Ursache, Diagnostik und Therapie des Supinatortunnelsyndromes

  • J. Heisel
  • J. Aeckerle
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 3)

Zusammenfassung

Beim Supinatortunnelsyndrom handelt es sich um eine Kompression des tiefen Radialisastes (s. Abb. 1 u. 2) im Bereich seiner Durchtrittsstelle durch den M. supinator des Ellenbogens. Ätiologisch kommen überwiegend lokale Gewebsfibrosierungen, Narbenbildungen bei chronischer radialer Humerusepikondylitis, in seltenen Fällen auch eine äußere tumoröse Kompression in Frage (Löser et al. 1972; Roles u. Maudsley 1972; Stille 1974; v. Torklus 1977; u.a.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Löser R, Prill A, Rittmeyer K, Sollmann H (1972) Das nicht traumatische Supinatorlogensyndrom des N. radialis und seine Abgrenzung zum cervicalen Wurzelreizsyndrom. Z Neurol 201:337PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Roles NC, Maudsley RH (1972) Radial-Tunnel-Syndrome. Resistent tenniselbow as a nerve entrapment. J Bone Joint Surg [Am] 54:499.Google Scholar
  3. Schmitt O, Biehl G (1978) Das Supinatortunnelsyndrom als Differentialdiagnose zur Epicondylitis radialis. Z Orthop 116:840.PubMedGoogle Scholar
  4. Sobotta J, Becher H (1962) Atlas der Anatomie des Menschen, 3. Teil. 16. Aufl. Urban u. Schwarzenberg, München Berlin.Google Scholar
  5. Stille D (1974) Die distale Radialisparese (Supinatorsyndrom). Akt Neurol 1:5.Google Scholar
  6. Torklus D v (1977) Bedeutung und Therapie des Supinatorsyndromes bei der Epicondylitis radialis. Orthop Prax 13:282.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Heisel
  • J. Aeckerle

There are no affiliations available

Personalised recommendations