Advertisement

Indikationen und Möglichkeiten operativer Therapie beim Magenkarzinomrezidiv

  • P. Schlag
  • K. Buhl
  • J. Beck
  • A. Quentmeier
Conference paper

Zusammenfassung

Trotz aller Bemühungen um Frühdiagnose und erweitertem chirurgischen Vorgehen versterben ca. 60–70% der Patienten mit einem Magenkarzinom trotz primär potentiell kurativer Operation an einem Rezidiv ihrer Erkrankung [2]. Neben der Aggressivität und den Wachstumseigenschaften der Tumoren wird die Rezidivfrequenz auch von der operativen Strategie beeinflußt (Tabelle 1). Entsprechend ihrer Häufigkeit treten Rezidive in Form von Fernmetastasen oder einer Peritonealkarzinose auf, wobei diese überwiegend durch eine zum Zeitpunkt der Operation noch okkulte Tumordissemination bedingt sind. Operationsabhängige Rezidive finden sich meist im ehemaligen Tumorbett, im Anastomosengebiet und nach subtotaler Magenresektion auch besonders im Restmagen [7]. Häufig sind die einzelnen Rezidivformen auch kombiniert anzutreffen (Tabelle 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ensminger WD, Gyves JW (1984) Regional Cancer Chemotherapy. Cancer Treatment Reports 68: 101–115PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Herfarth Ch, Merkle P, Schlag P (1981) Das Magencarcinom. Chirurg 52: 193–200PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Meyer HJ, Pichlmayr R (1984) Möglichkeiten und Grenzen der chirurgischen Therapie beim Magenkarzinomrezidiv: Ergebnisse nach 120 Reinterventionen. Langenbecks Arch Chir (Kongreßbericht in Druck)Google Scholar
  4. 4.
    Pichlmayr R, Büttner D (1976) Reintervention bei Carcinomen von Oesophagus, Cardia und Magen. Langenbecks Arch Chir 342: 227–235Google Scholar
  5. 5.
    Quentmeier A, Schlag P, Schmidt-Gayk H, Herfarth Ch (1984) Ca 19–9 und CEA: Fortschritt bei der Diagnose und Verlaufsbeobachtung des Magencarcinoms durch kombinierte Bestimmung zweier Tumormarker. Langenbecks Arch Chir (Kongreßbericht in Druck)Google Scholar
  6. 6.
    Schlag P, Merkle P, Herfarth Ch (1979) Neue Aspekte in der Konzeption adjuvanter und nachsorgender Therapie des Magencarcinoms? Chirurg 50: 432–435Google Scholar
  7. 7.
    Schlag P, Herfarth Ch (1984) Beziehung zwischen Ausdehnung des operativen Primäreingriffs und Häufigkeit lokoregionärer Rezidive. In: Rohde H, Troidl H (Hrsg.) Das Magenkarzinom. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 138–142Google Scholar
  8. 8.
    Schreml W, Schlag P, Herfarth Ch, Abel U, Lohrmann HP, Linder F, Queisser W, Trede M, Brass B (1984) Adjuvant 5-FU/BCNU in Gastric Carcinoma. In: Jones SE, Salmon SE (eds) Adjuvant Therapy of Cancer I V. Grune & Stratton, New York (in Druck)Google Scholar
  9. 9.
    Suzuki H, Endo M. Nakayama K (1983) A Review of the Five-Year Survival Rate and Clinicopathologic Factors in Stomach Cancer Treated by Surgery Alone. Intern Advances Surg Oncol 6: 271–308Google Scholar
  10. 10.
    Wangensteen DH et al (1954) An Interim Report upon the „Second Look“ Procedure for Cancer of the Stomach, Colon and Rectum and for „Limited Intraperitoneal Carcinosis”. Surg Gyn & Obstet 99: 257–267Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • P. Schlag
  • K. Buhl
  • J. Beck
  • A. Quentmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations