Verarbeitung Formatierter Medizinischer Daten

  • Helmut Grabner
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 59)

Zusammenfassung

Die Dokumentation medizinischer Daten ist sowohl für die Patientenbetreuung als auch für die klinische Forschung eine unabdingbare Notwendigkeit. Die ersten Anfänge finden sich bereits bei Hippokrates in seinen Schriften über die Volkskrankheiten, wo zahlreiche Krankheitsverläufe, darunter auch solche mit tödlichem Ausgang, beschrieben sind. Die Beschreibung eines Krankheitsgeschehens erfolgte bis in die jüngste Vergangenheit nahezu ausschließlich in freiem Text, der oft stark individuell geprägte Züge aufweist, andererseits jedoch größtmögliche Flexibilität gestattet. Demgegenüber steht die Forderung der klinischen Forschung sowie der medizinischen Informatik nach Standardisierung, Formatierung, Klassifizierung und Vercodung, um mit EDV-Hilfsmitteln die Daten bearbeiten zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. /1/.
    ADLASSNIG, K.-P.: CADIAG1 und CADIAG. Ansätze zur computerun­terstützten medizinischen Diagnostik. In GRABNER, G. (Hrsg.): WAMIS - Wiener Allgemeines Medizinisches Informations-System 10 Jahre klinischer Praxis und Forschung. Springer-Verlag. Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985, 303–336.Google Scholar
  2. /2/.
    ADLASSNIG, K.-P., H. GRABNER: Verarbeitung natürlichsprachiger mediznischer Begriffe. In GRABNER, G. (Hrsg.): WAMIS - Wiener Allgemeines Medizinisches Informations-System 10 Jahre klinischer Praxis und Forschung. Springer-Verlag. Berlin-Heidelberg­New York-Tokyo 1985, 162–189.Google Scholar
  3. /3/.
    BASE, W., G. KLEINBERGER, W. DORDA, W. PERKMANN, CH. REICHETZEDER, H. GRABNER, A. LAGGNER, K. LENZ, B. SCHNEEWEISS: EDV-unterstützte Auswertung bakteriologischer Befunde einer Intensivstation. Intensivmedizin 22 (1985), 38–44.Google Scholar
  4. /4/.
    BAUER, P., H. GRABNER, V. SCHEIBER: Ein Auswertprogramm für sequentielle Datenbestände. Meth. Inform. Med. 10 (1971), 102­-107.Google Scholar
  5. /5/.
    BREITENECKER, G., A. SEIDL, H. GRING, R. ZELLER, H. JANISCH: Computerunterstützte Befundddokumentation in der Zytologie. In ADLASSNIG, K.-P., W. DORDA, G. GRABNER (Hrsg.): Medizinische Informatik. Schriftenreihe des OCG Band 14. Verlag R. Olden­bourg. Wien-München, 1981, 115–121.Google Scholar
  6. /6/.
    CZERWENKA-HOWORKA, K., H. GRING, W. DORDA, K. DERFLER, W. WALDHXUSL: Computerunterstützte Erfassung der Therapieeffizienz bei Diabetes mellitus. In GELL, G. und CH. EICHTINGER (Hrsg.): Medizinische Informatik 84. Schriftenreihe des OCG Band 24. Verlag R. Oldenbourg. Wien-München, 1984, 157–162.Google Scholar
  7. /7/.
    FELLINGER, K., N. THUMB, W. HORAK, H. GRABNER: Computerdokumentation einer Rheumastation. Z.Rheumaforschung 32 (1973), 257–271.Google Scholar
  8. /8/.
    GAUSS, W.: Dokumentations-und Ordnungslehre. Springer-Verlag. Berlin-Heidelberg-New York 1983.Google Scholar
  9. /9/.
    GRABNER, G., H. GRABNER, W. HORAK: An Example of Using the Cluster Analysis for Clinical Resolution in Hepatology. Cas. Lék. ces. 112 (1973), 371–374.Google Scholar
  10. /10/.
    GRABNER, G., H. GRABNER: The Viennese General Medical Informa­tion System. Proceedings of MEDIS 75 TOKYO, Kansai Institute of Information Systems, 1975, 156–163.Google Scholar
  11. /11/.
    GRABNER, H.: Die Datenbank des medizinischen Informationssystems WAMIS. In GRABNER, G. (Hrsg.): WAMIS - Wiener Allge­meines Medizinisches Informations-System 10 Jahre klinischer Praxis und Forschung. Springer-Verlag. Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo, 1985, 36–82.Google Scholar
  12. /12/.
    GRABNER, H., G. GRABNER: Aims and structure of the Vienna Gene­ral Medical Informationssystem WAMIS. In ANDERSON, J., J.M. FORSYTHE (Hrsg.): MEDINFO 74. North-Holland Publishing Company. Amsterdam-New York-Oxford, 1974, 375–379.Google Scholar
  13. /13/.
    GRABNER, H., J. LEJHANEC: Das universelle Dokumentationssystem im Rahmen des Informationssystems WAMIS. EDV in Med.u.Biol. 2 (1976), 53–56.Google Scholar
