Advertisement

Physikalische und technische Grundlagen der Doppler-Verfahren zur Blutströmungsmessung

  • R. Brennecke
Conference paper

Zusammenfassung

Für die Untersuchungen von Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems steht heute ein breites Spektrum an Verfahren zur Verfügung. Aus methodischer Sicht ist es häufig sinnvoll, zwischen primär signalgebenden und primär bildgebenden Verfahren zu unterscheiden. Bei den signalgebenden Verfahren denken wir primär an die Elektrokardiographie, bei den bildgebenden Verfahren an die Angiokardiographie und an die Schnittbilddarstellung des Herzens durch Ultraschallechoverfahren. Manche der Ultraschallverfahren (z.B. die M-mode-Darstellung) sind aber eher zu den signalgebenden als zu den bildgebenden Methoden zu rechnen. Das gilt auch für die im folgenden beschriebenen Doppler-Verfahren. Hier soll mit einer kurzen Darstellung der bildgebenden Variante der Ultraschallverfahren begonnen werden, um an sicher schon weitgehend Bekanntes anknüpfen zu können und die Unterschiede zwischen den Doppler-Verfahren und den früher entwickelten Ultraschallschnittbildverfahren deutlicher zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eldridge MW, Alverson DC, Howard EA, Berman W (1983) Pulsed Doppler ultrasound: Principles and instrumentation. In: Berman W (ed) Pulsed Doppler ultrasound in clinical pediatrics. Futura, Mount KiscoGoogle Scholar
  2. Hatle L, Angelsen B (1982, 1985) Doppler ultrasound in cardiology. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Kriessmann A, Bollinger A, Keller H (1982) Praxis der Doppler-Sonographie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Powis RL, Powis WJ (1984) A thinker’s guide to ultrasonic imaging. Urban & Schwarzenberg, Baltimore MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • R. Brennecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations