Zusammenfassung

Unter der Adresse Seminarstraße 4 sind zwei Gebäude zusammengefaßt: Das östlich an das ehemalige Seminarium Carolinum angegliederte Eckhaus und der Flügel an der Kettengasse. Der Innenhof ist mit dem Terrassengarten des Semi-nariums verbunden. Genutzt wird das Gebäude vom Kunsthistorischen Institut und vom Seminar für Osteuropäische Geschichte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    GLA: 204/2369Google Scholar
  2. 2.
    GLA: 236/4948Google Scholar
  3. 3.
    GLA: 204/3197, 235/676Google Scholar
  4. 4.
    GLA: 235/676Google Scholar
  5. 5.
    GLA: 235/678Google Scholar
  6. 6.
    StA: 223/2 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  7. 7.
    StA: 223/3 Uralt-Aktei. Anstatt eines neuen Brunnens wird nur eine Leitung verlegtGoogle Scholar
  8. 9.
    StA: 223/3 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  9. 10.
  10. 11.
    UA: GII 95/11Google Scholar
  11. 12.
    GLA: 235/676Google Scholar
  12. 13.
    StA: 223/3 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  13. 14.
    GLA: 235/678; StA: 159/5 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  14. 15.
    StA: 159/2 Uralt-Aktei; Gb. 65, Nr. 175 S. 722-28, Gb. 66, S. 57-61Google Scholar
  15. 16.
    StA: 159/2 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  16. 17.
    StA: 159/2 Uralt-AkteiGoogle Scholar
  17. 18.
    BVA: Seminarstraße 2 (1936)Google Scholar
  18. 19.
    UA: B 5139/3Google Scholar
  19. 21.
    GLA: 508/2007Google Scholar
  20. 22.
    UBA: B 299/3, Bauakten zur Seminarstraße 4. Das Institut für Osteuropäische Geschichte muate schon Mitte März 1974 einziehen, weil mit dem Abbmch seines früheren Domizils an der Grabengasse/Sandgasse schon am 1.4.1974 begomen werden sollteGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Waltrud Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations