Das ärztliche Gespräch im Umfeld der Operation

  • W. M. Pfeiffer
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 174)

Zusammenfassung

Nach dem bekannten Wort von Billroth [3] ist wohl kein größeres Vertrauen von Mensch zu Mensch denkbar, „als daß einer sich vom anderen durch das Einatmen eines betäubenden Giftes in schmerz- und bewußtlosen Zustand versetzen läßt und sich ihm so ganz preisgibt“. Dieser Ausspruch macht deutlich, daß die Anästhesiologie nicht allein durch ihre hohe technische Entwicklung oder durch die Bereitschaft zu entschlossener therapeutischer Intervention zu charakterisieren ist, sondern gerade auch durch ganz eigene und intensive Formen der Beziehung zwischen Patient und Arzt. Zwischenmenschliche Beziehung wird aber v. a. im Gespräch greifbar und wirksam. So kommt dem ärztlichen Gespräch in der Anästhesiologie und in der Intensivmedizin ein besonders hoher Stellenwert zu. Dem entspricht, daß heute — abgesehen von Psychiatrie und Psychosomatik — kein anderes medizinisches Fach der Psychologie des Patienten und dem ärztlichen Gespräch so große Aufmerksamkeit schenkt wie eben die Anästhesiologie, was sich in zahlreichen Tagungen und Publikationen widerspiegelt [9, 15, 21].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumann C, Kimmel A, Pfeiffer WM (1982) Zur Analyse anaesthesiologischer Aufklärungsgespräche. In: Lavin P, Huth H (Hrsg) Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumann C (1982) Anaesthesiemethoden, Diagnostik, Befunde und Transfusionswesen in der Herzchirurgie. 3. Bad Krotzinger Anaesthesiegespräch, Bad Krotzingen 1982Google Scholar
  3. 3.
    Billroth T, zit. Hutschenreuther H, Hutschenreuther U (1975) Kongreßbericht Deutsche Gesellschaft fr Anaesthesie und Wiederbelebung. Perimed, Erlangen, S 182Google Scholar
  4. 4.
    Bökamp H, Pfeiffer WM (1984) Das präoperative Aufklärungsgespräch aus der Sicht der Patienten. Z Orthopäd. 122:623–627CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Böker W (1980) Symptomatische Psychosen während Intensivbehandlung. In: Lawin P, Wendt M (Hrsg) Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Börsig A, Steinacker I (1981) Kommunikation mit dem Patienten auf Intensivstation. Deutsche Krankenpflegezeitschrift (Beilage)Google Scholar
  7. 7.
    Burchard JM (1980) Lehrbuch der systematischen Psychopathologie, Bd I, UTB. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Byrne D (1961) The repression — sensitization scale:rationale, reliability, and validity. J Pers Soc Psychol 29:334–349Google Scholar
  9. 9.
    Guerra F, Aldrete JA (1980) Emotional and psychological responses to anaesthesia and surgery. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Hannich H-J (1982) Neuere Erkenntnisse aus der Psychosomatik der Intensivmedizin. Anaesthesiol Intensivmed 23:350–358Google Scholar
  11. 11.
    Hannich H-J, Pfeiffer WM (1982) Zur Prävention paranoider und depressiver Reaktionen bei Intensivpatienten. Kongreß Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde. MünsterGoogle Scholar
  12. 12.
    Herzig EA (Hrsg) (1979) Betreuung Sterbender. Rocom, BaselGoogle Scholar
  13. 13.
    Höfer E, Streicher HJ (1980) Patientenaufklärung. Untersuchung zur Interaktion an chirurgischen Patienten. Dtsch Med Wochenschr 105:694–697Google Scholar
  14. 14.
    Lawin P, Huth H (Hrsg) (1982) Grenzen der ärztlichen Aufklärungs-und Behandlungspflicht. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Lawin P, Hannich H-J, Wendt M (1983) Psychosomatik der Intensivmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Mann F, Schwab P, Dahlke F, Basener D (1982) Zur Messung der Verständlichkeit des Arztes in ArztPatient-Gesprächen. Med Psychol 8:56–66Google Scholar
  17. 17.
    McKegney PF (1966) The intensive care syndrome. The definition, treatment, and prevention of a new disease of medical progress. Connecticut Med 30:633–636Google Scholar
  18. 18.
    Pfeiffer WM (1983) Konsens als Grundlage therapeutischen Handelns. Z Personenzentr Psychol Psychother 2:321–330Google Scholar
  19. 19.
    Pfeiffer WM, Janssen F (1983) Gesprächsführung in der operativen Intensivmedizin. In: Lawin P, Hannich H-J, Wendt M (Hrsg) Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Raspe H-H, Siegrist J (1979) Zur Gestalt der Arzt-Patient-Beziehung im stationären Bereich. In: Siegrist J, Hendel-Kramer A (Hrsg) Wege zum Arzt. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  21. 21.
    Schara J (1982) Regeln für die Pflege am Intensivkrankenbett. In: Schara J (Hrsg) Humane Intensivtherapie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmale AH (1972) Giving-up as a final common pathway to changes in health. Adv Psychosom Med 8:20–40PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Wiesenhütter E (1974) Blick nach drüben, Selbsterfahrung im Sterben. Furche, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. M. Pfeiffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations