Advertisement

Betrachtungen zur Chemie in Heidelberg

  • Margot Becke-Goehring
  • Ekkehard Fluck
  • Herbert Grünewald
  • Karl Rumpf
  • Günther Wilke

Zusammenfassung

In der Zeit, in der die Chemie als Wissenschaft entstand, in der Zeit, in der sie sich abgrenzte von Philosophie und Medizin einerseits und von Handwerk und Technik andererseits, wirkten in Heidelberg Forscher und Lehrer, die diese Entwicklung vorantrieben. Die Universität Heidelberg trat neben die großen englischen und französischen Forschungsstätten. Die Heidelberger Chemie zeigte die Richtung für die Ausbildung von Generationen von Chemikern. Die Heidelberger Forschung wies neue Wege. Eine Reihe großer Persönlichkeiten hat dies bewirkt. Auch heute noch ist es lohnend, einen Blick auf Leben und Werk dieser Persönlichkeiten zu werfen; wir können von ihnen lernen und vielleicht neue Ziele in unserer richtungslosen Zeit erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie zu dem Lebensbild von Gmelin und zu dem von Bunsen

  1. Pietsch, E., Beyer, E.: Leopold Gmelin — der Mann, sein Werk und seine Zeit. Ber. Dtsch. Chem. Ges. 72(1939), S.5–33.CrossRefGoogle Scholar
  2. Poggendorff, J. C.: Biographisch literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften, Bd. VIIa Supplement, Berlin 1971, S.238–40.Google Scholar
  3. Hirsch, A.: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd.9, Berlin 1878, Neudruck 1964 S.272–3.Google Scholar
  4. Graebe, C.: Geschichte der organischen Chemie, Bd.1, Berlin 1920, S.26.CrossRefGoogle Scholar
  5. Wankmüller, A.: Dtsch. Apothekerzeitung 112(1972), S.2067–9.Google Scholar
  6. Renatus, E.: Chem. uns. Zeit 17(1983), S.90–102.CrossRefGoogle Scholar
  7. Neumüller, O.A.: Römpps Chemielexikon, 7.Aufl. Bd.2, Stuttgart 1973, S.1052. dtv-Brockhaus Lexikon, Bd.5, Wiesbaden 1982, S.152.Google Scholar
  8. Mayer, Julie, geb. Gmelin: Kinder- und Jugenderinnerungen der Tochter Leopold Gmelins, Festgabe an Prof. Dr. Dr. h.c. E.Pietsch, Privatdruck, Frankfurt/Main 1965.Google Scholar
  9. Gmelin, Leopold: Handbuch der theoretischen Chemie, Frankfurt/Main 1817, werkgetreuer Nachdruck 1967.3 Bände.Google Scholar
  10. Gmelin, Leopold: Handbuch der Chemie, 4. Aufl. Heidelberg 1843, 5 Bände.Google Scholar
  11. Tiedemann, F., Gmelin, L.: Versuche über die Wege, auf welchen Substanzen aus dem Magen und Darmkanal ins Blut gelangen, über die Verrichtung der Milz und die geheimen Harnwege. Heidelberg 1820.Google Scholar
  12. Gmelin, L.: J. Chem. Physik Schweigger 10(1814), S.507–47;Google Scholar
  13. Gmelin, L.: J. Chem. Physik Schweigger 54(1822), S.325–46;Google Scholar
  14. Gmelin, L.: Ann. Physik Chemie Poggendorff 4 (1825), S.31–62.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lockemann, Georg: Große Naturforscher, Bd.6, Stuttgart 1949.Google Scholar
  16. Roscoe, H.E., Bunsen, R.W.: Nature (London) 25(1881), S. 597–600.CrossRefGoogle Scholar
  17. Debus, Heinrich: Erinnerungen an Robert Wilhelm Bunsen, Cassei 1901.Google Scholar
  18. Curtius, Th.: Gedächtnisrede gehalten für R. W.Bunsen bei der akademischen Trauerfeier am 11. Nov. 1899 in der Aula der Universität Heidelberg; J. prakt. Chemie 61 (1900), S.381–407.CrossRefGoogle Scholar
  19. R.W.Bunsen, ein akademisches Gedenkblatt, Heidelberg 1900, 41 S., Universitätsdruckerei J. Hörning.Google Scholar
  20. Curtius, Th., Rissom, J.: Geschichte des chemischen Universitätslaboratoriums zu Heidelberg seit der Gründung durch Bunsen, Heidelberg 1908.Google Scholar
  21. Curtius, Th.: Robert Bunsen als Lehrer in Heidelberg. Akademische Rede am 22.11.1905.Google Scholar
  22. Van’t Hoff, J.: Nachruf an Robert Wilhelm von Bunsen, Z. Elektrochem. 6 (1899), S.205–206.CrossRefGoogle Scholar
  23. Caro, H.: Gedenkrede auf der Tagung des Vereins Deutscher Chemiker in Hannover, Z. angew. Chemie 75(1900), S.884–885.Google Scholar
  24. Kußmaul, A.: Ein Dreigestirn großer Naturforscher an der Heidelberger Universität im 19. Jahrhundert. Deutsche Revue über das gesamte nationale Leben der Gegenwart. 27 (1902), S.35–45,Google Scholar
  25. Kußmaul, A.: Ein Dreigestirn großer Naturforscher an der Heidelberger Universität im 19. Jahrhundert. Deutsche Revue über das gesamte nationale Leben der Gegenwart. 27 (1902), 173–187.Google Scholar
  26. Bernthsen, A.: Die Heidelberger chemischen Laboratorien für den Universitätsunterricht in den letzten hundert Jahren. Z. angew. Chemie 42 (1929), S.382–384CrossRefGoogle Scholar
  27. Bernthsen, A.: Die Heidelberger chemischen Laboratorien für den Universitätsunterricht in den letzten hundert Jahren. Z. angew. Chemie 42 (1929), 704.CrossRefGoogle Scholar
  28. Bodenstein, M.: R.W.Bunsens Stellung zur organischen Chemie. Naturwiss. 24 (1936), S.193–196.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmitz, R.: Bunsen in Marburg. Ber. Bunsengesellschaft f. Phys. Chem. 55(1981), S.932–937.Google Scholar
  30. Freudenberg, K.: Robert Wilhelm Bunsen. Z. Elektrochemie 64 (1960), S.777–876.Google Scholar
  31. Freudenberg, K.: Die Chemie in Heidelberg zur Zeit von L.Gmelin, R. Bunsen, V. Meyer und Th.Curtius. Vortrag vor der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Heidelberg, September 1963.Google Scholar
  32. Werke von R.W. Bunsen: Gesammelte Abhandlungen, hrsg. von W.Ostwald, M. Bodenstein, 3 Bde., Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig 1904.Google Scholar

Anmerkungen

  1. 1.
    A. Kußmaul: Ein Dreigestirn großer Naturforscher an der Heidelberger Universität im 19. Jahrhundert. Deutsche Revue über das gesamte Nationale Leben der Gegenwart 27 (1902),No.l, S.38.Google Scholar
  2. 2.
    Einige der wörtlichen Zitate stammen aus dem Manuskript eines von Fritz Cramer am 22.11. 1983 in Heidelberg gehaltenen Ge-denkvortragesGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Margot Becke-Goehring
  • Ekkehard Fluck
  • Herbert Grünewald
  • Karl Rumpf
  • Günther Wilke

There are no affiliations available

Personalised recommendations