Advertisement

Charakterisierung kultivierter renaler Parenchymzellen mit Hilfe monoklonaler Antikörper

  • G. A. Müller
  • L. Hofmann
  • T. Risler
Conference paper

Zusammenfassung

In der Pathogenese verschiedener Glomerulonephritiden, sowie bei den Abstoßungsreaktionen im Rahmen der klinischen Nierentransplantation spielt das Immunsystem eine wichtige Rolle. Unterschiedliche renale Zellen scheinen dabei spezifische Angriffspunkte für das Immunsystem zu bieten, wobei sowohl über humorale als auch zelluläre Mechanismen renale Strukturen geschädigt werden können. Welche Interaktionen zwischen Zellen der Niere und des Immunsystems stattfinden, ist bislang weitgehend unbekannt. In wieweit Oberflächenmerkmale epithelialer oder mesangialer Zellen des Glomerulus, des tubulären Apparates, des Interstitiums oder der Gefäßendothelien bei diesen immunologischen Vorgängen eine Rolle spielen, läßt sich beim Menschen häufig nur in in-vitro-Versuchen an kultivierten Zellen der Niere untersuchen. Dabei stellen die genaue morphologische Charakterisierung und Reinkultivierung verschiedener renaler Zellen nach wie vor schwierige Probleme dar (Fish et al. 1975). Kultivierte Nierenzellen behalten wesentliche Funktionen bei, wie z. B. die Synthese von Hormonen. Um auch solche Eigenschaften einzelner Zellen unter verschiedensten Bedingungen näher analysieren zu können, ist die Identifizierung der jeweilig untersuchten Zellpopulation von größtem Interesse. Mit Hilfe immunhistochemischer und -histologischer Methoden, wie z. B. durch den Nachweis von C3 b Rezeptoren auf glomerulären epithelialen Zellen (Burkholder et al. 1977), wurde die Beurteilung dieser kultivierten Zellen verbessert. In dieser Studie wurde eine Charakterisierung kultivierter „Nierenzellen“ mit Hilfe von monoklonalen Antikörpern versucht, die Determinanten auf renalen Zellen erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burkholder PM, Oberley TD, Barber TA, Beacom A, Koehler C (1977) Immune adherence in renal glomeruli: Complement receptor sites on glomerular capillary epithelial cells. Am J Pathol 86: 635–654Google Scholar
  2. Fish AJ, Michael AF, Vernier RL, Brown DM (1975) Human glomerular cells in tissue culture. Lab Invest 33: 330–341PubMedGoogle Scholar
  3. Foidart JB, Dechenne C, Dubois C, Deheneffe J, Mahieu P (1981) Tissue culture of isolated renal glomeruli: Present and future. In: Hamburger J, Crosnier J, Grünfeld J-P, Maxwell MH (eds) Advances in nephrology, Vol. 10. Year Book Medical Publishers, Chicago, pp 267–292Google Scholar
  4. Gilbert SF, Migeon BR (1975) D-Valine as a selective agent for normal human and rodent epithelial cells in culture. Cell 5: 11–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Müller GA, Müller C (1983) Characterisation of renal antigens on distinct parts of the human nephron by monoclonal antibodies. Klin Wochenschr 61: 893–902PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Uchańska-Ziegler B, Wemet P, Ziegler A (1980) Rapid preparation of multiple cell samples for immunofluorescence analysis using microtiter plates. J Immunol Methods 39: 85–93PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. A. Müller
    • 1
  • L. Hofmann
    • 1
  • T. Risler
    • 1
  1. 1.Abteilung 3Medizinische Universitätsklinik TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations