Advertisement

Zusammenfassung

Der Barockbau der Alten Universität, der heute Sitz des Rektorats, der Universitätspressestelle und weiterer Dienststellen ist und der den Senatssaal, die Alte Aula und Ausstellungsräume enthält, nimmt die Nordostseite des Universitätsplatzes ein. Beide Trakte des zweiflügeligen Winkelhakenbaues fungieren als Platzwände: der entlang der Grabengasse errichtete Westflügel als Ostwand des kleineren nördlichen Platzteiles, der die Fluchtlinie der Merianstraße aufnehmende Südflügel als Nordwand des großen südlichen Platzbereiches. Die Ostwand des Südflügels der Alten Universität grenzt an die Augustinergasse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunn, Hermann: Wirtschaftsgeschichte der Universität Heidelberg von 1588 bis zum Ende des 17. Jahrhunderts, Diss, (maschinenschriftl.), Heidelberg 1950Google Scholar
  2. Classen, Peter und Wolgast, Eike: Kleine Geschichte der Universität Heidelberg, Heidelberg 1983CrossRefGoogle Scholar
  3. Derwein, Herbert: Die Flurnamen von Heidelberg, Heidelberg 1940Google Scholar
  4. Durm, Josef: Das Universitätshauptgebäude, in: Ruperto-Carola. Illustrirte Fest-Chronik der V. Säcular-Feier der Universität Heidelberg 1886, Heidelberg 1886, S.70ff.Google Scholar
  5. Gamer, Jörg: Matteo Alberti, Düsseldorf 1978Google Scholar
  6. Gensichen, Sigrid: Das Quartier Augustinergasse/Schulgasse/Merianstraße/Seminarstraße in Heidelberg, Veröffentlichungen des Kunsthistorischen Instituts der Universität Heidelberg zur Heidelberger Altstadt, hrsg. von P.A. Riedl, Nr. 15, Heidelberg 1983Google Scholar
  7. Gropp, Heinrich: Petrini in der Pfalz, in: Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz, Bd. XIII, Heidelberg 1928, S. 121 ff.Google Scholar
  8. Hintzelmann, Paul (Hrsg.): Almanach für die Universität Heidelberg für das Jahr 1888, Heidelberg 1888Google Scholar
  9. Hirsch, Fritz: Von den Universitätsgebäuden in Heidelberg. Ein Beitrag zur Baugeschichte der Stadt, Heidelberg 1903Google Scholar
  10. Koch, Michael: Ferdinand Keller, Karlsruhe 1978Google Scholar
  11. Lohmeyer, Karl: Adam Breunig. Ein Heidelberger Meister des Barocks, Heidelberg 1911Google Scholar
  12. Ders.: Das barocke Heidelberg und seine Meister, Heidelberg 1927Google Scholar
  13. Merkel, Gerhard: Wirtschaftsgeschichte der Universität Heidelberg im 18. Jahrhundert, Stuttgart 1973Google Scholar
  14. Oechelhaeuser, Adolf von: Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Heidelberg (Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden VIII, 2), Tübingen 1913Google Scholar
  15. Riedl, Peter Anselm: Die Heidelberger Jesuitenkirche und die Hallenkirchen des 17. und 18. Jahrhunderts in Süddeutschland, Heidelberg 1956Google Scholar
  16. Weisert, Hermann: Zur Geschichte der Universität Heidelberg 1688–1715, Teill und II, in: Ruperto-Carola 60, 1977, S.45ffGoogle Scholar
  17. Weisert, Hermann: Zur Geschichte der Universität Heidelberg 1688–1715, Teill und II, in: Ruperto-Carola Hoa 193 und 62/63, 1979, S.31 ff.Google Scholar
  18. Winkelmann, Eduard: Urkundenbuch zur Geschichte der Stadt Heidelberg, 2 Bde., Heidelberg 1886Google Scholar
  19. Wundt, Friedrich Peter: Geschichte und Beschreibung der Stadt Heidelberg nach 1693, Mannheim 1805Google Scholar
  20. Ders.: Beiträge zur Geschichte der Heidelberger Universität, Frankental 1786Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Sabine Juschka

There are no affiliations available

Personalised recommendations