die Nachsorge von Melanompatienten zielt auf die frühe Diagnose und Behandlung einer einsetzenden Tumorprogression und sollte nach einem spezifizierten, auf dem primären Tumorrisiko basierenden Programm durchgeführt werden.

Eine umfassende klinische Untersuchung ist von größter Wichtigkeit, wobei systemische Aspekte der Erkrankung mitberücksichtigt werden müssen, zumal das maligne Melanom zu systemischer Dissemination tendiert. Laborparameter und radiodiagnostische Untersuchungsverfahren stellen zusätzliche, komplementäre Hilfsmittel zum Ausschluß oder zur Bestätigung einer fortgeschrittenen Erkrankung dar.

Alle Untersuchungsbefunde erfordern eine Bewertung unter den klinisch-onkologischen Gesichtspunkten der Variabilität von Melanommanifestationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Day CL, Mihm MC, Lew RA, Kopf AW, Sober AJ, Fitzpatrick TB (1982) Cutaneous malignant melanoma: prognostic guidelines for physicians and patients CA-A Cancer Journal for Clinicians 2: 113–122Google Scholar
  2. 2.
    Diehl V (1980) Nachsorge für Krebspatienten. Med Klin 75: 602–608PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feun LG, Gutterman J, Burgess MA, Hersh EM, Mavligit G, McBride CM, Benjamin RS, Rich- man SP, Murphy WK, Bodey GP, Brown BW, Mountain CF, Leavens ME, Freireich EJ (1982) The natural history of resectable metastatic melanoma (Stage IVA Melanoma) Cancer 50: 1656–1663PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hand I, Voigt H ( 1985 i. Dr.) Psychologische Aspekte der Melanomerkrankung: Seelische Betreuung, Psychotherapie und Psychoprophylaxe bei Melanompatienten und deren Familien in: Voigt H, Kleeberg UR (Hrsg.) Möglichkeiten und Grenzen der antineoplastischen Therapie: Malignes Melanom, Springer Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. 5.
    Illiger HJ (1981) Aufgaben, Konzepte und Praxis der Tumornachsorge aus der Sicht des Klinikers In: Hartwich G (Hrsg.) Aktuelle internistische Tumortherapie Aktuelle Onkologie, Band2 W. Zuckschwerdt, München Bern Wien S. 15–25Google Scholar
  6. 6.
    Karakousis CP, Moore R, Holyoke ED (1983) Surgery in recurrent malignant melanoma. Cancer 52: 1342–1345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kleeberg UR, Voigt H, Erdmann H (1984) Die Zytodiagnostik von Melanommetastasen und ihre Bedeutung für die Wahl der Therapie. Tumordiagnostik & Ther. 5: 49–54Google Scholar
  8. 8.
    Meerwein F (1981) Die Arzt-Patientenbeziehung des Krebskranken In: Meerwein F (Hrsg.): Einführung in die Psycho-Onkologie H. Huber, Bern Stuttgart Wien S. 84–164Google Scholar
  9. 9.
    Voigt H, Crone-Münzebrock W (1981) Nachstationäre ambulante Diagnostik und Überwa-chung des malignen Melanoms. Therapiewoche 31: 6409–6416Google Scholar
  10. 10.
    Voigt H (1982) Das maligne Melanom der Haut: Diagnose, Verlaufsdiagnose und Nachsorge. Inform Arzt 16: 41–51Google Scholar
  11. 11.
    Voigt H, Kleeberg UR (1983) Herausforderung Melanom: Eine Übersicht über Frühdiagnose, Diagnostik, Therapie und Nachsorge aus dermatologischer und internistisch-onkologischer Sicht. Hamb Ärztebl 2: 41–48Google Scholar
  12. 12.
    Voigt H (1985) Verlaufsdiagnostik und Nachsorge. In: Voigt H, Kleeberg UR (Hrsg): Möglich-keiten und Grenzen der antineoplastischen Therapie: Malignes Melanom. Springer, Berlin Hei-delberg New York TokioGoogle Scholar
  13. 13.
    Wander HE, Nagel GA (1984) Nachsorge. In: Wander HE, Nagel GA (Hrsg): Mammakarzinome: Vorsorge, Therapie, Nachsorge, besondere Fragestellungen. W. Zuckschwerdt, München Bern Wien, S. 147–152Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Voigt

There are no affiliations available

Personalised recommendations