Der Botanische Garten und das Botanische Institut

Im Neuenheimer Feld 340 und 360
  • Eva-Maria Schroeter

Zusammenfassung

Der heutige Botanische Garten, 1914–1915 im Neuenheimer Feld angelegt1, ist keineswegs der erste, den die Universität besessen hat; er steht vielmehr an letzter Stelle einer langen Tradition.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader, Franz (Hrsg.): Handbuch für Reisende nach Mannheim, Heidelberg und Schwetzingen, Heidelberg 1843Google Scholar
  2. Chézy, Helmina von: Gemälde von Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen, dem Odenwalde und dem Neckarthaie, Heidelberg 1816Google Scholar
  3. Chézy, Helmina von: Gemälde von Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen, dem Odenwalde und dem NeckarthaieLAP und Heidelberg 21821Google Scholar
  4. Chézy, Helmina von: Unvergessenes, 2 Bde, Leipzig 1858Google Scholar
  5. Derwein, Herbert: Die Flurnamen von Heidelberg, Heidelberg 1940Google Scholar
  6. Hautz Johann Friedrich: Geschichte der Universität Heidelberg, 2 Bde, Mannheim 1862–64Google Scholar
  7. Hintzelmann, Paul: Almanach der Universität Heidelberg für das Jubiläumsjahr 1886, Heidelberg 1886Google Scholar
  8. Hirsch, Fritz: Von den Universitätsgebäuden in Heidelberg, Heidelberg 1903Google Scholar
  9. Jost, Ludwig: Führer durch den Botanischen Garten in Heidelberg, Heidelberg 1922Google Scholar
  10. Jost, Ludwig: Führer durch den Botanischen Garten in HeidelbergLAP und Heidelberg 21931Google Scholar
  11. Lampadius, Julius [Julius Leichtlen]: Almanach der Universität Heidelberg auf das Jahr 1813, Heidelberg 1812Google Scholar
  12. Leonhard, Karl Cäsar von: Fremdenbuch für Heidelberg und die Umgebung, Heidelberg 1834Google Scholar
  13. Metzger, Johann: Beschreibung des Heidelberger Schlosses und Gartens, Heidelberg 1829Google Scholar
  14. Oechelhäuser, Adolf von: Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden VIII 2: Amtsbezirk Heidelberg, Tübingen 1913Google Scholar
  15. Pfitzer, Ernst: Der Botanische Garten der Universität Heidelberg, Heidelberg 1880Google Scholar
  16. Pfitzer, Ernst: Der Botanische Garten der Universität HeidelbergLAPund Heidelberg 21899Google Scholar
  17. o. V. [Ludwig Schmieder]: Der neue botanische Garten der Universität Heidelberg, in: Deutsche Bauzeitung, 50.Jg., Nr.56 vom 12.7. 1916, S.289–291 und Nr.57 vom 15.7. 1916, S. 293–295Google Scholar
  18. Schmieder, Ludwig: Der Heidelberger Schloßgarten, in: Mannheimer Geschichtsblätter, 37. Jg., Heft 1–6, 1936, S.2–52Google Scholar
  19. Steinberger, August: Georg Matthäus Gattenhof. Ein Heidelberger Gelehrtenleben im 18. Jahrhundert, in: Heidelberger Neueste Nachrichten, Nr.38 vom 14.2. 1931Google Scholar
  20. Steinberger, August: Nordamerikanische Gehölze im botanischen Garten der Universität Heidelberg 1782, in: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Nr.46, 1934, S. 75–77Google Scholar
  21. Steinberger, August: Die ›immergrüne Anlage‹ im Schloßgarten zu Heidelberg. Ein Nachruf!, in: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Nr.47, 1935, S.223–225Google Scholar
  22. Steinberger, August: Das Gärtchen des Walafried Strabo. Seine Nachbildung im Botanischen Garten der Universität Heidelberg, in: Heidelberger Neueste Nachrichten, Nr. 130 vom 6.6. 1935Google Scholar
  23. Steinberger, August: Ein Denkmal auf Wanderschaft. Das Gattenhof-Denkmal kommt in den botanischen Garten, in: Heidelberger Neueste Nachrichten, Nr. 189 vom 15.8. 1935Google Scholar
  24. Steinberger, August: Zur Geschichte des botanischen Gartens in Heidelberg, Heidelberg 1936Google Scholar
  25. Stübler, Eberhard: Geschichte der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg 1386–1925, Heidelberg 1926Google Scholar
  26. Wundt, Friedrich Peter: Geschichte und Beschreibung der Stadt Heidelberg, Mannheim 1805Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Eva-Maria Schroeter

There are no affiliations available

Personalised recommendations