  14. /14/.
    GRABNER, H., A. MARKSTEINER, W. DORDA, W. WOLF, G. GRABNER: WAMIS: A Medical Information System. Conception and Clinical Usage. J. Clin. Comp. 10 (1982), 154–169.Google Scholar
  15. /15/.
    GRABNER, H., H. NEUMANN: Die Anwendung von Markierungsbelegen zur Dokumentation medizinischer Sachverhalte mittels univer­seller Verarbeitungsprogramme. Method. Inform. Med. 8 (1969), 141–147.Google Scholar
  16. /16/.
    GRABNER, H., H. NEUMANN: Die Erfassung medizinischer Angaben mit Hilfe von Endlosmarkierungsbelegen (EMB). Method. Inform. Med. 8 (1969), 182–190.Google Scholar
  17. /17/.
    GUNTHER, R., N. THUMB, H. GRABNER, G. KOLARZ: Zur Methodik der Kurerfolgsbeurteilung mit Hilfe elektronischer Rechner bei Arthritiskranken. Z. für angew. Bäder-und Klimaheilk. 22 (1975), 448–450.Google Scholar
  18. /18/.
    LAGGNER, A., G. KLEINBERGER, W. DORDA, H. GRABNER,A. MARKSTEINER, W. DRUML, K. LENZ: Diagnoseschlüssel für Inten­sivpatienten: Kombination klinischer Befunde mit Laboratoriumsbefunden. Schweiz. med. Wschr. 112 (1982), 1002–1005.Google Scholar
  19. /19/.
    LECHNER, K., T. GERGELY, H. GRABNER, H. DIETRICH, I. MELLITZER: Verhütung und Behandlung von Blutungen und anderen Komplikati­onen infolge Antikoagulantien (in der konservativen Medizin). Dokumentation des Thrombosediensts im Rahmen des Wiener Allge­meinen Medizinischen Informationssystems WAMIS. In MARX, R. und H. THIES (Hrsg.): Klinische und ambulante Anwendung klassischer Antikoagulantien. 20. Hamburger Symposium über Blutgerinnung 1977. Verlag F.K. Schattauer. Stuttgart-New York, 1977, 273–292.Google Scholar
  20. /20/.
    NEUMANN, H.: Das Larynxkarzinom. Prognose und Computer. Facul­tas-Verlag, Wien 1973.Google Scholar
  21. /21/.
    RESCHER, N.: Many-valued logic. McGraw-Hill Book Company. New York, 1969.MATHGoogle Scholar
  22. /22/.
    SACHS, P.: Literaturdokumentation/Literatursuche. In GRABNER, G. (Hrsg.): WAMIS - Wiener Allgemeines Medizinisches Informations-System 10 Jahre klinischer Praxis und Forschung. Springer-Ver­lag. Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo, 1985, 357–367.Google Scholar
  23. /23/.
    SCHEMPER, M., J. FUNOVICS, A. FRITSCH: Das computergestützte Nachsorgesystem der 1. Chirurgischen Universitätsklinik in Wien. In HORBACH, L. und C. DUHME (Hrsg.): Medizinische Informatik und Statistik. Band 28. Nachsorge und Krankheitsverlaufsanalyse. 25. Jahrestagung der GMDS, Erlangen 1980, Springer-Verlag. Berlin-Heidelberg-New York, 1982, 275–281.Google Scholar
  24. /24/.
    SCHLAGETER, G., W. STUCKY: Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. Teubner Studienbücher (Informatik), 1977.Google Scholar
  25. /25/.
    SEIDL, A., S. KUPKA, H. GRABNER, H. GRING: Die Dokumentation geburtshilflicher Krankengeschichten mit Hilfe von Bildschirm­terminals im Rahmen des Informationssystems WAMIS. Wien. klin. Wochenschr. 88 (1976), 257–261.Google Scholar
  26. /26/.
    SEIDL, A., K. PHILIPP, H. GRING: Automatische Erstellung eines geburtshilflichen Arztbriefes. In ADLASSNIG, K.-P., W. DORDA, G. GRABNER (Hrsg.): Medizinische Informatik. Schriftenreihe der ÖCG Band 14. Verlag R. Oldenbourg. Wien-München, 1981, 122–128.Google Scholar
  27. /27/.
    VINEK, G., P.F. RENNERT, A.M. TJOA: Datenmodellierung. Theorie und Praxis des Datenbankenetwurfes. Physika-Verlag. Würzburg-Wien 1982.Google Scholar
  28. /28/.
    WIMMER, M.: Datenerfassung in der Kinderkardiologie. In: FELLINGER, K. (Hrsg.): Computer in der Medizin. Probleme, Er­fahrungen, Projekte. Verlag Brüder Hollinek Wien, 1968, 110–121.Google Scholar
  29. /29/.
    ZABRANSKY, D., W. FEIGL, D. KORBERL, G. RAIDL, M. SCHERER, J.H. HOLZNER: Der Übergang von GroB- auf Kleinrechner zur Doku­mentation und Auswertung pathomorphologischer Befunde. Verh. Dtsch. Ges. Path. 66, (1982), 546.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Helmut Grabner
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische ComputerwissenschaftenWienÖsterreich

Personalised recommendations