Advertisement

Physiologie, Technik, Aussagefähigkeit und Fehlermöglichkeiten der somatosensorisch evozierten Potentiale

  • J. Jörg
  • K. Beykirch
  • H. Gerhard
  • H. Jansen
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 3)

Zusammenfassung

Die Registrierung von somatosensibel bzw. somatosensorisch evozierten Potentialen (SEP) erlaubt es, Leitung und Verarbeitung sensibler Sinnesreize im peripheren und zentralen afferenten System objektiv zu messen. Dabei ist eine topische Zuordnung einer Läsion im sensiblen System zum einen dadurch möglich, daß sich nach Elek-trostimulation eines Nerven nicht nur über dem kortikalen Primärfeld oder den peripheren Nerven bzw. Plexus, sondern auch spinal und vom Hirnstamm eine typische Folge von SEP-Komponenten erhalten läßt. Abgesehen von dieser multiloku-lären Ableitungstechnik läßt sich die Läsion auch durch die Reizung mehrerer Nervenstämme oder Hautsegmente neurophysiologisch eingrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Desmedt JE (ed) (1980) Clinical uses of cerebral brainstem and spinal somatosensory evoked potentials. Karger, Basel, p 27-50Google Scholar
  2. Courjon J, Mauguiere F, Revol M (eds) (1982) Clinical applications of evoked Potentials in neurology. Advances in neurology, vol 32. Raven Press, New York.Google Scholar
  3. Jörg J (1983) Praktische SEP-Diagnostik. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Stöhr M, Dichgans J, Diener HC, Buettner UW (1982) Evozierte Potentiale. Springer, Heidel-ber Berlin New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Jörg
  • K. Beykirch
  • H. Gerhard
  • H. Jansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations